... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Studienreise Frankreichs Südwesten - 10 Tage

Kundenzufriedenheit

Reise entsprach den Erwartungen

 

Note: 1,6 aus
25 Stimmen

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
13_STU FRA SÜD
Termin:

  • Viadukt von Millau und Festungsstadt Carcassonne 

  • Kathedralen und Wallfahrtskirchen 

  • Steinzeitliche Malerei in Lascaux II 

  • Romantisches Périgord


Das Périgord und die schönsten Orte Aquitaniens

Kommen Sie mit in den Südwesten Frankreichs Auvergne, Quercy, Pyrenäen und Périgord! Die Vulkankegel der Kette der Puys, von Schluchten durchzogene Gebirgsmassen des Massif Central, der Col de Tourmalet in den Pyrenäen und die romantischen Flusslandschaften von Dordogne und Vézère sind landschaftliche Höhepunkte. Im schönen Périgord stand einst die Wiege der Menschheit in Europa: Nirgendwo sonst sind prähistorische Zeugnisse in so reicher Zahl anzutreffen! An das mittelalterliche Aquitanien erinnern romanische Kuppelkirchen und Bildhauerkunst, Bastiden, Burgen und vielerorts unversehrte Stadtbilder. Auch Toulouse, die faszinierende Hauptstadt des Midi, wird Sie begeistern! Nicht zu vergessen die kulinarischen Genüsse des Südwestens: Cassoulet, Confit de Canard, Fois gras, Cabecou und Vieille Prune sollten Sie unbedingt kosten!

1. Tag: Ins Land der 100 Vulkane
Mannheim 4.30 Uhr - Eggenstein - Karlsruhe 6.00 Uhr - Anreise über die Burgundische Pforte - Beaune - Macon - Charolles - Moulins in die Auvergne nach St. Flour, die historische Hauptstadt der Haute Auvergne aus schwarzem Lavastein.

2. Tag: Moderne Brücke und historische Festung
St. Flour - nach einem kurzen Stadtrundgang mit Blick in die Kathedrale fahren Sie, vorbei an Gustave Eiffels Viadukt von Garabit, über den spektakulären Viadukt von Millau. Sir Norman Foster entwarf die 2004 eröffnete Autobahnbrücke über das weite Tal der Tarn – mit 2460 m die längste Schrägseilbrücke der Welt. Über das Kalkplateau der Causse de Larzac, Beziers und Narbonne kommen Sie nach Carcassonne. Die Festungsstadt auf dem Hügel beherrschte die Verbindungswege von Toulouse ans Mittelmeer und war 400 Jahre lang Sitz eines mächtigen Grafengeschlechts. Die „ Cité “, die Altstadt mit ihrer doppelten Umfassungsmauer, scheint sich seit jener Zeit überhaupt nicht verändert zu haben! Durch die von massiven Türmen flankierte Porte Narbonnaise betreten Sie die Oberstadt mit dem Grafenschloss und schlendern durch die alten Gassen zur Basilika St-Nazaire. Am Abend erreichen Sie Albi am Ufer des Tarn.

3. Tag: Bischofsstadt und wehrhafte Bastide
Albi - Sie besuchen die gotische Kathedrale Ste. Cécile aus rotem Backstein. Im ehemaligen Bischofspalast hat man dem genialen Sohn der Stadt, Henri de Toulouse-Lautrec, ein Museum gewidmet. Unzählige Zeichnungen, Lithographien und Plakate dokumentieren das Pariser Leben des Fin-de-Siècle. Fahrt nach Cordes-sur-Ciel. Die während der Albigenserkriege im 13. Jh. errichtete Bastide liegt wunderbar über dem Cérou-Tal. Prächtige gotische Häuser prägen das Festungsstädtchen. Rückfahrt nach Albi.

4. Tag: In der „ville rose“
Albi - Fahrt nach Toulouse und Spaziergang über die arkadengesäumte Place du Capitole mit dem Rathaus, durch die Altstadt mit ihren zahlreichen Renaissancehäusern und zum Garonne-Ufer. In der Wallfahrtskirche St-Sernin, der größten romanischen Kirche des Abendlandes, bewundern Sie die herrlichen Kapitelle und Skulpturen. Die Jakobinerkirche, ehemals Dominikanerkirche, ist ein Meisterwerk der südfranzösischen Gotik; die Reliquien des Hl. Thomas von Aquin werden hier aufbewahrt. Weiterfahrt in den Wallfahrtsort Lourdes am Rande der Pyrenäen.

5. Tag: Kleinodien am Pyrenäenrand
Lourdes - durch die Berge fahren Sie über den Col du Tourmalet (2115 m), eine der berühmten Etappen der Tour de France. Ziel ist St.-Bertrand-de-Comminges am Eingang des Garonnetals, das von seiner eindrucksvollen Kathedrale überragt wird. Sensationell sind die Holzschnitzereien des Chorgestühls. Die Arkaden des Kreuzganges geben den Blick auf die Pyrenäen frei. Von der 2000-jährigen Geschichte des Ortes zeugen die Ausgrabungen der Römersiedlung. Zu weiten Teilen aus antiken Steinblöcken errichtet liegt einsam, inmitten von Feldern, die stimmungsvolle romanische Basilika St. Just de Valcabrères. Rückkehr nach Lourdes.

6. Tag: „Le Bonheur est dans le Pré“
Lourdes - „Das Glück liegt auf der Wiese“, heißt ein französischer Film, der im Departement Gers spielt. Die Kleinstadt Auch ist für ihre Kathedrale berühmt. Sie zählt einzigartige Renaissancefenster und ein gigantisches Chorgestühl zu ihren Schätzen. Ein Denkmal erinnert an D’Artagnan, den Alexandre Dumas in seinen „Drei Musketieren“ unsterblich machte. Weiter geht es zur Benediktinerabtei Moissac. Das Südportal gehört zu den Hauptwerken romanischer Bildhauerkunst und zeigt die Vision der Apokalypse in unglaublicher Intensität. Der Kreuzgang ist mit bedeutenden Figurenkapitellen geschmückt. Moissac ist außerdem für seine weißen Trauben bekannt, die den süßen, goldenen Chasselas hervorbringen. Weiterfahrt nach Vitrac.

7. Tag: „Sixtinische Kapelle“ der Vorzeit
Vitrac - Ihr erstes Ziel ist Lascaux II, die sensationelle Nachbildung der berühmtesten Höhle des Périgord. Hier wurden 1940 die prächtigsten Malereien der Steinzeit gefunden. Durchs Vézèretal kommen Sie an die Dordogne, die über Jahrhunderte Grenze zwischen Frankreich und Aquitanien war. Sie besichtigen die Burg Beynac und erfreuen sich an der idyllischen Landschaft. In La Roque-Gageac, einem der schönsten Dörfer Frankreichs mit berühmter Felswand, besteigen Sie eine Gabarre, Nachbau der traditionellen Lastkähne, und fahren flussabwärts mit Blick auf die Burgen und Schlösser von Malartrie, Marqueyssac, Lacoste, Castelnaud und Beynac. Rückfahrt nach Vitrac.

8. Tag: Grünes und Schwarzes Périgord
Vitrac - Fahrt nach Périgueux. Sie bewundern die mächtigen aquitanischen Kuppeln von St-Etienne. Vesunaturm und Reste des Amphitheaters weisen auf die Bedeutung der einst römischen Stadt hin. Nach einem Bummel durch die Gassen fahren Sie nach Sarlat. In der hübschen Hauptstadt des Périgord Noir zeugen die noblen, goldgelben Fassaden der Bürgerhäuser vom einstigen Reichtum. Übernachtung in Vitrac.

9. Tag: Steinerner Prophet und malerisches Felsennest
Vitrac - Fahrt nach Souillac. In der eindrucksvollen romanischen Kirche bewundern Sie den Bestienpfeiler und die berühmte Skulptur des Jesaja im Schiff an der Westwand. Nächstes Ziel ist der uralte Wallfahrtsort Rocamadour, der spektakulär am Steilfelsen der Schlucht des Alzou „klebt“. Sie besuchen die mittelalterlichen Kapellen hoch oben an der Felswand. Dann treten Sie die Heimreise durch die Auvergne an. Vorbei an malerischen Vulkankegeln kommen Sie nach Clermont-Ferrand.

10. Tag: Bon retour!
Clermont-Ferrand - Autobahn Lyon - Macon - Belfort - Mulhouse - Karlsruhe (ca. 20.00 Uhr) und Mannheim (ca. 21.00 Uhr).

Reiseleitung: Regine Löwe

  • Fahrt im ****Sterne FirstClass-Fernreisebus mit allem Komfort 

  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung 

  • 9 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC 

  • Halbpension (Abendessen, Frühstücksbuffet) 

  • Gruppentrinkgelder in den Hotels 

  • Eintrittsgelder 

  • Bootsfahrt 


Maximale Teilnehmerzahl: 29 Personen


Frankreich Südwest 2013

Hoteldetails
  • Doppelzimmer ab 2 Pers. Preis pro Person
    1295 €
  • Einzelzimmer
    1545 €

Frankreich Südwest 2013

Saint Flour, 1 Nacht, De l‘ Europe**
Albi, 2 Nächte, Le Cantepau***
Lourdes, 2 Nächte, Best Western Beau Séjour***
Vitrac, 3 Nächte, Plaisance**
Clermont-Ferrand, 1 Nacht, Kyriad Prestige***

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK