reisefinder

Reisefinder zurücksetzen
 
 
 
 
Studienreise

Die schönsten Villen Palladios

Heiter-melancholischer Kunstgenuss

Vicenza und Padua bilden zusammen mit ihrem Umland ein Gebiet, dessen Schätze außergewöhnlichen Kunstgenuss versprechen. Die kulturelle Blüte des Veneto verkörpern am eindrucksvollsten die Paläste und Villen Andrea Palladios. Die in Italien einzigartige Villenkultur, deren schönste ­Beispiele wir sehen, lässt auch heute noch die heiter-melancholische Stimmung, wie sie Goldoni beschrieben und Goethe erlebt hat, lebendig werden.

6 Tage
1,5 (141)
ab 995 € p.P.
 Michael Böttcher M.A.
Michael Böttcher M.A.
08.05.2023 - 13.05.2023
Reise buchen
Reiseübersicht
2021
Reisedauer: 6 Tage, Mo. - Sa.
Teilnehmerzahl: Min. 12, max. 29 Teilnehmer
Buchungscode: K2023+ITAPAL
Termine & Preise

08.05.2023 - 13.05.2023
DZ mit Bad oder Dusche und WC
995 €
EZ mit Bad oder Dusche und WC
1235 €
zubuchbare Optionen
Halbpension
140 €
Klimaschutzbeitrag
8 €
Reiseverlauf

1. TAG: Durch die Schweiz ins Veneto
Mannheim 5.00 Uhr - Karlsruhe Hbf 6.10 Uhr - Autobahn Basel - Gotthard - Mailand - Vicenza - Padua.

2. TAG: Eine der ältesten Universitätsstädte
Padua - wir beginnen den Tag mit der Bes. der nahe gelegenen Cappella degli Scrovegni (Arenakapelle), einem Meisterwerk Giottos. Sein hervorragend erhaltener Freskenzyklus (ca. 1305) markiert den Beginn der Malerei der Neuzeit. Anschließend besuchen wir die Universität und sehen ihre größte Kuriosität, das anatomische Theater, in dem schon Vesalius sowie Galilei lehrten. Nach der Kaffeepause auf dem Marktplatz führt uns der Weg zum Salone (Palazzo della Ragione), dem „überdachten Marktplatz“, wie Goethe ihn nannte. Der gotische Kommunalpalast ist sicherlich das eindrucksvollste Rathaus Norditaliens. Der riesige Saal mit seiner kühnen Holzwölbung ist heute Ausstellungen vorbehalten. Der reizvolle Freskenzyklus lässt uns in die mittelalterliche Welt und ihre Denkweise eintauchen. Der „ Santo“, die Basilica des Hl. Antonius von Padua, ist das nächste Ziel. Der achtkuppelige gotische Bau ist das Wahrzeichen der Stadt und einer der berühmtesten Wallfahrtsorte Italiens. Er beherbergt erstrangige Kunstwerke: Altichieros Fresken in der Kapelle der Hl. Felix und Jakobus, Donatellos Hochaltar, die Grabkapelle des Hl. Antonius. Vor dem „Santo“ beeindruckt Donatellos bronzenes Reiterstandbild des „Gattamelata“. Anschließend haben Sie Freizeit.

3. TAG: Villenträume
Padua - unser erstes Ziel ist das architektonische Herz von Fratta Polesine: die Villa Badoer, die als Guts- und Herrenhaus diente. In einem Teil der Villa ist das Archäologische Museum von Fratta Polesine untergebracht. Weiter fahren wir nach Arquà Petrarca. Um das Jahr 1360 hat sich der berühmte Dichter Francesco Petrarca, damals als Gast der in Padua herrschenden Familie Carrara, ein „bescheidenes und doch angemessenes“ Haus in den Hügeln von Arquà errichten lassen. Die Casa del Petrarca wurde zur Keimzelle der sich entwickelnden „villeggiatura“, der Villenkultur der Renaissance. Am Nachmittag geht es in das malerisch ummauerte Castelfranco Veneto. Im Dom ist Giorgiones berühmte Altartafel Madonna di Castelfranco gut sichtbar aufgestellt.

4. TAG: Bei Palladio auf dem Lande
Padua - in Fanzolo di Vedelago liegt Palladios Villa Emo. Sie bezaubert durch ihre geniale Schlichtheit, die Fresken aus der Veronese-Schule vermitteln die Ideenwelt des Bauherrn (Außenbes.). Weiterfahrt nach Maser zur Villa Barbaro, die Andrea Palladio für die Brüder Daniele und Marcantonio Barbaro erbaute. Die pittoreske Stadt Asolo in den Hügeln von Treviso wurde wegen ihrer landschaftlichen Schönheit zur Wahlheimat zahlreicher Schriftsteller und Künstler. Bummeln Sie durch die alten Gassen mit Palästen, Villen und Gärten! Nach der Mittagspause Weiterfahrt in das reizende Brenta-Städtchen Bassano del Grappa mit der bekannten Ponte Degli Alpini, die ebenfalls Palladio zugeschrieben wird. In der Destilleria Nardini verkosten wir die hochprozentige Spezialität von Bassano, den berühmten Grappa.

5. TAG: Mit Goethe in Vicenza
Padua - Fahrt nach Vicenza. In der „Palladio-Stadt“ hielt sich Goethe 1786 eine ganze Woche lang auf. Unser erster Gang führt ins berühmte Teatro Olimpico, das Palladio für die „Olympische Akademie“ errichtet hat. Es ist das einzige unverändert erhaltene Theater nach antikem Vorbild. Anschließend widmen wir uns der gotischen Backsteinkirche Sta. Corona und ihren Kunstschätzen. Ein Rundgang macht uns mit den zahlreichen Stadtpalästen Andrea Palladios und der Basilica an der Piazza dei Signori vertraut; die ausgiebige Mittagspause lädt zum Bummeln durch die kultivierte Stadt ein. Am Nachmittag besichtigen wir die Villa Rotonda (Villa Capra-Valmarana), herrlich auf einem Hügel im Grünen gelegen. Unser Reiseleiter zeigt uns die wohl berühmteste aller Villen, wie so viele andere im Veneto in Privatbesitz und nur eingeschränkt für Besucher geöffnet. Anschließend sind wir zu Gast in der Villa Valmarana ai Nani, deren Fresken von Gian Battista Tiepolo ebenfalls Goethes Entzücken hervorriefen.

6. TAG: Abschied vom Hl. Antonius
Padua - Heimreise über die Autobahn Mailand - Schweiz - Basel nach Karlsruhe (ca. 19.30 Uhr) und Mannheim (ca. 20.30 Uhr).

Leistungen

  • Fahrt im komfortablen Luxus-Fernreisebus
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 5 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet
  • Gruppentrinkgelder im Hotel
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder
  • Grappaprobe

Hotel
Padua, Hotel Grand' Italia

Sie wohnen im ****Sterne HOTEL GRAND’ITALIA in Padua, einem historischen Palast mit eleganten Fresken, nur ca. 800 m von der Cappella degli Scrovegni entfernt. Die gemütlichen, hellen Nichtraucherzimmer sind schallisoliert, per Aufzug erreichbar und haben Bad oder Dusche und WC, Föhn, Parkettböden, TV, Safe, Minibar, Klimaanlage und WLAN. Am Morgen bedienen Sie sich am Amerikanischen Frühstücksbuffet, den Abend können Sie an der Bar ausklingen lassen.

Änderungen vorbehalten
Reiseleitung
 Michael Böttcher M.A.
Michael Böttcher M.A.

studierte Kunstgeschichte, Archäologie und Geschichte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in seiner Geburtsstadt Frankfurt am Main. Seit 1990 leitet er erfolgreich Hirsch-Reisen, wobei sich das Spektrum seiner Ziele kontinuierlich erweiterte. Mit großem Engagement und profundem Wissen gelingt es ihm immer wieder, seine Reisenden für die Kunst und Kultur der Gastländer zu begeistern. Gelobt werden seine humor- und stilvolle Art, auf die Kunden zuzugehen und sie für die Eigenheiten des Landes zu öffnen.

Bewertungen
1,5
Gesamtnote
aus 141 Stimmen

Weiterempfehlungs­index

Qualität Reiseleitung

Qualität Hotel

Qualität Bus & Fahrer

Ermittelt aus 17 Einzelkriterien und den Bewertungen von 97 Reisegästen - weitere Informationen hier

"Tolle Reiseleitung, wunderschöne und sehr interessante Reise. Danke, dass Sie diese organisiert haben.“

"Reiseleiter hat nicht nur ein reiches Fachwissen, sondern auch die Fähigkeit, dieses Wissen mehr oder weniger informierten Reisenden zu vermitteln. Seine Beiträge und Lesungen waren nicht nur hochinteressant, sondern auch meist sehr unterhaltsam. So war diese Fahrt ein reiner Genuss. Danke!“

"Höchstes Lob und Dank für unseren Reiseleiter. Seine Erklärungen, Zusammenhänge, Hinweise… sind einfach spitze. Dazu die humorvollen Vorträge. Ich reiste das 3. Mal mit ihm und werde es weiter tun.