... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Trier - „Rom an der Mosel“ - 2 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2021+DEUTRIROM
Termin:
Preis:
ab 295 € pro Person

  • Altstadt und Landesmuseum in Trier
  • Spitzenweine an der Mosel
  • Keramikkunst in Mettlach

Deutschlands älteste Stadt

Als "Augusta Treverorum” - Stadt des Augustus im Land der Treverer - wurde Trier vor über 2000 Jahren von den Römern gegründet. In der Spätantike nutzten mehrere römische Kaiser Trier als Residenz. Davon zeugen Monumentalbauten, wie sie sich in keiner deutschen Stadt in dieser Zahl erhalten haben! Auch Mittelalter und Barock haben ihre Spuren hinterlassen. Der Heilige Rock, das angebliche Gewand Christi im Trierer Dom, zählte zu den bedeutendsten Reliquien der Christenheit.

1. TAG: Zwischen Konstantin und Karl Marx
Mannheim 6.00 Uhr - Karlsruhe 7.10 Uhr - Fahrt über die Pfalz nach Trier. Auf einem ausgedehnten Stadtrundgang wandeln wir auf den Spuren der Römer, besuchen den Dom und die Liebfrauenkirche und lernen die hervorragend wiederaufgebaute mittelalterlich und barock geprägte Altstadt kennen. Im Landesmuseum tauchen wir tiefer in die Welt der römischen Kultur ein. Den Nachmittag beschließt eine Weinprobe in den Vereinigten Hospitien, die eines der besten Weingüter an der Mosel betreiben. Wer möchte, kann am Abend die Küche der Römer beim Abendessen im Restaurant "Zum Domstein“ am Markt erleben (fakultativ). Die Speisen werden nach den für eine heutige Küche adaptierten Rezepten aus "De re coquinaria“ (Über die Kochkunst) zubereitet.

2. TAG:Römische Mosaiken und moderne Keramik
Trier - nach dem Frühstück geht die Reise moselaufwärts. Einen kurzen Halt legen wir bei der " Igeler Säule“ ein, eines von nur zwei am originalen Standort erhaltenen römischen Grabmonumenten nördlich der Alpen. Einer der drei Moselorte im Saarland ist Nennig. Auf dem Gelände einer römischen Villenanlage hat man 1852 ein herrliches Mosaik entdeckt! Auf der weiteren Route blicken wir vom Aussichtspunkt Cloef auf die berühmte Saarschleife. Die Gebäude der ehemaligen Benediktinerabtei von Mettlach sind heute Hauptsitz der Firma Villeroy & Boch. Im "Historischen Milchladen“ mit 15.000 handbemalten Fliesen nehmen wir einen Mittagsimbiss ein und besichtigen anschließend das Keramikmuseum mit vielen Beispielen aus fast 275 Jahren Firmengeschichte. Durch das Saartal fahren wir über Kaiserslautern zurück an den Oberrhein nach Karlsruhe (ca. 19.30 Uhr) und Mannheim (ca. 20.30 Uhr).

REISELEITUNG: Peter Kalchthaler M.A.

  • Fahrt im komfortablen Luxus-Fernreisebus
  • Qualifizierte HirschReiseleitung
  • Übernachtung im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet
  • Gruppentrinkgelder im Hotel
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder
  • Weinprobe
  • Mittagsimbiss am 2. Tag

Min. 12, max. 29 Teilnehmer

Das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, Hinweise zur Barrierefreiheit und weitere wichtige Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt "Informationen“.

20.7.2021 - 21.7.2021 | 2 Tage

Hotel Best Western Trier

 
Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    295 €
  • Einzelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    345 €

zubuchbare Optionen

  • Kompensation der CO2-Emission Ihrer Hirsch-Reise
    2 €
  • Halbpension
    30 €

Hotel Best Western Trier

 
Hotel Best Western TrierHotel Best Western TrierBeispielfotoBeispielfoto

Sie wohnen im ****Sterne BEST WESTERN HOTEL TRIER CITY. Zentral und zugleich ruhig gelegen ist es ein idealer Ausgangspunkt um die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu erkunden. Die Nichtraucherzimmer haben Bad und WC, Föhn, TV, Telefon, Radiowecker, Kaffee-/ Teeset sowie gratis WLAN. Einige Zimmer verfügen zudem über eine Klimaanlage. Am Morgen bedienen Sie sich am Frühstücksbuffet. Zum Ausklang des Tages bietet sich die Lounge mit Hotelbar und Unterhaltungsmöglichkeiten an.

Peter Kalchthaler M.A.

besserte schon in seiner Schulzeit als offizieller Gästeführer der Stadt Freiburg sein Taschengeld auf. Er studierte Kunstgeschichte, Germanistik, Volkskunde und Anglistik in Freiburg und ist stellvertretender Leiter des Augustinermuseums und Leiter des Museums für Stadtgeschichte. Er publiziert regelmäßig zur Architektur- und Kunstgeschichte Freiburgs und kuratierte zahlreiche Ausstellungen zur Kunst und Kultur des Oberrheingebiets.