... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Studienreisen in die Türkei

Eine perfekte Mischung! In den „Kulturferien“ an der Türkischen Ägäis genießen Sie den Komfort Ihres 5-Sterne-Strandhotels und erleben großartige Denkmäler, eine fantastische Küstenlandschaft und lebendige Kultur!

Derzeit ist leider kein passender Reisetermin verfügbar, eventuell aber in Planung – bitte kontaktieren Sie uns bei Interesse! Gerne merken wir Sie vor oder bieten Ihnen eine Alternative an.

Tel. 0721-18 11 18, verkauf@hirschreisen.de oder bequem über unser Kontaktformular.

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Mehr Infos zur Türkei

Einem „Who Is Who“ der Antike gleicht die Liste der Berühmtheiten, auf deren Spuren sich der Reisende begibt: Homer stammte aus Smyrna, Herodot aus Bodrum, in Milet wirkten Thales, Anaximander und der Städteplaner Hippodamos, der Apostel Paulus missionierte in Ephesos, auch Johannes der Evangelist und selbst die Muttergottes kamen hierher. Gleich zwei der Sieben Weltwunder der Antike befanden sich an der Westküste Kleinasiens: der Artemistempel von Ephesos und das Grab des Mausolos in Halikarnassos, dem heutigen Bodrum.

Grund genug, die wunderbaren antiken Städte aufzusuchen! Lange vor Athen war Ephesos bereits Weltstadt. Flaniert man heute über die marmorne Prachtstraße, vorbei am Großen Theater und der prächtigen Celsus-Bibliothek zu den berühmten freskengeschmückten Hanghäusern, glaubt man das gern!

Milet im Mündungsgebiet des Großen Mäanders war eine stolze Hafenstadt, die den Handel zwischen Europa und Asien beherrschte. Eindruckvoller noch als das Ausgrabungsgelände der Stadt ist der Apollontempel von Didyma, zu dem eine „Heilige Straße“ führte. Die gigantische Anlage barg eines der bedeutendsten griechischen Orakel – ein geheimnisumwitterter Ort! Obwohl nie vollendet, zählt der Tempel mit seinen 20m hohen Säulen zu den gewaltigsten Bauwerken der ionischen Westküste.

Idylle pur erwartet Sie im Hafenstädtchen Bodrum mit seinem Johanniterkastell, wunderbar gelegen in einer weiten Bucht. Hier residierte einst der karische König Mausolos, dessen Herrschergrab die beeindruckten Zeitgenossen zum Weltwunder erklärten. Leider hat nur der Begriff „Mausoleum“ die Zeiten überdauert.

Wem der Sinn nach Natur steht, kommt bei einem Ausflug auf die nahe griechische Insel Samos oder ins bergige Hinterland auf seine Kosten. Im urigen Dörfchen ?irince locken Kräuter, Oliven und vorzügliche Weine. Pralles Großstadtleben hingegen bietet die 4-Millionen-Metropole Izmir. Modern und zugleich geschichtsträchtig (das antike Smyrna!), gilt die Stadt als liberalste und weltoffenste des Landes. Hier kann man nach Herzenslust auf Basaren stöbern oder den Blick vom Hügel der Samtburg auf das Häusermeer genießen!