... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Studienreisen in die Provence

Fragt man die Franzosen, wo sie am liebsten leben würden, so antworten über 80 Prozent mit: Provence. Auch für viele Reisende ist die Provence ein Traumziel. Doch was macht den besonderen Reiz dieser „Provinz“ aus? Entscheiden Sie selbst!

Note 1,5

 

Ländliche Provence

  • Lavendelduft und provenzalische Küche
  • Asketische Strenge in Sénanque
  • Eindrucksvolle Natur: Verdon-Schlucht und Calanques
7 Tage
3.7.2017 - 9.7.2017

Note 1,7

 

Provence

  • Monumente der Antike
  • Lebendige Städte, bunte Märkte und romanische Kirchen
  • Die Berge des Vaucluse und die Weiten der Camargue
7 Tage
11.9.2017 - 17.9.2017
Marseille

Note 1,5

 

Literarische Provence

  • Französischen und deutschen Literaten auf der Spur
  • Temperamentvolles Marseille und idyllisches Aix
  • Naturwunder Calanques und Fontaine de Vaucluse
8 Tage
20.10.2017 - 27.10.2017

Bereits durchgeführte Reisen

Juni 2017

Titel der Reise von bis Dauer Preis
Ländliche Provence 26.6.2017 2.7.2017 7 Tage

Mai 2017

Titel der Reise von bis Dauer Preis
Die Gärten der Riviera 1.5.2017 7.5.2017 7 Tage
Frühling an der Côte d´Azur 1.5.2017 7.5.2017 7 Tage

April 2017

Titel der Reise von bis Dauer Preis
Provence 24.4.2017 30.4.2017 7 Tage

Oktober 2016

Titel der Reise von bis Dauer Preis
Literarische Provence 23.10.2016 30.10.2016 8 Tage
1 2 3 4 5 >

Weitere Infos zur Studienreise in die Provence

Auf unserer Studienreise erleben Sie eine vielgestaltige Region voller Kontraste: Die weite Ebene der Camargue, die Berge des Vaucluse und des Lubéron, die eigenwillige Silhouette der Alpilles, die majestätische Rhône. „Die ganze provenzalische Landschaft rings um mich lebt nur durch das Licht“, schrieb Alphonse Daudet Ende des 19. Jhs., als auch die Maler diese Region entdeckten. Immer wieder hat Paul Cézanne die Montagne Sainte-Victoire gemalt. Vincent van Gogh zog es nach Arles, wo seine berühmtesten Bilder entstanden: Olivenbäume, vom Mistral zerzauste Zypressen, die Brücke bei Arles und immer wieder Sonnenblumen. Seine Farben und Motive begleiten den Provence-Reisenden auf Schritt und Tritt.

Die antike „Provincia Gallia Narbonensis“ machte sich die römische Zivilisation rasch zu Eigen, ja versuchte gar das Mutterland zu übertreffen. Die Amphitheater in Arles und Nîmes, der Pont du Gard und das Theater von Orange zeugen davon. Von hier breitete sich das Christentum in Gallien aus. Daran erinnern bis heute die Legende der „Saintes-Maries-de-la-Mer“ und die herrlichen frühchristlichen Sarkophage im Antikenmuseum in Arles.

Die Lebendigkeit der Skulpturen von Saint Gilles ist im 12. Jh. einzigartig, ebenso das vor einigen Jahren aufwändig restaurierte Figurenportal von Saint Trophîme in Arles. In einem abgeschiedenen Tal des Vaucluse liegt das stimmungsvolle Zisterzienserkloster Sénanque. In Avignon wird die Zeit der Päpste lebendig.

Nirgends lässt sich ein typischer Markt besser erleben als in Aix-en-Provence! Oliven in Hülle und Fülle, es duftet nach Lavendel, Rosmarin und Thymian. Daneben die berühmten Saucissons d’Arles, Melonen aus Cavaillon, Ziegenkäse aller Art und Größe, die süßen Calissons und farbenfrohe Stoffe. Die goldgelben Fassaden der barocken Stadtpalais leuchten in der Sonne, immer wieder kommt man an plätschernden Brunnen vorbei.

Zum Verschnaufen laden die zahlreichen Straßencafés im Schatten der Platanen des Cours Mirabeau ein.

Der Hirsch-Tipp: Eine besonders große Auswahl von Santons, den typischen kleinen Krippenfiguren aus Ton, finden Sie in Les Baux.

Linktipp: http://www.lesbauxdeprovence.com/cult/monument/santons.html