... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Ostern in Armenien - 11 Tage

Kundenzufriedenheit

Reise entsprach den Erwartungen

 

Note: 1,4 aus
144 Stimmen

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2019+ARMARM
Termin:
Preis:
ab 1635 € pro Person

  • Schluchten und Berge: Naturschauspiel Kaukasus
  • Felsenklöster im ältesten christlichen Land der Welt
  • Der Höhepunkt des Kirchenjahres: Armenische Ostern

Felsenklöster, Schluchten und Kultur im Schatten des Ararat

Zerklüftet, steinig und uralt – das ist Armenien, das kleine Land zwischen Asien und Europa. Die Wiege des östlichen Christentums begeistert mit spektakulären Klosterburgen über tiefen Schluchten und der grandiosen Bergwelt des Kaukasus. Die majestätische Kulisse des biblischen Ararat begleitet uns: Hier soll die Arche Noah gestrandet sein. Im modernen Armenien ist der Glaube tief verwurzelt. Hier die Ostertage zu verbringen ist ein faszinierendes Erlebnis!

1. Tag: Auf nach Armenien
Karlsruhe 9.30 Uhr - Transfer über Mannheim zum Flughafen Frankfurt - Flug mit AEROFLOT über Moskau nach Yerevan - Transfer zum Hotel.

2. Tag: Die Hauptstadt Yerevan
Yerevan - die geschäftige Hauptstadt Armeniens ist eine der ältesten Städte der Welt und zugleich geprägt vom Erbe der Sowjetzeit. Wir erkunden die Stadt und bewundern im Historischen Museum die Zeugnisse aus 3000 Jahren Geschichte. Anschließend genießen wir von der Kaskade, der großen Freitreppe, den prächtigen Blick auf Stadt und Ararat. Der Rest des Nachmittags ist frei! Bummeln Sie über die Boulevards oder über den Kunst- und Handwerkermarkt Vernissage. Zum Willkommensessen in einem traditionellen Restaurant treffen wir uns wieder.

3. Tag: Schutzpatron der Liebenden
Yerevan - Fahrt in die Region Aragatsotn. An den sanften Hängen des Aragats beim Dorf Ushi liegt das Wehrkoster des Hl. Sargis, der als Schutzpatron der Verliebten verehrt wird (Fußweg ca. 2 km). Eine mächtige "Zyklopenmauer“ umgibt die Anlage. Im Kloster Saghmosavank in der Kasach-Schlucht hören wir die Legende von der Heilung des Tyrannen Tamerlan.

4. Tag: "Blaue Perle Armeniens“
Yerevan - Fahrt zum idyllischen Sevan-See. Der größte Hochgebirgssee Europas ist ein wahres Naturwunder! Über 230 Basaltstufen erreichen wir die auf einer Halbinsel gelegenen Sevan-Kirchen und dürfen uns anschließend auf ein köstliches Fischessen am Seeufer freuen. Weiterfahrt durch üppige Laubwälder zum alten Kurort Dilidjan und zum Kloster Haghartsin mit seinem sehenswerten Refektorium.

5. Tag: Manuskripte und Kinderkunst
Yerevan - wir schenken unsere Aufmerksamkeit den jahrtausendealten Manuskripten in der Handschriftensammlung Matenadaran, einem der größten Schätze des Landes. Dann fahren wir in den Park von Tsitsernakaberd, wo ein eindrucksvolles Denkmal und ein Museum an die Opfer des Genozids von 1915 erinnern. Anschließend besuchen wir die einzigartige Kinderkunstgalerie, die mit Malereien und Kunsthandwerk zeigt, was Kinder in Armenien und in aller Welt bewegt.

6. Tag: Gründonnerstag im Felsenkloster
Yerevan - in der Ararat-Ebene liegt der wichtigste Wallfahrtsort Armeniens, das Kloster Chor Virap. Hier wurde der Nationalheilige Gregor der Erleuchter in einer Grube gefangen gehalten, bis ihn König Tiridates bekehrte. Der Blick auf den heiligen Berg Ararat ist überwältigend! Ein weiteres Kloster liegt auf unserem Weg durch faszinierende Berglandschaft: Gndevank. Tagesziel ist Goris.

7. Tag: Karfreitags-Erlebnisse
Goris - die Hripsimekirche in Verishen bei Goris erinnert mit ihrer besonderen Form an die biblische Arche Noah. Ein wenig Nervenkitzel gehört dazu, wenn wir anschließend die laut GUINNESS-Buch der Rekorde längste Seilbahn der Welt besteigen! Sie bringt uns durch wildromantische Landschaft zum Kloster Tatev. Das bedeutende spirituelle Zentrum liegt spektakulär auf einem steilen Felsvorsprung über der Vorotan-Schlucht. Das Mittagessen genießen wir in einem Restaurant an der Schlucht. Wer will, kann am Karfreitags-Gottesdienst teilnehmen.

8. Tag: Ostermesse in Yerevans Kathedrale
Goris - zurück in die mystische Vorgeschichte führt das armenische "Stonehenge“ Zorats-Kar : Hunderte Basaltsteine wurden hier vor 9000 Jahren zu rätselhaften Steinsetzungen angeordnet. Anschließend kommen wir zu einer weiteren fantastischen Klosteranlage: Noravank liegt auf einem Felsplateau am Ende einer engen Schlucht bizarrer roter Felswände, mit herrlichem Panoramablick! Rückfahrt nach Yerevan und Besuch der St. Gregor Kathedrale. Sie wurde 2001 anlässlich des 1700-jährigen Bestehens der Armenisch-Apostolischen Kirche erbaut und ist Gregor dem Erleuchter geweiht. Teilnahme an der feierlichen Ostermesse (17.00 bis 20.00 Uhr).

9. Tag: Der "Vatikan Armeniens“
Yerevan - Fahrt nach Etschmiatsin, Zentrum der Armenisch-Apostolischen Kirche und Sitz des Katholikos. Armenier aus aller Welt pilgern hierher; die Sakralbauten sind Meisterwerke der Baukunst. Die Kathedrale, eine der ältesten christlichen Kirchen überhaupt, geht auf den Hl. Gregor zurück, dem Christus mit einem goldenen Hammer den Standort anwies. Teilnahme am Ostergottesdienst und Blick in die Schatzkammer. Auf der Rückfahrt Halt an der Ruine der monumentalen Rundkirche von Zwartnots. Etwas Freizeit in Yerevan bleibt auch, etwa für einen Bummel über den Malermarkt beim Opernhaus.

10. Tag: Höhlenkloster und Sonnentempel
Yerevan - erstes Ziel heute ist das Höhlenkloster Geghard, das fantastische Schnitz- und Steinmetzarbeiten birgt. Danach sehen wir den Sonnentempel von Garni über den Basaltschluchten des Azats, ein Zeugnis der hellenistischen Herrschaft. Das Abschiedsessen genießen wir in einem lokalen Restaurant. Rückfahrt nach Yerevan.

11. Tag: Auf Wiedersehen, Armenien!
Yerevan - Transfer zum Flughafen, Flug über Moskau nach Frankfurt, Transfer über Mannheim nach Karlsruhe (ca. 20.30 Uhr).

  • Flughafentransfers
  • Flüge mit AEROFLOT von Frankfurt nach Yerevan und zurück (über Moskau)
  • Flugsteuern und Sicherheitsgebühren
  • Rundfahrten in einem landesüblichen Reisebus mit Klimaanlage
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 10 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Mittag- oder Abendessen, Frühstücksbuffet)
  • Gruppentrinkgelder in den Hotels
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder
  • Seilbahnfahrt

Min. 12, max. 29 Teilnehmer

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise kein Visum.

Der Reisepass muss bei Reiseantritt noch mindestens 5 Monate über das Reiseende hinaus gültig sein.

Das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, Hinweise zur Barrierefreiheit und weitere wichtige Informationen finden Sie unter Wichtige Informationen.

Armenien

Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    1635 €
  • Einzelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    1895 €

zubuchbare Optionen

  • Frühbucherrabatt bei Buchung bis 15.12.2018
    -50 €

Armenien

Hotel Ani Plaza, YerevanHotel Ani Plaza, YerevanHotel Ani Plaza, YerevanHotel Mirhav, GorisHotel Mirhav, GorisHotel Mirhav, Goris

Yerevan, 5 Nächte, Hotel Ani Plaza ****
Goris, 2 Nächte, Hotel Mirhav ****
Yerevan, 3 Nächte, Hotel Ani Plaza ****

Änderungen vorbehalten

Ostern in Armenien 2013

15.04.2013 - verfasst von Oliver Possehl

Die diesjährige Osterreise nach Armenien hinterließ bei den Reiseteilnehmern bleibende Eindrücke. Besonders die Hirsch-Reiseleiterin Frau Sukiassyan schaffte es wieder einmal die Gäste für ihr Land zu begeistern. Diese Begeisterung bringt Frau Hailer, Teilnehmerin dieser Reise, durch ihr Gedicht zum Ausdruck, welches sie noch während der Reise verfasste. Wir danken Frau Hailer, dass Sie der Veröffentlichung des Gedichtes hier auf reisezeit-online zugestimmt hat und wünschen viel Spaß bei der Lektürte.

Kompletten Bericht lesen

Studienreise Ostern in Armenien

05.10.2009 - verfasst von Birgit Krämer


5000 Jahre Kultur im Schatten des Ararat – Zerklüftet, steinig und uralt – das ist Armenien. Die Wiege des östlichen Christentums begeistert mit spektakulären Klosterburgen über tiefen Schluchten, fein ornamentierten Kreuzsteinen, der legendären Seidenstraße und der grandiosen Bergwelt des Kaukasus.Seine majestätische Kulisse begleitet den Armenien-Reisenden: der biblische Ararat, auf dem die Arche Noah gestrandet sein soll. Und es gibt sie tatsächlich! Seit Mai 2007 bietet eine „Arche Noah“ am Ararat den Bergsteigern Schutz.

Kompletten Bericht lesen

Naira Sukiassyan

stammt aus Yerevan und studierte Germanistik. Heute lehrt sie Germanistik und Touristik an der Staatlichen Linguistischen Universität und an anderen Hochschulen in Yerevan. Schon während des Studiums begann sie 1979 Reisen durch Armenien und seine Nachbarländer zu leiten und kann so aus einer reichen Erfahrung schöpfen. Sie vermittelt die Kulturgeschichte ihrer Heimat lebendig und gibt Einblick in die unterschiedlichen Kulturen und Traditionen, wobei ihr der Bezug auf die heutige Situation Armeniens ein Anliegen ist. Seit 2008 leitet Naira Sukiassyan Studienreisen für Hirsch in Armenien.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK