... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Studienreisen nach Peru

Derzeit ist leider kein passender Reisetermin verfügbar, eventuell aber in Planung – bitte kontaktieren Sie uns bei Interesse! Gerne merken wir Sie vor oder bieten Ihnen eine Alternative an.

Tel. 0721-18 11 18, verkauf@hirschreisen.de oder bequem über unser Kontaktformular.

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Bereits durchgeführte Reisen

August 2019

Titel der Reise von bis Dauer Preis
Peru 22.8.2019 5.9.2019 15 Tage ab 3755 €

August 2014

Titel der Reise von bis Dauer Preis
Peru - Studienreise 30.8.2014 13.9.2014 15 Tage ab 3685 €

Weitere Infos zur Studienreise nach Peru

Sie nannten sich „Söhne der Sonne“ und herrschten über das größte Imperium Altamerikas: die Inka. Im 15. Jh. erstreckte sich ihr Riesenreich, in dem 9 Mio. Menschen lebten, über 4500 km, vom tropischen Regenwald bis zur Wüste Aracama im heutigen Chile. Nur 100 Jahre später vernichteten es spanische Konquistadoren in einem beispiellosen Plünderzug, raubten tausende Tonnen Silber und Gold. In der Folge zog das sagenhafte „Eldorado“ viele Generationen von Abenteurern und Archäologen an. 

Bis heute ist die Kultur dieses Hochlandvolks rätselhaft. Die Inka kannten weder die Schrift noch das Rad, stiegen bis hinauf bis auf 4300 m, um Gemüse anzubauen, legten Bewässerungssysteme und ein riesiges Netz gepflasterter Straßen samt Tunnel und Brücken im Gebirge an, transportierten tonnenschwere Steinquader 1600 km weit, errichteten gigantische Festungen, Stufentempel und Paläste und schufen einen straff organisierten Staat.

In der alten Inkahauptstadt Cuzco faszinieren die endlosen, kunstvollen Kyklopenmauern mit ihren unregelmäßigen Fugen, millimetergenau zusammengepuzzelt aus vielkantigen Felsbrocken. Höhepunkt der Studienreise Peru ist das Felsennest Machu Picchu. Die spektakuläre Lage auf einem vom Tal aus unsichtbaren Bergrücken bewahrte es vor der Zerstörung durch spanische Eroberer. Erst vor 100 Jahren wurde Machu Picchu entdeckt und vermittelt mit Wohnquartieren, Wasserversorgung, heiligen Bezirken und Terrassen für die landwirtschaftliche Nutzung das intakte Bild einer Inkastadt. Auch der Titicacasee, der höchstgelegene schiffbare See der Welt mit seinen schwimmenden Inseln, gehört zum Kernland der Inka.

Dass die Geschichte Perus aber viel älter ist, merkt man vor allem im Norden des Landes, etwa in Chan Chan, der versunkenen Hauptstadt der Chimú, oder in Moche, dem einstigen Zentrum des Mochica-Reiches: Die aus 140 Mio. Lehmziegeln errichtete Sonnenpyramide ist das größte präkolumbianische Bauwerk Südamerikas überhaupt.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK