... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Wandern an der Ardèche und in den Cevennen NEU - 7 Tage

Kundenzufriedenheit

Reise entsprach den Erwartungen

 

Note: 1,7 aus
24 Stimmen

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
13_WAN FRA ARD
Termin:

  • Wanderungen durch faszinierende Landschaften 

  • Tropfsteinhöhle Aven d´Orgnac

  • Besuch einer Seidenraupenzucht


Berge und Flüsse, Schluchten und Höhlen im Herzen Frankreichs

In Jahrtausenden geformt überspannt der monumentale Felsbogen Pont d’Arc die Ardècheschlucht – ein grandioser Eingang zu einer verzauberten Welt! Mit unglaublicher Kraft hat der Fluss sich seinen Weg durch den Kalkstein gebahnt und eine der eindrucksvollsten Naturschönheiten Südfrankreichs geschaffen. Unzählige Flüsse winden sich durch die Region zwischen Rhône und Loire, zwischen Zentralmassiv und Alpen, die Sie auf dieser Reise zu Fuß und auch mit der Panorama-Bahn erkunden. Die Cevennen mit ihren karstigen Schluchten und einsamen Kalkplateaus, aber auch die Garrigue mit ihrer typischen Vegetation aus Steineichen und würzigen Kräutern sind ein Paradies für Wanderer. Spektakuläre Höhlen und Grotten regen die Fantasie an, wie die verwunschenen Tropfstein-Welten der Aven d’Orgnac. Ein Höhepunkt prähistorischer Kunst ist die 1994 entdeckte Grotte Chauvet mit Hunderten von Felsmalereien. Idyllische Städtchen warten mit reicher Geschichte auf und erinnern an die Kamisardenaufstände im 18. Jahrhundert oder an die große Ära der Seidenfabrikation.

1. Tag: Durch die Franche Comté
Mannheim 4.30 Uhr - Eggenstein - Karlsruhe 6.00 Uhr - Autobahn Freiburg - Besançon - Lyon - durch das Rhônetal über Valence und Montélimar erreichen Sie Les Vans südlich des Flusses Chassezac am Rande der Cevennen.
Ihr **Sterne HOTEL LE CARMEL im Herzen der sonnenreichen Kleinstadt war ehemals ein Kloster und verfügt über stilvolle Zimmer mit Bad oder Dusche und WC, Telefon und TV. Schattige Gärten, Bar, Salon mit Kamin und umfriedeter baumbestandener Park mit Schwimmbad laden zum Verweilen ein. Abends werden Sie im hauseigenen Restaurant mit regionalen Spezialitäten verwöhnt.

2. Tag: Am Rande der Cevennen
Les Vans - Sie starten zu einer ersten Rundwanderung, um Les Vans, Ihr Standquartier, kennenzulernen. Der Ort zwischen Cevennen und Garrigue gilt als Tor zum „Parc naturel régional des Monts d’Ardèche“ (Gehzeit ca. 2 ½ Std., Höhenunterschied (HU) ca. 200 m). Am Nachmittag erfahren Sie in einer Seidenraupenzucht („magnanerie“) Interessantes zu diesem einst so wichtigen Wirtschaftszweig. Seit Lyon im 16. Jh. zum Zentrum der Seidenherstellung geworden war, zogen die Bauern der Cevennen Seidenraupenlarven auf, um Rohseide herzustellen. Um 1850 verwüstete ein Parasit die Zucht im gesamten Vivarais und leitete damit den Untergang dieses Gewerbes ein.

3. Tag: Die Gorges de l’Ardèche
Les Vans - Fahrt ins wunderbar gelegene Lavendel-Dörfchen St-Remeze, wo Ihre Wanderung beginnt. Von den karstigen Hochebenen geht es durch Garrigue und Steineichenwälder nach Vallon Pont d’Arc und in die Ardècheschluchten. Am Ende des Beckens von Vallon gräbt sich die Ardèche ins Kalkplateau. In sanften Schleifen fließt sie in den Canyon hinein, mal gemächlich, mal mit Stromschnellen, begleitet von Zacken und Felsnadeln. Auftakt bildet der faszinierende natürliche Bogen Pont d’Arc, den der Fluss im Lauf der Jahrhunderte geformt hat. Wer mag, kann hindurch schwimmen – der kleine Strand lädt zum Baden ein (Gehzeit ca. 3 Std., HU 300 m, hauptsächlich Abstieg). Nach der Mittagspause erwartet Sie eine prähistorische Sensation! Von den zahllosen Grotten der Gegend ist die 1994 entdeckte Grotte Chauvet wohl die berühmteste. Eine Ausstellung mit Dokumentarfilm widmet sich den über 35.000 Jahre alten Felsmalereien und Handabdrücken, die die Höhle zur ältesten bekannten prähistorischen Stätte machen und viele Hypothesen der Forscher in Frage gestellt haben (das Original kann nicht besichtigt werden). Bei der anschließenden Panoramafahrt entlang der Ardècheschluchten halten Sie immer wieder an spektakulären Aussichtspunkten und genießen atemberaubende Ausblicke.

4. Tag: Eine der schönsten Bahnlinien Frankreichs
Les Vans - Fahrt nach Villefort. Der Ort am Rand des Granitmassivs des Mont Lozère war früher ein Knotenpunkt mehrerer Maultierhandelswege und wichtige Etappenstadt. Heute liegt Villefort an einem schönen Stausee. Ihre Wanderung folgt der „Régordane“, der historischen Handelstraße nach La Garde Guérin. In diesem befestigten Mittelalter-Städtchen scheint die Zeit stehen geblieben. Gegründet wurde es im 10. Jh. als Wachtposten über den Schluchten des Chassezac, um den Verbindungsweg zwischen Languedoc und Auvergne von Straßenräubern zu säubern. Wo einst Edelleute die Reisenden gegen Wegegeld eskortierten, leben heute nur noch einige Viehzüchter (Gehzeit ca. 2 ½ Std., HU ca. 250 m im Aufstieg). Ein besonderes Erlebnis – nicht nur für Eisenbahnfans – erwartet Sie am Nachmittag: Sie besteigen den Nahverkehrszug und fahren auf einer der schönsten alten Eisenbahnlinien Frankreichs: Der „ Cévenol “ bringt Sie von La Bastide-St-Laurent nach La Grand Combe. Auf der berühmten Cevennen-Strecke, die mit vielen Viadukten und Tunneln dem Régordane-Weg folgt, entdecken Sie die herrliche Landschaft aus bequemer Perspektive.

5. Tag: Auf den Spuren von Romanciers und Kamisarden
Les Vans - über Alès und Anduze fahren Sie nach St-Jean du Gard, eine von Obstgärten umgebene Kleinstadt am Gardon. Von hier wandern Sie auf dem Stevenson-Weg Richtung Grat der Cevennen und genießen den fantastischen Weitblick. Der „Schatzinsel“-Autor hatte dieser Tour 1879 ein eigenes Buch gewidmet, nachdem er die Cevennen mit einer störrischen Eselin bezwungen hatte. Auch die Passhöhe des „Exils“ ist ein historisch bedeutsamer Ort: Hier verließen einst die zu Galeerenstrafe verurteilten Protestanten ihre Heimat (Gehzeit ca. 2½ Std., HU 250 m, hauptsächlich Anstieg). Nachmittags sind Sie im malerischen Töpfer-Städtchen Anduze, das die enge Schlucht „Porte des Cévennes“ beherrscht, und schlendern durch die gewundenen Gassen der Altstadt. Im kleinen Musée du Désert tauchen Sie in die Geschichte der Kamisarden ein: Anduze war seit dem 16. Jh. ein Zentrum des Protestantismus. Nach der Aufhebung des Edikts von Nantes kam es angesichts zunehmender Verfolgungen 1702 zur Revolte. Der Kamisardenkrieg endete mit der Entvölkerung der Cevennen. 1705 wurden die letzten Aufständischen in Nîmes hingerichtet.

6. Tag: Wundersame Unterwelt
Les Vans - die heutige „Abschiedswanderung“ führt Sie durch mediterrane Landschaft südlich der Ardèche zur berühmten Tropfsteinhöhle Aven d’Orgnac (Gehzeit ca. 2 ½ Std., HU ca. 100 m). Ein wunderbares Netz aus Höhlen hat das Wasser im zerklüfteten Kalkstein geschaffen. Ein Aufzug bringt Sie die 120 m hinunter. In den riesigen Sälen bewundern Sie Tropfsteine aller Art. Höhepunkt ist das Grand Théâtre, in dem eine Son-et-Lumière-Vorführung dieses Wunder der Natur spektakulär in Szene setzt. Anschließend fahren Sie über Bourg St Andéol nach Viviers. Die alte Bischofsstadt war früher eine wichtige Etappe im Rhônetal. Stadt und Kathedrale überragen das Déflilé de Donzère, eine Flussenge der Rhône, die den Beginn der Provence markiert. Sie bummeln durch die Altstadt und bewundern in der Kathedrale St-Vincent die schönen Netzgewölbe und Glasfenster im Chor. Zum würdigen Abschluss bietet sich auf dem Rückweg eine Weinprobe mit vorzüglichem Côteaux d’Ardèche an.

7. Tag: Au revoir!
Le Vans - Autobahn - Lyon - Mulhouse - Karlsruhe (ca. 19.30 Uhr) und Mannheim (ca. 20.30 Uhr).

Reiseleitung: Regine Löwe

  • Fahrt im ****Sterne FirstClass-Fernreisebus mit allem Komfort
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 6 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Frühstücksbuffet)
  • Gruppentrinkgelder im Hotel
  • Eintrittsgelder
  • Bahnfahrt mit dem „Cévenol“
  • Weinprobe

Maximale Teilnehmerzahl: 28 Personen


Les Vans, Le Carmel **

Hoteldetails
  • Doppelzimmer ab 2 Pers. Preis pro Person
    1025 €
  • Einzelzimmer
    1195 €

Les Vans, Le Carmel **

Ihr **Sterne HOTEL LE CARMEL im Herzen der sonnenreichen Kleinstadt war ehemals ein Kloster und verfügt über stilvolle Zimmer mit Bad oder Dusche und WC, Telefon und TV. Schattige Gärten, Bar, Salon mit Kamin und umfriedeter baumbestandener Park mit Schwimmbad laden zum Verweilen ein. Abends werden Sie im hauseigenen Restaurant mit regionalen Spezialitäten verwöhnt.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK