... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Van Eyck in Gent Zusatztermin - 4 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2020+BELGENZUS
Termin:
Preis:
ab 755 € pro Person

  • Gent feiert Jan van Eyck: Besuch der großen Sonderausstellung
  • Kunst und Kanäle: ein Tag im flämischen Brügge
  • Auftakt in Brüssel, Ausklang in Lüttich
  • ZUSATZTERMIN

Mittelalterliche Bilderwelten: Gent, Brüssel und Brügge

Denkt man an Gent, denkt man an den Genter Altar. Jan van Eycks weltberühmtes Meisterwerk zieht seit sechs Jahrhunderten Besucher an. Dieser Altar ist mehr als ein Welterbe: Er ist eine lebendige Ikone, die fasziniert und inspiriert. 2020 ist er der Star der Sonderausstellung "Van Eyck. Eine optische Revolution“, die uns einen einzigartigen Blick auf den großen Künstler und seine Zeit eröffnet. Auch in Brüssel und Brügge sind wir mittelalterlichen Malern auf der Spur und genießen die einladende Atmosphäre der belgischen Städte.

1. Tag: Zu Besuch an der Maas
Karlsruhe 6.10 Uhr - Fahrt über die Autobahn Mannheim - Koblenz - Aachen nach Lüttich. Die alte Industriestadt in der Wallonie, hat allen Kohlestaub abgewaschen und putzt sich derzeit mächtig heraus! Wir spazieren durch das malerische Viertel "Hors Château“ zur Place St-Lambert mit dem fürstbischöflichen Palast und zum Simenon-Denkmal am Rathaus. Weiterfahrt nach Gent und Hotelbezug. Abendessen im Hotel für die Gäste mit Halbpension.

2. Tag: Van Eyck und seine Zeit
Gent - "OMG! Van Eyck was here“: Unter diesem Motto feiert die Stadt Gent das ganze Jahr 2020 hindurch ihren größten altniederländischen Meister. Ihm ist unser heutiger Tag gewidmet. Wir beginnen mit dem Besuch der Sonderausstellung"Van Eyck. Eine optische Revolution“ im Museum für Schöne Künste. Weltweit sind nur etwa 20 Werke Jan van Eycks erhalten - rund die Hälfte davon ist nach Gent gereist. Die Ausstellung beschäftigt sich mit den Mythen über den Künstler, mit seiner Technik und mit der jüngsten Restaurierung des Genter Altars. Begonnen von Hubert van Eyck, vollendet vom jüngeren Bruder Jan, gehört dieser zu den einflussreichsten Gemälden aller Zeiten. Die Altartafeln der "Anbetung des mystischen Lammes“, 1432 in der St.-Bavo-Kathedrale enthüllt, sind hier als Leihgabe zu sehen. Das künstlerisch Revolutionäre van Eycks wird im Vergleich mit zeitgenössischer Kunst aus Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien anschaulich. Wir erfahren vom kreativen Umfeld in den Niederlanden des Spätmittelalters, tauchen ein in das Leben am Hof des Herzogs von Burgund und in die dynamische Stadtkultur, in der sich Van Eyck als Künstler, als Berater und Diplomat bewegte (individuelle Besichtigung mit Audioguide). Natürlich darf auch der Besuch der gotischen St.-Bavo-Kirche nicht fehlen, für die der "Genter Altar“ geschaffen - und aus der er im Laufe der Geschichte mehrmals geraubt wurde. Unser Reiseleiter berichtet davon - und von den "Monuments Men“, die ihn 1945 zurückholten. Ein Spaziergang über die schönen Plätze zur wehrhaften Wasserburg Gravensteen beschließt den Tag.

3. Tag: Zwischen Brücken und Kanälen
Gent - Fahrt nach Brügge. Beim Spaziergang vom verträumten Beginenhof zum Großen Markt zieht uns das mittelalterliche Stadtbild mit den Kanälen, Brücken und Backsteinhäusern in seinen Bann - die ganze Innenstadt ist UNESCO-Weltkulturerbe. Das prächtige Rathaus mit seinen zierlichen Türmchen diente vielen anderen als Vorbild und steht für das goldene Zeitalter des Tuchhandels. Im Groeningemuseum begegnen wir erneut Jan van Eyck. Neben der berühmten Sammlung der "flämischen Primitiven“ sowie international gefeierten Neoklassizisten sind auch Werke flämischer Expressionisten zu sehen. Mittagspause zum Ausruhen bei einem kühlen belgischen Bier oder zum Bummeln. Übrigens: Keine andere Stadt hat eine so hohe Dichte an Chocolatiers! Später bewundern wir im ehemaligen Sint-Jans-Hospital Memlings Ursulaschrein, in der Liebfrauenkirche die Michelangelo-Madonna und das Grab Karls des Kühnen.

4. Tag: Flämische Bilderwelten
Gent - Fahrt in die Hauptstadt Brüssel. Im Königlichen Museum für Schöne Künste nehmen wir Abschied von der Malerei der großen Niederländer. Ein letztes Mal tauchen wir in das künstlerische Umfeld Jan van Eycks ein und begegnen den surrealen Visionen des Hieronymus Bosch und den dörflichen Szenen Pieter Breughels. Über die Autobahn Aachen - Koblenz - Mannheim erreichen wir Karlsruhe gegen 20.00 Uhr.

Programmänderungen vorbehalten!

Reiseleitung: Christoph Holub

  • Fahrt im komfortablen Luxus-Fernreisebus
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 3 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet
  • Gruppentrinkgelder im Hotel
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder
  • Sonderausstellung inkl. Audioguide (Wert: € 28,-)

Programmänderungen vorbehalten!

Min. 12, max. 29 Teilnehmer

Das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Recht bei einer Pauschalreise, Hinweise zur Barrierefreiheit und weitere wichtige Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt "Informationen“.

13.4.2020 - 16.4.2020 | 4 Tage

Hotel Genth Marriott

 
Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    755 €
  • Einzelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    995 €

zubuchbare Optionen

  • Halbpension
    145 €

Hotel Genth Marriott

 

Sie wohnen im ****Sterne HOTEL MARRIOTT GHENT, zentral am Ufer der Leie gelegen. Die komfortablen Zimmer verfügen über Bad oder Dusche und WC, TV, Klimaanlage, WLAN und Sitzbereich. Die Einzelzimmer sind Doppelzimmer zur Alleinbenutzung. Morgens erwartet Sie ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, am Abend genießen Sie im hoteleigenen Restaurant ein schmackhaftes 3-Gang-Menu (falls gebucht). In der Bar können Sie den Tag bei einem Glas Wein entspannt ausklingen lassen.

Christoph Holub

Christoph Holub ist in Wien geboren, in Hannover aufgewachsen, hat in Liechtenstein studiert und ist seit rund 15 Jahren in Breisach am Rhein bei Freiburg wohnhaft. Seine Passion sind Frankreich und Belgien, unsere Nachbarländer mit ihren vielfältigen Landschaften und reichen Geschichte. "Unterwegs braucht es auch Muße, um das Erlebte einzuordnen und den Bezug zum eigenen Leben herzustellen“, ist er überzeugt.