reisefinder
Reisefinder zurücksetzen
 
 
 
 

Bregenzer Festspiele 2 Tage - Madame Butterfly

"Madame Butterfly“ auf der Seebühne

Die Bregenzer Festspiele sind der kulturelle Höhepunkt am Bodensee - und das schon seit über 60 Jahren. Vor grandiosem Naturpanorama sorgen die Wiener Symphoniker und namhafte Sänger für ein unvergessliches Musikerlebnis. Bregenz ist berühmt für spektakuläre Bühnentechnik und fesselnde Inszenierungen. Auch unser Blick hinter die Kulissen verspricht spannend zu werden!

2 Tage
1,6 (1376)
ab 535 € p.P.
 Monika Dräger
 Thomas Fuchs
Monika Dräger
Thomas Fuchs
3 Termine
30.07.2022 - 31.07.2022
Reise buchen
Reiseübersicht
Reisedauer: 2 Tage, Sa. - So.
Teilnehmerzahl: Min. 12 Teilnehmer
Buchungscode: K2022+OESBRE
Termine & Preise

3 Termine
30.07.2022 - 31.07.2022
30.07.2022 - 31.07.2022
DZ mit Bad oder Dusche und WC
535 €
Doppelzimmer zur Alleinbenutzung mit Bad oder Dusche und WC
595 €
zubuchbare Optionen
Klimaschutzbeitrag
2 €
Reiseverlauf

1. TAG: Die älteste Stadt am Bodensee
Mannheim 7.00 Uhr - Karlsruhe 8.10 Uhr - Fahrt auf der Autobahn über Stuttgart nach Bregenz am österreichischen Ostende des Bodensees. Die Landeshauptstadt Vorarlbergs liegt genau dort, wo die Alpen mit dem Pfänder den See berühren. Über den historischen Kornmarkt mit dem modernen Kunsthaus, kommen wir zur Seepromenade und spazieren zur Seebühne. Bei einer Backstage-Führung bekommen wir Einblicke in die spektakuläre Kulisse und Bühnentechnik. Nach dem Abendessen Spaziergang zur Seebühne, wo gegen 21.00 Uhr die Aufführung von Giacomo Puccinis" Madame Butterfly“ beginnt.

2. TAG: Barocke Pracht in St. Gallen
Bregenz - nach gemütlichem Frühstück fahren wir über das Rheindelta und die Schweizer Grenze ins Appenzeller Land. Eingebettet in die Hügel zwischen Bodensee und Säntis liegt St. Gallen, das Zentrum der Ostschweiz. Barocke Pracht, wohin man schaut: Die ehemalige Fürstabtei und die monumentale Kathedrale dominieren die Altstadt. Mit unserer Reiseleitung spazieren wir zum Gallusplatz, bewundern die vielgestaltigen Fachwerkfassaden mit ihren hübschen Erkern. Das Angebot an gemütlichen Cafés und Wirtshäusern ist groß. Wer will, nutzt die Gelegenheit zum Besuch der weltberühmten Stiftsbibliothek mit ihrem einzigartigen Rokokosaal (fakultativ; Audioguides erhältlich). Über die Autobahn Winterthur - Singen - Stuttgart erreichen wir Karlsruhe gegen 19.00 Uhr und Mannheim gegen 20.00 Uhr.

Leistungen

  • Fahrt im komfortablen Luxus-Fernreisebus
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 1 Übernachtung im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Frühstücksbuffet)
  • Gruppentrinkgelder im Hotel
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder
  • Hauskarte der 1. Kategorie (Wert € 150,- bis € 174,-)

Die Hauskarte berechtigt zum Eintritt ins Festspielhaus im Falle von Schlechtwetter.

"Madame Butterfly“ von Giacomo Puccini
Die japanische Geisha Cio-Cio-San, genannt Butterfly, schwelgt im Glück, als sie der amerikanische Marineleutnant Pinkerton zur Frau nimmt. Doch während Pinkerton sich frei fühlt und zurück in seiner Heimat eine Amerikanerin heiratet, wartet Butterfly voll Liebe, Hoffnung und Sehnsucht auf seine Rückkehr. Als Pinkerton mit seiner amerikanischen Frau auftaucht, fällt Cio-Cio-San eine unumstößliche Entscheidung... Giacomo Puccinis Madame Butterfly ist auf der Seebühne zum ersten Mal zu erleben. Die Musikalische Leitung übernimmt der Dirigent Enrique Mazzola, Regisseur ist Andreas Homoki, Intendant des Opernhauses Zürich. Das magische Bühnenbild von Michael Levine zaubert japanisches Flair an den Bodensee.

Hotel
Bregenz, Hotel Messmer

Sie wohnen in Bregenz ganz zentral im ****Sterne HOTEL MESSMER. Die Zimmer sind mit Bad oder Dusche und WC, Fön, Radio, Kabel-TV, Minibar, Telefon, Klimaanlage und WLAN ausgestattet. Die Einzelzimmer sind Doppelzimmer zur Alleinbenutzung. Der Wellnessbereich verfügt über eine Sauna und ein Sanarium und lädt zum Entspannen ein. Am Abend erwartet Sie ein 3-Gang-Menu, morgens ein reichhaltiges Frühstücksbuffet.

Änderungen vorbehalten
Reiseleitung
 Monika Dräger
Monika Dräger

stammt aus Göttingen und absolvierte dort ihr Studium der Anglistik, Geschichte und Sozialkunde fürs Lehramt. Schon früh engagierte sie sich in der Erwachsenenbildung und führte Schülersprachreisen nach Großbritannien durch, wodurch ihre Leidenschaft fürs Reisen geweckt wurde. Seit 1990 leitet sie auf Deutsch und Englisch erfolgreich Reisen im In- und Ausland. Ihre Leidenschaft für Skandinavien entdeckte sie bereits in jungen Jahren, als sie auf einer Zugreise die tiefverschneite Hardangervidda durchquerte. Seitdem erkundet sie regelmäßig die eindrucksvollen Landschaften Skandinaviens - ob mit Bus, Zug oder Schiff.

 Thomas Fuchs
Thomas Fuchs

Aus Heidelberg stammend entdeckte er früh seine Leidenschaft für das Reisen und betätigte sich schon während seines Studiums der Volkswirtschaftslehre nebenberuflich als Reiseleiter. Nach jahrelanger Erfahrung in der Hotellerie und Tourismus leitet er seit 2015 Hirsch-Reisen in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Italien. Zu seinen Hobbys zählen Wandern, Rad- und Skifahren sowie Kunst und Kultur.


Dr. Birgit Krämer
Dr. Birgit Krämer

studierte Romanistik und Kunstgeschichte in Mainz, Tours und Marburg und ist heute in Tübingen
im Bereich Unternehmenskommunikation tätig. Seit 1994 führt sie Hirsch-Reisen in verschiedene Regionen Frankreichs, nach Skandinavien, in die Schweiz oder zu Opernfestspielen. Außerdem unterstützt sie Hirsch-Reisen bei der Öffentlichkeitsarbeit und Katalogredaktion. Die Gäste schätzen ihre freundliche und offene Art und ihr Geschick, Zusammenhänge anregend zu vermitteln.

 Anne C. Schneider
Anne C. Schneider

stammt aus Saarbrücken und studierte Angewandte Sprach- und Übersetzungswissenschaft für Englisch und Italienisch sowie Literaturwissenschaft, Musikwissenschaft und Philosophie in Saarbrücken und München. Stipendien brachten sie nach London und Cambridge. Schon während ihres Studiums arbeitete sie als Studienreiseleiterin in Italien und als Journalistin für den Saarländischen Rundfunk. Hauptberuflich für die internationale Musik- und IT-Industrie tätig, engagiert sie sich seit 2001 freiberuflich auch beim SWR als Musikjournalistin. Seit 2019 teilt Anne C. Schneider ihr Wissen mit Hirsch-Reisenden.

Bewertungen
1,6
Gesamtnote
aus 1376 Stimmen

Weiterempfehlungs­index

Qualität Reiseleitung

Qualität Hotel

Qualität Bus & Fahrer

Ermittelt aus 17 Einzelkriterien und den Bewertungen von 1036 Reisegästen - weitere Informationen hier

"Alles war super und großartig.“

"Reiseleitung SUPER!! Extrem wortgewandt, sachlich und witzig!“

"Die Auswahl der Plätze bei der Veranstaltung hervorragend. Ebenfalls die Führung.“

"Besonders interessant war die Backstageführung an der Festspielbühne, da man sich keine Vorstellung machen kann, welcher Aufwand (Aufbau etc.) notwendig ist!“

"Sehr gute Plätze in der Oper“

"Diese Reise war ein besonderes Erlebnis.“

"Sehr gute Reiseleitung, sehr gute Backstage-Führung!“

"Sehr schöne Reise - gelungen!!! Hotel phantastisch!! Rigoletto - und ganz besonders die Plätze - SUPER!!“

"Meine erste Reise mit Ihnen hat mir sehr gefallen. Weitere werden folgen"

"Sehr schöne Reise. Rigoletto - Aufführung genial, Sitzplätze sehr gut, Backstage super Idee."

"Die Reise hat mir sehr gut gefallen, nette Leute kennen gelernt und viel Spaß gehabt""

Reiseberichte

Bregenzer Festspiele

22.01.2018 - verfasst von Annette Henzi

Gespannt und mit Vorfreude geht es an einem wunderschönen, sonnigen Julimorgen los in Richtung Bodensee. Ziel ist die österreichische Stadt Bregenz am östlichen Ende des Bodensees. Die jährlichen Bregenzer Festspiele mit Opernaufführungen und Konzerten, die auf der schwimmenden Seebühne und im Festspielhaus mit Galsfassade stattfinden, locken jeden Sommer 200.000 Zuschauer an den Bodensee. Dieses Jahr steht Carmen von Georges Bizet auf dem Programm.


Reisebericht lesen

Bregenz – Wüstenoper auf dem Bodensee

30.07.2010 - verfasst von Birgit Krämer

Die sensationelle Bregenzer “Aida” hat 2009 alle Besucherrekorde gebrochen! Ich war daher sehr gespannt auf meine erste Hirsch-Reiseleitung nach längerer Babypause, die mich am 25. Juli zu den Seefestspielen führen sollte. Das Wichtigste für den Festspielreisenden ist bekanntlich der Wetterbericht. Den hatte ich schon seit Tagen (zuletzt nochmal 30min vor der Abfahrt) bei verschiedenen Online-Wetterdiensten gecheckt: Alle stimmten überein, dass es gar nicht gut aussah …

Reisebericht lesen