... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Studienreise Bulgarien - 8 Tage

Kundenzufriedenheit

Reise entsprach den Erwartungen

 
4.5 / 5.0

Note: 1,5 aus
37 Stimmen

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
13_STU BUL BUL
Termin:

  • Reiches Kulturerbe 

  • Sofia – eine der ältesten Städte der Welt 

  • Plovdiv – die heimliche Hauptstadt


Dem Weltkulturerbe auf der Spur

Kennen Sie Bulgarien? Dann nichts wie hin! Lassen Sie sich überraschen von diesem Schatzkästlein voll hochinteressanter UNESCO-Welterbestätten inmitten herrlicher Landschaften. Zu den eindrucksvollsten Zeugnissen der Geschichte gehören die Fürstengräber der Thrakerzeit und die romantischen Orte der „Nationalen Wiedergeburt“ wie das Rila-Kloster, die wichtigste heilige Stätte des Landes. Entdecken Sie die moderne und zugleich uralte Landeshauptstadt Sofia, das ehrwürdige Plovdiv an den Ufern der Mariza, die Zarenstadt Veliko Tarnovo sowie die berühmte bulgarische Gastfreundschaft zwischen Rilagebirge und dem Schwarzen Meer!

1. Tag: Willkommen in Sofia!
Karlsruhe Abfahrt 5.30 Uhr - Transfer über Mannheim zum Flughafen Frankfurt. Flug mit LUFTHANSA nach Sofia, wo Sie Ihre Reiseleitung empfängt. Prachtbauten des 19. Jhs, geschäftige Fußgängerzonen und die Relikte der sozialistischen Ära prägen das Bild der bulgarischen Hauptstadt. Zum Auftakt besuchen Sie das schöne Boyana-Viertel und bewundern in der Boyana-Kirche die wunderbar erhaltenen mittelalterlichen Fresken (UNESCO-Weltkulturerbe). Fahrt nach Plovdiv. Abendessen in der Altstadt.

2. Tag: Ehrwürdiges Plovdiv
Plovdiv blickt auf 8000 Jahre Geschichte zurück und war im osmanischen Reich ein bedeutendes multikulturelles Zentrum. Auf Ihrem Rundgang schlendern Sie durch die bezaubernde Altstadt an den Ufern der Mariza mit ihren nostalgischen Wiedergeburtshäusern und schwungvollen Barockfassaden. Sie besuchen die Konstantin-und-Helena-Kirche mit prächtiger Ikonos-tase, das gut erhaltene römische Marmortheater und bekommen im Ethnographischen Museum Einblick in Landwirtschaft, Kunsthandwerk und Wohnkultur. Im Anschluss geht es nach Kasanlak, das für sein Rosenöl weltberühmt ist. Beim Bau eines Stausees stieß man in den 1940er-Jahren auf eine alte Thraker-Hauptstadt. Das berühmte Thrakische Grabmal gehört heute zum UNESCO-Welterbe. Der Kuppelbau ist ein wunderbares Beispiel für thrakische Architektur und Wandmalerei. Am frühen Abend Ankunft in Nessebar.

3. Tag: Malerisches Nessebar
Nessebar - Ausflug ins alte Nessebar, das ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Alt-Nessebar liegt auf einer felsigen Halbinsel im Schwarzen Meer, die durch eine schmale Landzunge mit dem Festland verbunden ist. Reste der Festungsmauern und die schönen Kirchen zeugen von einstigem Glanz. Die 14 mittelalterlichen Kirchen zählen mit ihren ausdrucksvollen Fassaden und reichem Interieur zu den besterhaltenen Kultgebäuden auf der Balkanhalbinsel. Die alten Schwarzmeerhäuser mit ihren hölzernen Außentreppen und weit vorragenden Vordächern, unter denen die Fischer ihren Fang trockneten, schaffen eine einmalige Atmosphäre. Am Nachmittag Fahrt in die Küstenstadt Varna, wo Sie sich im Archäologischen Museum dem ältesten Goldschatz der Welt widmen.

4. Tag: Ein Ort für die Ewigkeit
Varna - Weiterfahrt nach Madara, wo Sie mit dem Felsenrelief des „Reiters von Madara” aus dem 8. Jh. ein Symbol des frühen Bulgarenreiches erwartet. Anschließend erkunden Sie das archäologische Reservat Sboryanovo. Hier machte man 1982 einen außergewöhnlichen Fund: mehr als 100 Hügelgräber aus der Thrakerzeit. Das Grabmal von Svetschari aus dem 3. Jh. v. Chr. ist das eindrucksvollste: Hinter dem reliefgeschmückten Eingang öffnet sich ein Korridor zu drei überwölbten Kammern. An den Wänden der zentralen Grabkammer, die einer Kolonnade ähnelt, scheinen Karyatiden die Last des Gewölbes zu stützen. Wer genau hinsieht, bemerkt Farbreste an Haaren und Gesichtern der Frauenfiguren. Die Kuppelmalereien huldigen dem verstorbenen Herrscher. Weiterfahrt nach Russe.

5. Tag: An Donau und Jantra
Russe - kurze Besichtigung der Donauhauptstadt Bulgariens mit ihren eleganten Bürgerhäusern. Russe besaß schon in römischer Zeit einen wichtigen Hafen. Nächstes Ziel ist das Ivanovo Kloster (Weltkulturerbe) am Fluss Russenski Lom. Einsiedler gruben einst Höhlen in den weichen Kalksteinfelsen und legten den Grundstein für eines der geistlichen Zentren des Landes. In Höhlenkloster und Felsenkirchen haben einzigartige Wandmalereien des 13. und 14. Jhs die Zeiten überdauert. Anschließend geht es in die malerisch gelegene alte Zarenstadt Veliko Tarnovo im Herzen des Balkangebirges. Ihre majestätische Silhouette spiegelt sich seit 800 Jahren in der Jantra. In der ehemaligen Hauptstadt des Zweiten Bulgarenreiches hielten 22 Herrscher das Zepter in der Hand. Sie spazieren durch die von Künstlern und Studenten geprägte Altstadt und besichtigen den Zarevez-Hügel, eine natürliche Festung mit dicken Mauern und Türmen, auf dem sich der Zarenpalast erhob.

6. Tag: Die schönen Häuser von Arbanassi
Veliko Tarnovo - Fahrt ins Museumsdorf Arbanassi mit seinen vielen denkmalgeschützten Häusern und der Kirche Christi Geburt ”, die im 17. Jh. halb unter der Erde gebaut wurde. Im Inneren überrascht eine Bildergalerie von über 3500 ungewöhnlich realistischen biblischen Szenen. Das Konstanzaliew-Haus vermittelt Wohnkultur und Alltagsleben des 19. Jhs. Fahrt nach Sofia. Beim Stadtrundgang besichtigen Sie die mächtige Alexander-Newski-Gedächtniskathedrale mit ihren goldenen Kuppeln und die schlichte, frühchristliche Kirche der Hl. Sofia, die im Zweiten Bulgarischen Reich zum Erzbischofssitz und zur Namenspatronin der Hauptstadt wurde. Im Innenhof eines Hotels verbirgt sich die Rotunde Sveti Georgi, Sofias ältestes Gebäude, im 4. Jh. als heidnisch-römische Kultstätte errichtet.

7. Tag: Bulgariens heilige Stätte
Sofia - Fahrt ins Rila-Gebirge. In 1100 m Höhe liegt das Rila-Kloster aus dem 10. Jh. Das größte Kloster des Landes wurde zur Zeit der Nationalen Wiedergeburt im 19. Jh. ein Bollwerk bulgarischen Geistes und ist heute nationale Pilgerstätte sowie UNESCO-Weltkulturerbe. Sie besichtigen den festungsartigen Klosterkomplex, der bis zu 300 Mönchen Platz bot. Rückfahrt nach Sofia.

8. Tag: Dovizdane!
Sofia - im Nationalhistorischen Museum tauchen Sie ein letztes Mal in bulgarische Kulturgeschichte ein, bevor Sie der Bus zum Flughafen bringt. Flug nach Frankfurt - Transfer über Mannheim nach Karlsruhe (Ankunft ca. 17.30 Uhr).

Reiseleitung: Aleksander Stec

  • Flughafentransfers
  • Flüge mit LUFTHANSA von Frankfurt nach Sofia und zurück 

  • Flugsteuern und Sicherheitsgebühren
  • Rundfahrten in einem landesüblichen Reisebus mit Klimaanlage
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 7 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Frühstücksbuffet)
  • Gruppentrinkgelder in den Hotels
  • Eintrittsgelder

Maximale Teilnehmerzahl: 29 Personen


Bulgarien Hotels

Hoteldetails
  • Doppelzimmer ab 2 Pers. Preis pro Person
    1175 €
  • Einzelzimmer
    1315 €

Bulgarien Hotels

Plovdiv - 1 Nacht - Trimontium ****
Nessebar - 1 Nacht - Festa Panorama****
Varna - 1 Nacht - Golden Tulip ****
Russe - 1 Nacht - Anna Palace ***
Veliko Tarnovo - 1 Nacht - Yantra ***
Sofia - 2 Nächte - Arena di Serdica *****

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK