reisefinder
Reisefinder zurücksetzen
 
 
 
 
Städtereise

Genießer-Provinz Parma

Eine Reise für Augen, Ohren und Gaumen

Das wunderschöne Parma in der Emilia Romagna zwischen Po-Ebene und Toskana ist das kulinarische Herz Italiens. Von hier stammen Parmesan, Parmaschinken und Verdis weltbekannte Opern. Auch Toscanini war in Parma zu Hause. Entdecken Sie eine Stadt voller Kunstschätze, mit hübschen Plätzen und farbenfrohen Einkaufsstraßen. Im Umland besuchen wir regionale Erzeuger, gemütliche Trattorien und Orte voller Musik. Ein Genuss für alle Sinne von A wie Aceto Balsamico bis V wie Verdi.

5 Tage
ab 935 € p.P.
 Anne C. Schneider
Anne C. Schneider
05.10.2022 - 09.10.2022
Reise buchen
Reiseübersicht
Reisedauer: 5 Tage, Mi. - So.
Teilnehmerzahl: Min. 12, max. 29 Teilnehmer
Buchungscode: K2022+ITAPARVER
Termine & Preise

05.10.2022 - 09.10.2022
DZ mit Bad oder Dusche und WC
935 €
EZ mit Bad oder Dusche und WC
1235 €
zubuchbare Optionen
Halbpension (3 Abendessen)
115 €
Klimaschutzbeitrag
6 €
Reiseverlauf

1. TAG: Durch die Schweiz in die Po-Ebene
Mannheim 6.00 Uhr - Karlsruhe 7.10 Uhr - Autobahn Basel - Gotthard - Mailand nach Parma. Nach dem Abendessen (fakultativ) nimmt uns unsere Reiseleiterin mit zum orientierenden Spaziergang durch die Altstadt : Eindrucksvolle Architektur, stimmungsvolle Plätze, pastellfarbene Fassaden, die Schaufenster der Feinkostläden und die feinen Düfte der Lokale machen uns die Stadt sofort sympathisch.

2. TAG: In der Altstadt von Parma
Parma - schon Etrusker und Römer schätzten diese traumhaft schöne Gegend, die sich die kunstsinnige Familie Farnese im 16. Jh. zum Herzogssitz ausbaute. Im herzoglichen Park mit der Sommerresidenz beginnt unser Rundgang. Wir bewundern die Fassade des romanisch-gotischen Doms und das Baptisterium, die beide nach der Restaurierung in hellem Weiß erstrahlen. Im Inneren überwältigen die detailreichen Fresken des Renaissancemalers Correggio. Auch die Kirche San Giovanni Evangelista wurde von ihm ausgeschmückt. Ein weiterer Maler, der hier wirkte, war Parmigianino, benannt nach seiner Geburtsstadt. Seine Fresken sehen wir in Santa Maria della Steccata. Vorbei am monumentalen Komplex des Palazzo Pilotta der Farnese gelangen wir zum ehrwürdigen Teatro Regio, das wir auch von innen anschauen. Erbauerin war Napoleons Witwe, Maria Luise von Habsburg, die in Parma Hof hielt. Auch von den berühmten Söhnen der Stadt wird die Rede sein: vom Dirigenten Arturo Toscanini und dem Regisseur Bernardo Bertolucci. Am Nachmittag ist Freizeit zum Verweilen auf den schönen Plätzen oder für eines der 15 Museen aller Art.

3. TAG: Zu Besuch bei Giuseppe Verdi
Parma - diesen Tag widmen wir dem berühmten Giuseppe Verdi und seinen Gedenkstätten. In Busseto, wo der Künstler aufwuchs, besuchen wir das kleine Opernhaus und das Verdi-Museum in der Casa Barezzi, hören von seinem Werdegang, von Schicksalsschlägen und Erfolgen und vom Hintergrund seiner Opern. Ein typisches Mittagessen der Bassa Padana (Po-Ebene) erwartet uns im traditionsreichen "Leon d‘Oro“ in Zibello. Anschließend geht es weiter nach Sant‘Agata. Dieser Landsitz war der Rückzugsort des Komponisten und seiner Lebensgefährtin und späteren Frau Giuseppina Strepponi. In seinem Geburtsort Roncole Verdi besichtigen wir schließlich sein Elternhaus und die kleine Kirche San Michele, in der der junge Verdi die Orgel spielte. In der Nachbarschaft betrieb Giovanni Guareschi, Journalist und Autor von "Don Camillo & Peppone“, ein Gasthaus. Ein Museum erinnert dort an seine Bücher, Zeichnungen und Filme.

4. TAG: Im Epizentrum des guten Geschmacks
Parma - am Morgen lassen wir uns in einer Käserei in die Geheimnisse des "Parmigiano Reggiano“ einführen: Wir hören von seiner langen Tradition – schon Boccaccio beschrieb ihn im 14. Jh. – von Herstellung, Reifezeit und der richtigen Pflege der gewaltigen Käseräder. Wir lernen, wie man die Reife am Klang beim Abklopfen erkennt, warum nur das Gütesiegel den "echten Parmesan“ ausmacht und probieren diesen würzigen und vielseitigsten aller Käse. Anschließend fahren wir ins nahe Langhirano, Geburtsort des Parmaschinkens. Nur eine bestimmte Art Schwein aus einer definierten Region darf für diesen edlen Schinken verwendet werden, der unter strengem Markenschutz steht. Luftgetrocknet reift er mindestens ein Jahr lang und schmeckt am besten hauchzart und frisch von der Keule geschnitten. In einer Schinken-Manufaktur werden wir zur Führung erwartet – inklusive Spezialitätenverkostung mit Parmaschinken und Parmesan. Auch die imposante Festung von Torrechiara, die das Städtchen am Parma-Fluss überragt, lassen wir uns nicht entgehen: Wie ein gigantisches, turmgekröntes Märchenschloss taucht sie plötzlich vor der Kulisse des Apennins auf.

5. TAG: Arrivederci!
Parma - Rückfahrt über die Autobahn Mailand - Schweiz - Basel nach Karlsruhe (ca. 19.00 Uhr) und Mannheim (ca. 20.00 Uhr).

Leistungen

  • Fahrt im komfortablen Luxus-Fernreisebus
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 4 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet
  • 1 Mittagessen
  • Gruppentrinkgelder im Hotel
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder
  • Schinken- und Käseverkostung

Hotel
Parma, Hotel NH Parma

Sie wohnen im ****Sterne NH HOTEL PARMA, unweit des historischen Stadtzentrums und der berühmten Kathedrale gelegen. Die komfortablen Nichtraucherzimmer sind schallisoliert und bieten Ihnen Bad oder Dusche und WC, Föhn, Klimaanlage, TV, Telefon, Kühlschrank, Minibar und WLAN. Die Einzelzimmer sind Doppelzimmer zur Alleinbenutzung. Am Morgen erwartet Sie ein reichhaltiges Frühstücksbuffet. Im Restaurant werden typisch italienische Gerichte serviert, die weitläufige Bar lädt dazu ein den Abend entspannt ausklingen zu lassen. Ein gut ausgestattetes Fitnesscenter steht ebenfalls zu Ihrer Verfügung.

Änderungen vorbehalten
Reiseleitung
 Anne C. Schneider
Anne C. Schneider

stammt aus Saarbrücken und studierte Angewandte Sprach- und Übersetzungswissenschaft für Englisch und Italienisch sowie Literaturwissenschaft, Musikwissenschaft und Philosophie in Saarbrücken und München. Stipendien brachten sie nach London und Cambridge. Schon während ihres Studiums arbeitete sie als Studienreiseleiterin in Italien und als Journalistin für den Saarländischen Rundfunk. Hauptberuflich für die internationale Musik- und IT-Industrie tätig, engagiert sie sich seit 2001 freiberuflich auch beim SWR als Musikjournalistin. Seit 2019 teilt Anne C. Schneider ihr Wissen mit Hirsch-Reisenden.