... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Studienreisen nach Wien

Eine Stadt im Dreivierteltakt: In keiner anderen Stadt haben so viele bedeutende Musiker gelebt wie in Wien. Die Wohnhäuser von Mozart, Beethoven oder Johann Strauß erinnern noch heute an die musikalischen Genies und ihre unvergänglichen Kompositionen. Ein Konzertabend in der Wiener Staatsoper oder im Goldenen Saal des Musikvereins bleibt unvergesslich! 

Note 1,3

 

Advent in Wien

  • Jugendstil, Kaffeehäuser und Weihnachtsmärkte
  • Adventskonzert der Wiener Sängerknaben
  • Kaiserliches Lustschloss Schönbrunn

4 Tage
30.11.2017 - 3.12.2017

Note 1,5

 

Wien

  • Auf den Spuren Maria Theresias
  • Prachtbauten an der Ringstraße
  • Schloss Schönbrunn

Weitere Infos zu Wien

Der Glanz der ehemaligen Donaumonarchie ist nach wie vor in den prächtigen Bauten an der Ringstraße sichtbar. Beeindruckend ist auch die Hofburg, von der über 700 Jahre lang das Imperium des Habsburgerreichs regiert wurde. Hier lohnen Kaiserappartements, die Schatzkammer mit den Reichskleinodien und die Spanische Hofreitschule mit den weltberühmten Lipizzanern einen ausführlichen Besuch. Auch Bewunderer der österreichischen Kaiserin „Sisi“ kommen auf ihre Kosten. Das Sisi-Museum präsentiert zahlreiche persönliche Gegenstände aus dem Besitz der legendären Fürstin. Die barocke Sommerresidenz Schönbrunn zählt mit ihren prunkvollen Sälen und dem weitläufigen Park mit Gloriette, Palmenhaus und Tiergarten zu den schönsten Schlössern der Welt.

In der Innenstadt üben die Kirchen von Wien eine große Faszination aus: Während in der Kapuzinergruft die Angehörigen des Hauses Habsburg in Prunksärgen bestattet wurden, werden in der Hofpfarrkirche St. Augustin ihre Herzen in silbernen Urnen aufbewahrt. Einmalig ist der Blick von der Türmerstube des Stephansdoms, von den Einheimischen liebevoll „Steffel“ genannt, der neben dem Riesenrad im Prater als eines der Wahrzeichen der österreichischen Hauptstadt gilt.

Nach einem Einkaufsbummel über den „Graben“ und „Kohlmarkt“ ist der Weg nicht mehr weit zu einer der feinsten Institutionen der Stadt, den Caféhäusern, wo man sich mit der Frage konfrontiert sieht:„Darf’s ein Brauner sein oder lieber ein Salon Einspänner?“ Ist die Kaffeespezialität erfolgreich identifiziert, steht dem Genuss einer „Franz-Josef-Schnitte“ oder einem Stückchen „Sachertorte“ nichts mehr im Wege: „Wien, Wien, nur du allein sollst stets die Stadt meiner Träume sein.“

Hirsch-Tipp:

Die Besichtigung der hochkarätigen Sammlungen des Kunsthistorischen Museums unbedingt für eine „Brueghel-Suppe“ im Museumscafé im prächtigen Kuppelsaal unterbrechen.