... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Südböhmen und Mähren - 7 Tage

Kundenzufriedenheit

Reise entsprach den Erwartungen

 
4.6 / 5.0

Note: 1,4 aus
48 Stimmen

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2018+TSCBOESUE
Termin:
Preis:
ab 935 € pro Person

  • Brünn - die Hauptstadt Mährens
  • Krumau - malerische Stadt an der Moldauschleife
  • Punkva - Bootsfahrt auf einem unterirdischen Fluss

Noble Bauten in schönster Landschaft

Mähren ist ein Land von überraschender Vielfalt. Grüne und goldgelbe Ebenen, in der Ferne fein gesäumt von langen Hügelketten, wechseln ab mit Landstrichen, die mit Wiesen, Wäldchen und Teichen zu Seiten der Kirschbaum-Alleen liegen. Dunkle Wälder, wilde, enge Täler mit gewundenen Bächen und breit gestaffelte Gebirge kennzeichnen das Land. Eingebettet in diese Landschaft finden sich prachtvolle Burgen und Schlösser ebenso wie Herrenhäuser und Arkadenhöfe von kühler Noblesse.

1. Tag: Dobry den!
Mannheim 4.30 Uhr - Karlsruhe 6.00 Uhr - Autobahn Heilbronn - Waidhaus - Pilsen - Prag - Brünn (Brno).

2. Tag: Hauptstadt Mährens
Brünn - Rundgang durch die Forschungs- und Universitätsstadt. Die Außen- und Gartenbesichtigung der Villa Tugendhat, seit 2011 UNESCO-Weltkulturerbe, ist der erste Höhepunkt des Tages. Das 1929 errichtete Wohnhaus wurde vom Bauhaus-Architekten Mies van der Rohe für das Ehepaar Tugendhat entworfen. Der Nachmittag führt uns aufs Land: Wir erkunden die Eisgrub-Feldsberg-Kulturlandschaft (Lednice) und besichtigen das Schloss Lednice, welches seinen Ursprung im 17. Jh. hat. Der 200 km² große Park lädt zum erholsamen Spaziergang ein. Auf dem Rückweg nach Brünn Halt am Schlachtendenkmal bei Austerlitz. Auf dem leicht hügeligen Gelände wird an die sog. Dreikaiserschlacht erinnert, die im Dezember 1805 während der napoleonischen Kriege zwischen den russischen, österreichischen und französischen Truppen ausgetragen wurde.

3. Tag: Frommes Mähren
Brünn - nach dem Frühstück unternehmen wir einen Ausflug in den Mährischen Karst. Wir besichtigen die knapp 140 m lange Macocha Schlucht (auch Stiefmutterschlucht genannt), die tiefste Schlucht Tschechiens. Anschließend steht eine Bootsfahrt auf dem unterirdischen Punkva-Fluss - Teil des größten tschechischen Höhlensystems - auf dem Programm. In Nordmähren besuchen wir die historische Stadt Olmütz (Olomouc). Zum barocken Architekturerbe dieser Stadt gehört die 35 m hohe Pestsäule der Heiligen Dreifaltigkeit. Rückfahrt nach Brünn.

4. Tag: Weltkulturerbe
Brünn - ein architektonischer Höhepunkt erwartet uns in Trebitsch (Třebíč). Wir besichtigen die St. Prokop-Basilika, einziger erhaltener Bau des ehemaligen Klosters Mariä Himmelfahrt. Das aus dem 12. Jh. stammende Kirchengebäude gilt als architektonisches Beispiel für den Übergang von Romanik zu Gotik. Rundgang durch das Jüdische Viertel, welches 2003 aufwendig restauriert und als einziges jüdisches Denkmal außerhalb Israels in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Weiter geht es nach Teltsch (Telč). Dort betrachten wir in der historischen Altstadt den Marktplatz mit seinen Bürgerhäusern im Renaissance- und Barockstil. Der in die Länge gezogene Platz mit den historischen Gebäuden wurde 1992 zum Weltkulturerbe erklärt. Anschließend Fahrt nach Wittingau (Třeboň). Die mittelalterliche Stadt liegt inmitten einer hügeligen Landschaft und ist von zwei großen Fischteichen umgeben. Weiter geht es nach Budweis (České Budějovice).

5. Tag: Vier Budweiser und ein Pilsner
Budweis - während der Altstadtbesichtigung sehen wir den Dom St. Nikolaus, das ehemalige Salzhaus, das barocke Rathaus, den Bischofspalast und das ehemalige Dominikanerkloster mit frühgotischer Kirche. Der Marktplatz ist von Laubenhäusern und Barockgebäuden gesäumt - mit Samsonbrunnen und Schwarzem Turm ein einmaliges Ensemble. Am Nachmittag steht das Schloss Frauenberg (Hluboká nad Vltavou) - das schönste neugotische Schloss Böhmens - auf dem Programm. Auf einem Felsen in 83 m Höhe über der Moldau gelegen ist es in seiner heutigen Gestalt Windsor Castle nachempfunden. Wir besuchen die wichtigsten der rund 140 fürstlich ausgestatteten Räume mit historischen Möbeln, Gemälden und Gobelins. Anschließend Fahrt nach Hollschowitz (Holašovice). Das kleine Dorf besticht durch seine im bäuerlichen Barockstil erbauten Gebäude, die hauptsächlich aus der 2. Hälfte des 19. Jhs stammen. Die 22 gemauerten Gehöfte wurden um einen Fischteich errichtet und bilden ein harmonisches Bild des sog. "Dorfbarock“. Rückfahrt nach Budweis.

6. Tag: Perlen Südböhmens
Budweis - heute besuchen wir Krumau (Český Krumlov). Die unter UNESCO-Schutz stehende Stadt bildet mit der Moldauschleife eine urbane Einheit. Das malerische Stadtbild wird vorwiegend von Bauwerken der Renaissance beherrscht. Wir besichtigen Schloss Krumau mit seinem Garten (UNESCO-Welterbe). Das Schloss diente dem Adelsgeschlecht der Eggenberger und später dem der Schwarzenberger als Sommerresidenz. Der imposante Bau mit seinem reichen Interieur zeugt vom einstigen Wohlstand des Hochadels. Sofern möglich, sehen wir anschließend das einzige komplett erhaltene Barocktheater Europas. Fahrt auf herrlicher Strecke an der Moldau entlang Richtung Böhmerwald. In Oberplan sehen wir das Geburtshaus Adalbert Stifters. Rückfahrt nach Budweis.

7. Tag: Abschied
Budweis - Rückfahrt über Furth im Wald - Nürnberg - Heilbronn - Karlsruhe (ca. 19.30 Uhr) und Mannheim (ca. 20.30 Uhr).

  • Fahrt im komfortablen Luxus-Fernreisebus
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 6 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Frühstücksbuffet)
  • Gruppentrinkgelder in den Hotels
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder
  • Bootsfahrt

Min. 12, max. 29 Teilnehmer

Südböhmen und Mären

Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    935 €
  • Einzelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    1065 €

Südböhmen und Mären

Brünn, 3 Nächte, Continental****
Budweis, 3 Nächte, Budweis****

- Änderungen vorbehalten -

Aleksander Stec

studierte Geschichte und Pädagogik an der Universität Warschau; schon währenddessen begann er mit der Reiseleitung auch in deutscher Sprache. Seit 1998 kümmert er sich um die Organisation und Reiseleitung von Hirsch Reisen nicht nur in Polen, sondern mittlerweile auch im Baltikum, in der Slowakei, Bulgarien und Rumänien. Die Gäste loben seine Fähigkeit, auf jeden Reisenden einzugehen, ebenso wie sein umfängliches Wissen, das er in entgegenkommender, freundlicher Weise und charmanter Art weiterzugeben versteht.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK