... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Zwischen Ems und Weser - 6 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2021+DEUEMS
Termin:
Preis:
ab 875 € pro Person

  • Wo Kreuzfahrtriesen entstehen: Meyer-Werft in Papenburg
  • Zeitreise: Leben im Moor und Bauernkultur im Ammerland
  • Wo die Kunst zuhause ist: Bremen und Oldenburg

Farbenfroher Norden

Der Norden ist bunt! Auch auf der Leinwand der Maler. Schwerpunkt unserer Reise sind daher die Städte, deren Kunstsammlungen ungeahnte Schätze der modernen Malerei hüten: die Residenzstadt Oldenburg und Bremen mit seiner Backsteinarchitektur und maritimem Flair. Dazwischen entdecken wir die melancholischen Landschaften der Kanäle, Moore und Mühlen, nostalgische Freilichtmuseen sowie modernste Ozeanriesen und zelebrieren das Teetrinken auf ostfriesische Art.

1. TAG: Von Handwerk und Jagdvergnügen
Karlsruhe 6.10 Uhr - Mannheim - Fahrt über Köln - Duisburg ins südliche Emsland in die Gemeinde Sögel. Typisch für den Norden und doch einzigartig ist die alte Hüvener Mühle, denn sie ist Wasser- und Windmühle in einem. In den Wäldern ganz in der Nähe erwartet uns das Jagdschloss Clemenswerth. Bauherr der sternförmigen Barockanlage rund um ein prunkvolles Schlösschen war der Kölner Kurfürst Clemens August (Außenbes.). Flanieren im Schlosspark und Weiterfahrt nach Leer.

2. TAG: Meyer Werft und Teekultur
Leer - wir unternehmen einen Stadtspaziergang. Das historische Zentrum der alten Hafen- und Handelsstadt ist wunderbar erhalten. Anschließend fahren wir nach Papenburg an der Ems. Die von Kanälen durchzogene Stadt ist stolz auf ihre Schiffbau-Tradition. Hauptarbeitgeber und Besucherattraktion ist die Meyer Werft, auf der große Kreuzfahrtschiffe gebaut und nach Fertigstellung durch die schmale Ems zur Nordsee überführt werden. Nie bekommt das Emsland so viel Aufmerksamkeit, wie wenn ein neuer Ozeanriese auf Reisen geht! Vom Besucherzentrum schauen wir direkt in die riesige Werkshalle. Wir fahren zurück nach Leer. Am Nachmittag besuchen wir das BüntingTeemuseum und erfahren bei einer traditionellen ostfriesischen Teestunde mit "Wölkchen“ und "Kluntje“, was es mit dem Spruch "Dreimal ist Ostfriesenrecht“ auf sich hat. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

3. TAG: Kunstgenuss in Oldenburg
Leer - Fahrt nach Oldenburg. Beim Spaziergang zwischen klassizistischen Fassaden erkunden wir die ehemalige Residenzstadt mit der Lambertikirche und dem Oldenburger Schloss. Das Prinzenpalais beherbergt eine exzellente Kunstsammlung der Klassischen Moderne. Zusammen mit unserem Reiseleiter betrachten wir ausgewählte Werke von der Romantik über die Worpsweder Künstlerkolonie, die Impressionisten Corinth, Liebermann und Slevogt bis hin zur Künstlergruppe "Die Brücke“. Nach der Mittagsfreizeit kurze Fahrt ans Zwischenahner Meer, der "Perle des Ammerlands“. Hier tauchen wir im Freilichtmuseum Ammerländer Bauernhaus in die bäuerliche Alltagskultur vergangener Zeiten ein.

4. TAG: Von Emden ins Moor
Leer - Ausflug ins südliche Ostfriesland. In der Seehafenstadt Emden zieht es uns in die Kunsthalle, die "Stern“-Gründer Henri Nannen seiner Heimatstadt gestiftet hat: In seiner Sammlung sind vor allem die Künstler der "Brücke“, des "Blauen Reiters“ sowie der Neuen Sachlichkeit vertreten. Nach der Kultur geht es in die herbe Natur der urwüchsigen Moorlandschaft. Im Moormuseum bei Moordorf erfahren wir zwischen Lehmhütten, Torfstich und Buchweizenfeld, in welch bitterer Armut die Kolonisatoren des Moores in vergangenen Jahrhunderten lebten. Rückfahrt über Aurich, wo früher die Fürsten Ostfrieslands residierten, und die "Fehnroute“ mit ihren zahllosen Kanälen nach Leer.

5. TAG: Maler, Forscher, Stadtmusikanten
Leer - Fahrt in die Freie Hansestadt Bremen und Stadtrundgang. Am Markt hält der berühmte Roland Wache, Wahrzeichen und Freiheitssymbol, der zusammen mit dem gotischen Backstein-Rathaus zum UNESCO-Welterbe gehört. Gleich daneben: das Denkmal für die Bremer Stadtmusikanten. Blick in den St. Petri-Dom und Bummel durch das malerische Schnoorviertel und die Böttcherstraße, ein vom Architekten und Bildhauer Bernhard Hoetger in den 1920er-Jahren gestaltetes Ensemble mit Museen, Läden und Künstlerwerkstätten. In der Kunsthalle widmen wir uns der hervorragenden Abteilung "Von der Romantik zum Impressionismus“, in der die großen französischen und deutschen Maler allesamt vertreten sind. Einen anderen Akzent setzt das Universum Bremen : Früher schickten Bremer Kaufleute ihre Waren über alle Weltmeere, heute entwickeln Bremer Forscher modernste Technik für die Raumfahrt. Im Erlebniszentrum gehen wir auf interaktive Entdeckungstour in die Welt der Wissenschaft.

6. TAG: Meppen und Lingen
Leer - Rückreise mit Halt in der alten Festungsstadt Meppen, deren geschichtliche Wurzeln mehr als 1200 Jahre zurückreichen, und in Lingen, ebenfalls eine Stadt mit Vergangenheit und malerischem Marktplatz. Mittagspause und Rückfahrt nach Mannheim und Karlsruhe (ca. 19.30 Uhr).

REISELEITUNG: Dr. Walter Appel

  • Fahrt im komfortablen Luxus-Fernreisebus
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 5 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet
  • Gruppentrinkgelder im Hotel
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder
  • Privatführungen

Min. 12, max. 29 Teilnehmer

Das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, Hinweise zur Barrierefreiheit und weitere wichtige Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt "Informationen“.

27.7.2021 - 1.8.2021 | 6 Tage

Hotel Frisia

 
Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    875 €
  • Einzelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    1025 €

zubuchbare Optionen

  • Kompensation der CO2-Emission Ihrer Hirsch-Reise
    8 €
  • Halbpension
    120 €

Hotel Frisia

 
Hotel FrisiaHotel FrisiaBeispielfotoHotel Frisia

Sie wohnen im ****Sterne HOTEL FRISIA direkt im Zentrum von Leer. Die Zimmer verfügen über Bad oder Dusche und WC, Fön, TV, Telefon, Safe, Möglichkeiten zur Kaffee-/Teezubereitung und gratis WLAN. Morgens können Sie sich am reichhaltigen Frühstücksbuffet im Wintergarten bedienen. Bei Buchung der Halbpension werden Sie abends mit regionalen Speisen verwöhnt. Ihrer Entspannung dient der hoteleigene Sauna- und Fitnessbereich.

Dr. Walter Appel

studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie in München, Bamberg und Berlin. Als Kunsthistoriker arbeitete er u.a. beim Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz, im Stadtarchiv und Museum Landau und für das Dommuseum Mainz. Journalistische Tätigkeit, Mitwirkung an Ausstellungen, wissenschaftliche Publikationen und Führungen u.a. am Weltkulturerbe Dom zu Speyer, gehören zu seinen vielfältigen Fähigkeiten. Seit 1984 konzipiert und leitet er Reisen für renommierte Veranstalter und ist in vielen Kunstlandschaften Europas unterwegs. Seine Leidenschaft ist die Klassische Musik, sein Herz schlägt für die Baukunst der Romanik und Gotik, wofür er sich als freiberuflicher Kunsthistoriker auch ehrenamtlich engagiert. Seit 2016 lässt er Hirschreisende an seinem Wissen teilhaben.