reisefinder
Reisefinder zurücksetzen
 
 
 
 
Tagesfahrt

Frankfurt von einst bis jetzt

Mit den Freunden des Badischen Landesmuseums

Frankfurt am Main – Messestadt und Bankenplatz – besaß einst eine der größten zusammenhängenden Fachwerk-Altstädte des Landes. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie nahezu vollständig zerstört. Nun hat die Stadt ihr Herz und einen Teil seiner Geschichte zurück: 2018 wurde das DomRömer-Quartier vollendet, ein europaweit einzigartiges Bauprojekt. Über den "Krönungsweg“ schritten einst die Könige und Kaiser – in der Neuen Altstadt begeben wir uns auf Spurensuche.

1 Tag
ab 85 € p.P.
Dr. Schoole Mostafawy
Dr. Schoole Mostafawy
13.03.2022 - 13.03.2022
Reiseübersicht
Reisedauer: 1 Tag, So.
Teilnehmerzahl:
Buchungscode: K2022+DEUFRATAG
Termine & Preise

13.03.2022
Fahrt, Eintritt und Führung
85 €
zubuchbare Optionen
Mittagessen
25 €
Klimaschutz-Beitrag
1 €
Reiseverlauf

Karlsruhe 8.10 Uhr - Fahrt auf der Autobahn über Mannheim nach Frankfurt zum Historischen Museum. Rundgang durch das neue Ausstellungshaus. Den Auftakt bildet die riesige "Schneekugel“ mit acht Frankfurter Eigenschaften. In fünf Themengalerien wandeln wir durch die Stadtgeschichte von den Kaiserwahlen im Mittelalter bis zu den Bankern von heute, sehen das große Stadtmodell "Frankfurt Jetzt!“ und erfahren vom Erinnerungsprojekt "Bibliothek der Generationen“. Zum Ausklang genießen wir den fantastischen Ausblick auf den Römer und den Eisernen Steg. Nach dem gemeinsamen Mittagessen (fakultativ) erkunden wir die Neue Altstadt. Zwischen Kaiserdom und Römer sind 35 Gebäude auf historischen Grundrissen wiedererstanden. Was steckt hinter den Fassaden? Wie wirkt der Mix aus Alt und Neu auf uns? Machen Sie sich selbst ein Bild davon, wie diese Rekonstruktion die Stadtgeschichte erlebbar macht! Ca. 17.00 Uhr Rückfahrt über Mannheim nach Karlsruhe (ca. 19.00 Uhr).

Leistungen

  • Fahrt im komfortablen Luxus-Fernreisebus
  • Eintrittsgelder
  • Privatführungen

Reiseleitung
Dr. Schoole Mostafawy
Dr. Schoole Mostafawy

Die deutsch-iranische Kunsthistorikerin kam während des Ersten Golfkriegs nach Deutschland, studierte in Frankfurt a. M. Europäische Kunstgeschichte sowie Vorderasiatische und Klassische Archäologie. 1997 promovierte sie ebendort mit der Dissertation "Die Flucht nach Ägypten. Ein Beitrag zur Ikonographie des biblischen Reisegeschehens in der italienischen Kunst von den Anfängen bis ins Cinquecento“. Seit 2004 wissenschaftliche Angestellte des Badischen Landesmuseums ist sie als Leiterin des Referats "Kunst- und Kulturgeschichte“ für die europäische wie "außereuropäische“ Kunst- und Kulturgeschichte zuständig. Seit Jahren beschäftigt sie sich mit den Phänomenen Global Art History und Cross-over Culture. Mehrere Sonderausstellungen, Publikationen und Vorträge wurden von ihr unter diesem Aspekt realisiert. Nebenberuflich hält sie Vorträge und publiziert zur zeitgenössischen iranischen Kunst. Ehrenamtlich setzt sie sich für die Menschenrechte, für die Völkerverständigung und den interkulturellen Dialog ein. Sie war Mitbegründerin der "Mir Mohammedi Stiftung. Die Menschenrechtsstiftung“ in Karlsruhe und ist für den "Internationalen Mittelmeerkreis e.V.“ tätig. Seit 2021 lässt sie auch Hirschreisende an Ihrem Wissen teilhaben, dass sie gut verständlich und lebendig zu vermitteln weiß.