... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Studienreisen nach Aquitanien

Note 1,5

 

Biarritz

  • Schnelle Direktverbindung mit dem TGV
  • Landschaften zwischen Pyrenäen und Meer
  • Bayonne, Biarritz, Pau: Kultur und Charakter
7 Tage
30.4.2019 - 6.5.2019

Bereits durchgeführte Reisen

Mai 2018

Titel der Reise von bis Dauer Preis
Biarritz 1.5.2018 7.5.2018 7 Tage ab 1295 €

Oktober 2017

Titel der Reise von bis Dauer Preis
Frankreichs Südwesten 9.10.2017 18.10.2017 10 Tage ab 1455 €

Juni 2017

Titel der Reise von bis Dauer Preis
Bordeaux 7.6.2017 11.6.2017 5 Tage ab 1455 €

Oktober 2014

Titel der Reise von bis Dauer Preis
Frankreichs Südwesten - Studienreise 13.10.2014 22.10.2014 10 Tage ab 1325 €

Oktober 2013

Titel der Reise von bis Dauer Preis
Studienreise Frankreichs Südwesten 14.10.2013 23.10.2013 10 Tage ab 1295 €
1 2 >

Weitere Infos zu den Studienreisen nach Biarritz und Aquitanien

Entdecken Sie Frankreichs Atlantikküste! Zwischen Bordeaux und den Pyrenäen warten Sandstrände und umtoste Klippen, tiefblaues Meer und die würzige Luft der Kiefernwälder, baskische Fachwerkhäuser, ehrwürdige Seebäder – und kulinarische Genüsse erster Güte.

Ein eigenwilliges Völkchen sind die Basken. Zwischen Frankreich und Spanien, beiderseits der Pyrenäen, pflegen sie ihre eigene Kultur, ihre Musik, ihren Baustil. Seit Jahrhunderten rätseln Linguisten über die Herkunft der hochkomplizierten Sprache „Euskara“, die weltweit mit keiner anderen verwandt ist. Auch der rasante Volkssport Pelota ist einzigartig. Selbst im kleinsten Ort darf der „fronton“, die Pelotawand, nicht fehlen. Mit einem schmalen Weidenkorb am Handschuh schleudern die Spieler den kleinen Ball gegen die Wand und jagen ihm in vielerlei Varianten hinterher. Ein Schauspiel, das das wir uns keinesfalls entgehen lassen!

Sportlich international geht es an der Küste zu: Am stürmischen Golf von Biskaya brechen sich die Wellen an Klippen und scharfkantigen Felsen. Vor Biarritz trotzen waghalsige Surfer der Brandung – stets auf der Suche nach der idealen Welle. Schon Ende der 1950er-Jahre wurden hier die ersten Wellenreiter in Europa gesichtet. Einst war der mondäne Ort ein unbedeutendes Walfängernest – bis sie kam: Eugénie, die junge spanische Gattin von Napoléon III. erwählte Biarritz zur Sommerresidenz und machte den Ort im 19. Jahrhundert zum Modebad des Second Empire. Hotels, noble Villen und das Casino entstanden. Gekrönte Häupter, englische Lords und spanische Granden flanierten auf der Promenade. Auch Bismarck war zu Gast und wurde gar von einem baskischen Rettungsschwimmer aus Seenot gerettet. Heute ist Eugénies Sommerpalast das prächtigste Hotel von allen, und trotz so mancher Bausünde atmet der Ort immer noch den Geist der Belle Epoque.

In Bayonne schlägt das wirtschaftliche Herz des Baskenlandes. Fachwerkhäuser spiegeln sich im Fluss, auch die gotische Kathedrale trägt zum Flair bei. Verbunden wird die Stadt vor allem mit leiblichen Genüssen: mit dem luftgetrockneten Schinken oder der schwarzen Schokolade – seit der Zeit, als der Handel mit der Neuen Welt florierte. Überhaupt hält die Gegend so manchen Gaumenkitzel bereit: Am Bassin d’Arcachon, Frankreichs bedeutendstem Austernzuchtpark, schlürfen wir die erlesenen Meeresfrüchte – frischer geht’s nicht! Neben baskischem Cidre lernen wir Jurançon kennen, den schweren, goldfarbenen Wein aus dem Béarn.

Im reizenden Fischerort St.Jean-de-Luz wurde Geschichte geschrieben, als der Sonnenkönig Louis XIV. mit der spanischen Infantin Maria Theresia Hochzeit hielt. Im Hinterland erwartet uns Pau, die Hauptstadt des Béarn mit fantastischem Pyrenäenblick. Im hiesigen Schloss kam der spätere Henri IV. zur Welt, der erste Bourbone auf Frankreichs Thron, der Ende des 16. Jahrhunderts die blutigen Religionskriege beendete. Zu den Schätzen des Schlosses gehört seine kuriose Wiege aus einem riesigen Schildkrötenpanzer.

Sattgrüne Almen, wilde Ponys, weite Ausblicke auf die Gipfelkette und die Küste – die Fahrt mit der nostalgischen Zahnradbahn auf den Berg La Rhune ist ein Erlebnis! Überhaupt machen erst die Pyrenäen das Bild komplett. St. Jean-Pied-de-Port ist das Nadelöhr dreier Pilgerrouten, die im Baskenland zusammentreffen. Wir folgen den Jakobspilgern bis zum legendären Roncevaux, wo schon Karl der Große die Pyrenäen überquerte, und hören vom heldenhaften Tod des Recken Roland. Und noch einem anderen Helden begegnen wir: dem Haudegen „Cyrano de Bergerac“, dessen Autor Rostand eine elegante Villa mit herrlichem Park hinterlassen hat.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK