... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Worpswede und seine Künstler - 5 Tage

Kundenzufriedenheit

Reise entsprach den Erwartungen

 
4.5 / 5.0

Note: 1,5 aus
146 Stimmen

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2018+DEUWOR
Termin:
Preis:
ab 795 € pro Person

  • Künstlerisches Bremen
  • Worpswede und Fischerhude
  • UNESCO-Welterbe in Hildesheim

Durch Hessen und Niedersachsen ins Künstlerdorf

"Je merkwürdiger, weltabgewandter unser Leben, desto heilsamer für die Kunst“, so begründete Otto Modersohn seinen Aufbruch nach Worpswede. Fernab des akademischen Betriebes kam eine Gruppe von Malern zusammen, um sich vom Licht und den Farben der Natur inspirieren zu lassen. Unsere Reise verbindet Landschafts- und Kunsterlebnis, in Museen, Ateliers, Wohnhäusern und in der Natur. Und schon auf der Anreise erwartet uns so manches Kleinod!

1. Tag: Vom Jugendstil zum Mittelalter
Karlsruhe 8.00 Uhr - Fahrt über Mannheim nach Lorsch. Hier werfen wir einen Blick auf die karolingische Königshalle des Klosters (UNESCO Weltkulturerbe). Weiterfahrt nach Darmstadt. In der südhessischen Residenzstadt besuchen wir die Mathildenhöhe, ein Zentrum des Jugendstils um 1900. Im Platanenhain begegnen uns die Skulpturen Bernhard Hoetgers, der später großen gestalterischen Einfluss in Worpswede und Bremen hatte. Weiter geht es ins nordhessische Fritzlar. Der romanische Petersdom mit seiner eindrucksvollen Krypta geht auf Bonifatius zurück. Anschließend Fahrt auf den Büraberg und Besichtigung der Brigidakapelle aus dem Jahre 600 – der wohl ältesten Kirche nördlich des Limes! Abendessen im Hotel.

2. Tag: Erkundungen in Bremen
Fritzlar - in Hildesheim bestaunen wir die Michaeliskirche aus ottonischer Zeit mit einzigartiger farbiger romanischer Holzdecke. Anschließend geht es weiter in die Freie Hansestadt Bremen. Beim ausführlichen Besuch der Kunsthalle sehen wir zum ersten Mal die Werke der Worpsweder Malerkolonie. Ein "Muss“ ist der Gang durch die schmale Böttcherstraße, ein von Bernhard Hoetger gestaltetes expressionistisches Bauensemble mit Museen, Läden und Künstlerwerkstätten. Wir erkunden das Paula Modersohn-Becker Museum – 1927 von Ludwig Roselius gestiftet. Nach kurzer Fahrt erreichen wir am Abend Worpswede. Abendessen im Hotel.

3. Tag: Worpswede und seine Künstler
Worpswede - mit der Großen Kunstschau beginnen unsere Erkundungen: Viele der schönsten Arbeiten der "Gründergeneration“ sind hier versammelt. Ein beliebter Treffpunkt ist das 1926 von Bernhard Hoetger im expressionistischen Stil gebaute " Kaffee Worpswede“, im Volksmund auch "Kaffee Verrückt“ genannt. Wir spazieren zur Kirche und besuchen auf dem Friedhof das Grab der 1907 verstorbenen Paula Modersohn-Becker – gestaltet von Hoetger – und das Familiengrab der Martha Vogeler. Nun führt unser Weg zum Weyerberg, der höchsten Erhebung im Teufelsmoor. Für die Worpsweder Maler war dieser Überrest einer eiszeitlichen Düne zu allen Jahreszeiten ein lohnendes Motiv. Es geht zum Buchenhof, dem historischen Wohnhaus des Malers Hans am Ende, wo wir im nostalgischen Ambiente unser Mittagessen einnehmen. Anschließend Spaziergang zum Barkenhoff, wo einst die befreundeten Künstlerpaare Heinrich und Martha Vogeler, Paula und Otto Modersohn sowie Clara Westhoff und Rainer Maria Rilke zusammenkamen – zum künstlerischen Austausch, zu Musik und Lesungen. Im Garten lauschen wir den Gedichten Rilkes und Auszügen aus seiner Worpswede-Monografie. In den Nebengebäuden arbeiten heute Künstler aus aller Welt, Stipendiaten des Landes Niedersachsen. Hautnah erleben wir nachmittags bei einer Fahrt mit Torfkähnen auf der Hamme und durch das Teufelsmoor die melancholische Landschaft.

4. Tag: Auf den Spuren Otto Modersohns
Worpswede - vormittags Besuch des Modersohn- Hauses, bevor wir einen Ausflug ins ruhige Fischerhude, einem Dorf auf einer langgestreckten Düne im Flussgebiet der Wümme, unternehmen. Otto Modersohn war nach dem Tod Paulas dorthin gezogen, da er hier die in Worpswede inzwischen verlorengegangene Ursprünglichkeit wiederzufinden hoffte. Das Otto-Modersohn-Museum zeigt Werke aus dem Nachlass des 1943 in Fischerhude verstorbenen Malers, der in jungen Jahren unter anderem an der Kunstakademie Karlsruhe studiert hatte. Spaziergang an der Wümme und Möglichkeit zur Einkehr im Original-Haus der Clara Westhoff-Rilke, das heute das "Rilke-Café“ beherbergt. Anschließend Freizeit für eigene Erkundungen, beispielswiese im Heimathaus Irmintraut oder in der Galerie "Atelier im Bauernhaus“.

5. Tag: Abschied in Hildesheim
Worpswede - Fahrt durch die Lüneburger Heide nach Hildesheim. Wir besuchen die tausendjährige Kirche, den Hildesheimer Dom mit der berühmten bronzenen Bernwardstür und -säule sowie das neu gestaltete Dommuseum. Rückfahrt auf der Autobahn über Mannheim nach Karlsruhe (ca. 19.30 Uhr).

Ihr Hotel
In Worpswede wohnen Sie im ****Sterne HOTEL WORPSWEDER TOR. Die Zimmer haben Bad oder Dusche und WC, Fön, Telefon, TV, Minibar und gratis WLAN. Am Morgen erwartet Sie ein reichhaltiges Frühstücksbuffet.

  • Fahrt im komfortablen Luxus-Fernreisebus
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 4 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet
  • 2 Abendessen, 1 Mittagessen
  • Gruppentrinkgelder in den Hotels
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder
  • Torfkahnfahrt

Min. 12, max. 29 Teilnehmer

Worpswede

 
Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    795 €
  • Einzelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    895 €

Worpswede

 

Fritzlar, 1 Nacht, Zum Büraberg***
Worpswede, 3 Nächte, Worpsweder Tor****
- Änderungen vorbehalten -

In Worpswede wohnen Sie im ****Sterne HOTEL WORPSWEDER TOR. Die Zimmer haben Bad oder Dusche und WC, Fön, Telefon, TV, Minibar und gratis WLAN. Am Morgen erwartet Sie ein reichhaltiges Frühstücksbuffet.

Christoph Seemann

studierte Romanistik in Bonn und Kunstgeschichte in Paris. Seit 1996 konzipiert und leitet er für Hirsch Studien- und Wanderreisen in Nordafrika, auf der Iberischen Halbinsel, in Deutschland, Frankreich und Südamerika. Die Gäste loben sein didaktisches Geschick und seinen differenzierten Vortrag. Als erfahrener Kenner versteht er es, den "roten Faden“ eines Reisethemas zu entwickeln und beeindruckt immer wieder durch interessante Exkurse. Seine zurückhaltende und charmante Art hat schon viele Kunden seinen Spuren folgen lassen.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK