... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Wandern in der Provence - 7 Tage

Kundenzufriedenheit

Reise entsprach den Erwartungen

 
4.5 / 5.0

Note: 1,5 aus
16 Stimmen

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2018+FRAPROWAN
Termin:
Preis:
ab 1135 € pro Person

  • Leichte Wanderungen in mediterraner Natur
  • Charmante Plätze und faszinierende Orte
  • Geschichte und Genuss

Die schönsten Ecken entdecken

Sei es im waldreichen Luberon, im Vaucluse mit seinen Schluchten oder in den weißleuchtenden Alpilles – durch uralte Olivenhaine und Weinberge, Kermeseichenwälder und Garrigue mit ihrem würzigen Duft nach Rosmarin und Thymian erschließt sich uns die ganze Vielfalt dieses Landstrichs. Wir lernen geschichtsträchtige Städtchen, stimmungsvolle Klöster und Dörfer kennen, in denen die Zeit still zu stehen scheint, und bewundern Zeugnisse der reichen Kulturgeschichte.

1. Tag: Ins Herz des Luberon
Mannheim 5.30 Uhr - Karlsruhe 7.00 Uhr - auf der Autobahn Mulhouse - Besancon - Bourg-en-Bresse. Bei Avignon verlassen wir die "Autoroute du Soleil“ und fahren ins Luberon. Im kleinen Dorf Goult beziehen wir Quartier.

2. Tag: Vom Vaucluse an die Rhône
Goult - heute durchwandern wir die Gorges de la Nesque : Das Flüsschen Nesque hat sich, vom Mont Ventoux kommend, seinen Weg durch die Kalkschichten gebahnt und eine herrliche Schlucht entstehen lassen. Das Licht der Provence, das von den Felsen reflektiert wird, und der Blick auf hochgelegene Lavendelfelder begleiten uns (Gehzeit ca. 2 Std.). In der alten Grafenstadt Sault an der "Route de la Lavande“ spielt man auf großzügigen Platanenplätzen "Petanque“, die provenzalische Variante des Boule. Die schöne Altstadt lädt zur Rast ein – und vielleicht zu einem Gläschen Rosé oder Pastis. Nachmittags geht es bunt zu: wir fahren nach Roussillon und besuchen eine ehemalige Ockerfabrik, um die Geheimnisse des Ockerabbaus und dessen vielfältige Verwendung im Laufe der Zeit zu erfahren. Ein anschließender Spaziergang in dem pittoresken Ort und den ehemaligen Ockersteinbrüchen lässt die Farbenpracht dieser Erden noch eindrücklicher werden.

3. Tag: In den "kleinen Alpen“
Goult - am Vormittag besuchen wir St-Remy-de-Provence am Eingang der Alpilles. Mittwochs ist Markttag! Wir bummeln über die platanenbeschatteten Boulevards, die charmanten Plätze und bestaunen das reiche Angebot an Früchten, Gemüse und Gewürzen. Außerhalb des Städtchens bezeugten zwei Monumente jahrhundertelang die Präsenz der Römer an diesem Ort: der Stadtgründungsbogen und das Mausoleum mit mythologischen Schlachtenreliefs. Anschließend wandern wir durch die markanten Kalksteinformationen der Alpilles, durch Obstbaumkulturen, Weinhügel und Kermeseichenwälder ins Felsennest Les Baux (Gehzeit ca. 2 Std.). Die Burgruine auf dem hohen Kalksteinplateau bietet eine fantastische Aussicht über die nahen Olivenhaine und die Ebene der Großen Crau.

4. Tag: Petrarcas Zuflucht und "Op Art“
Goult - den Tag beginnen wir mit der Besichtigung der ehemaligen Abtei von Senanque. Inmitten von Lavendelfeldern im engen Tal gelegen, ist sie eines der schönsten und klarsten Beispiele für die asketische Strenge der Zisterzienserbauten. Von hier aus wandern wir durch das einsame Hochland des Vaucluse mit seinen aus Feldstein geschichteten Hirtenhütten nach Fontaine de Vaucluse (Gehzeit ca. 3 Std., Höhenunterschied ca. 300 m). Am Ende des "geschlossenen Tals“ (vallis clausa), das dem ganzen Gebirge seinen Namen gab, überragt von steilen Felswänden, liegt die Quelle der Sorgue. Nur im regenreichen Frühjahr läuft der blau-grüne Quelltopf über, der von einem weiten Netz unterirdischer Zuflüsse gespeist wird. Der Dichter Petrarca, der hier Zuflucht vor dem Trubel des päpstlichen Avignon suchte, verewigte die Quelle in zahlreichen Sonetten an seine Laura.

5. Tag: Im Tal der Durance
Goult - an Ockerfelsen vorbei und über die Hochebenen des Vaucluse fahren wir zum Schloss Sauvan, eines der wenigen klassischen Bauwerke der Südalpen. Seine herrlichen Fassaden erheben sich inmitten hundertjähriger Bäume. Das vollständig möblierte Gebäude mit monumentaler Treppe und eleganter Galerie wurde hervorragend restauriert. Über Forcalquier weiter zu unserer Wanderung am Rande des Tals der Durance. Dieser bedeutendste Fluss der französischen Seealpen zählte vor seiner Kanalisierung und Aufstauung zu den legendären "Geiseln der Provence“. Ziel unserer Wanderung ist die noch immer von Benediktinern bewohnte Priorei von Ganagobie, hoch über der Durance mit einmaligem Blick ins Tal (Gehzeit ca. 2 Std.). In der romanischen Kirche bewundern wir die einzigartigen Fußbodenmosaike aus dem 12. Jh., die von Fabelwesen und drachentötenden Rittern erzählen.

6. Tag: Von Ketzern und Sterndeutern
Goult - auf den Anhöhen des Luberon erinnern zahlreiche Dörfer an Flucht und Verfolgung der Anhänger des Petrus Waldes, der ein christliches Leben in Armut predigte und wegbereitend für den Protestantismus wirkte. Wir fahren durch die ehemaligen Waldenserorte Bonnieux und Lourmarin ins südliche Luberon in der Nähe des auf einer Felskuppel gelegenen Mérindol, das im 16. Jh. in Schutt und Asche gelegt wurde. Unsere heutige Wanderung durch die Hügel führt uns an verlassenen Häusern vorbei und durch die Schluchten des Regalon (Gehzeit ca. 2 ½ Std.). Am Nachmittag begeben wir uns in Salon de Provence in eine Savonnerie (Seifensiederei). Hier wird heute noch die bekannte Seife von Marseille aus reinem Olivenöl nach Rezepten, die zum Teil noch aus der Zeit von Colbert stammen, handwerklich hergestellt.

7. Tag: Au revoir, Provence!
Goult - Autobahn Lyon - Besancon - Mulhouse - Mulhouse - Karlsruhe (ca. 19.30 Uhr) - Mannheim (ca. 20.30 Uhr).

Ihr Hotel
Im kleinen Dorf Lumières wohnen Sie im ruhig gelegenen ***Sterne HOTEL NOTRE DAME DE LUMIERES in den ehemaligen Klostergebäuden an der gleichnamigen Wallfahrtskirche (17. Jh.), umgeben von einem großen Park mit Spazierwegen. Dort befindet sich auch der beheizte Swimmingpool. Sie können die typisch provenzalische Küche, Spezialitäten wie Soupe au Pistou, Ratatouille oder Aioli , je nach Wetterlage im weiten Innenhof oder in der ehemaligen Kapelle genießen. Für sportliche Gäste stehen ein Fitnessraum und Leihfahrräder zur Verfügung. Alle Zimmer verfügen über Dusche und WC, Fön, TV, Telefon, Klimaanlage und gratis WLAN. Die Einzelzimmer sind Doppelzimmer zur Alleinbenutzung.

  • Fahrt im komfortablen Luxus-Fernreisebus
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 6 Übernachtungen im Zimmer mit Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Frühstücksbuffet)
  • Gruppentrinkgelder im Hotel
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder

Min. 12, max. 29 Teilnehmer

Bitte beachten Sie unsere Informationen "Wandern ist Aktivurlaub“.

Hotel Notre Dame des Lumières

 
Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Dusche und WC
    1135 €
  • Doppelzimmer zur Alleinbenutzung mit Dusche und WC
    1335 €

Hotel Notre Dame des Lumières

 
Hotel Notre Dame des LumièresHotel Notre Dame des LumièresHotel Notre Dame des LumièresHotel Notre Dame des LumièresHotel Notre Dame des LumièresHotel Notre Dame des LumièresHotel Notre Dame des LumièresHotel Notre Dame des Lumières

Im kleinen Dorf Lumières wohnen Sie im ruhig gelegenen ***Sterne HOTEL NOTRE DAME DE LUMIERES in den ehemaligen Klostergebäuden an der gleichnamigen Wallfahrtskirche (17. Jh.), umgeben von einem großen Park mit Spazierwegen. Dort befindet sich auch der beheizte Swimmingpool. Sie können die typisch provenzalische Küche je nach Wetterlage im weiten Innenhof oder in der ehemaligen Kapelle genießen. Für sportliche Gäste stehen ein Fitnessraum und Leihfahrräder zur Verfügung. Alle Zimmer verfügen über Dusche und WC, Fön, TV, Telefon, Klimaanlage und gratis WLAN. Die Einzelzimmer sind Doppelzimmer zur Alleinbenutzung.

Regine Löwe

studierte nach ihrem Abitur in Heidelberg Pädagogik und lebt seit 1985 in Frankreich. Sie absolvierte 1998 das Studium der Kunstgeschichte an der Universität Blaise Pascal Clermont-Ferrand und leitet seit 1993 Studienreisen für Hirsch in Frankreich. Die Reisegäste loben ihre Fähigkeit, sowohl Kenntnisse über Land und Leute, aktuelle Ereignisse als auch über Probleme der besuchten Region lebendig zu vermitteln. Regine Löwe schreibt: "Mir macht meine Arbeit als Reiseleiterin großen Spaß, ich freue mich auf den Kontakt mit den immer sehr interessierten Hirsch Kunden.“