... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Orgeln in den Niederlanden - 5 Tage

Kundenzufriedenheit

Reise entsprach den Erwartungen

 

Note: 1,8 aus
18 Stimmen

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2019+NIENIEORG
Termin:

  • Bedeutende Orgeln in kleinen Kirchen
  • Mittelalterliches Haarlem
  • Leiden - ein Tag in Südholland

So klang das Goldene Zeitalter!

Nirgendwo gibt es so viele historische Orgeln auf so kleinem Raum wie in den Niederlanden. Im faszinierenden Haarlem, in der traditionsreichen Studentenstadt Leiden und in Hafenstädtchen der Provinz Nord-Holland gehen wir in bedeutenden Kirchen auf die Suche nach dem perfekten Klang. Selbst kleine Dorfkirchen überraschen mit kostbaren Instrumenten. Wir erleben einen Reigen fantastischer Orgeln, erkunden ihre Bauart und erlauschen ihre Klangfarben.

1. Tag: Glanzvolles Haarlem
Karlsruhe 6.00 Uhr - Fahrt über Mannheim und Arnheim nach Haarlem, der einstigen Residenz der Grafen von Holland mit vielen Prachtbauten aus dem Goldenen Jahrhundert. Typisch sind die vielen "Hofjes“, historische Wohnhöfe, die reiche Bürger der armen Bevölkerung stifteten. Die Grote Kerk St. Bavo ist eine spätgotische Hallenkirche mit Zedernholzgewölbe. Viele berühmte Bürger der Stadt wurden in ihr bestattet, darunter der Maler Franz Hals. Die verspielte Barock-Orgel stammt von Christian Müller (1738), seinerzeit der führende Orgelbauer der Niederlande. Mit 5000 Pfeifen zählt sie zu den größten der Niederlande. Schon Händel und Mozart spielten auf ihr. Mehr als 25 überlebensgroße Statuen schmücken den Orgelprospekt. Ein älteres Instrument lernen wir in der Nieuwe Kerk kennen: Nicht nur der Renaissanceturm erinnert an eine ältere Vorgängerkirche. Auch die Orgel von Jan van Covelen stammt zum Teil von 1523.

2. Tag: Am Ijsselmeer
Haarlem - Fahrt nach Medemblik am Ijsselmeerdeich, eine der ältesten Hafenstädte mit mittelalterlicher Festung. In der Bonifatiuskirche hören wir eine Orgel in holländischer Tradition. Pieter Backer baute sie 1671, später wurde sie von Bätz umgebaut und erweitert. Nächste Station ist Enkhuizen. Die Zuiderkerk (Sint-Pancratiuskerk) wurde 1421 durch ein Hochwasser zerstört und 1458 als spätgotische Hallenkirche wieder aufgebaut. Im Turm befindet sich ein Carillon der Gebrüder Hemony, im Inneren wurde Gewölbemalereien freigelegt. Die heutige Orgel hat ihren Ursprung im 16. Jh. und wurde im 17. Jh. erweitert. Sie wurde 1988 - 90 restauriert und in den Zustand von 1799 zurückversetzt. Nun ist Freizeit für einen Bummel durch das hübsche Hafenviertel mit seinen Speicherhäusern und historischen Segelbooten.

3. Tag: Universitätsstadt Leiden
Haarlem - in Leiden unternehmen wir einen Stadtrundgang. Für den Widerstand gegen die Spanier belohnte Wilhelm von Oranien die Stadt 1575 mit der ersten Universität des Landes. Rembrandt van Rijn studierte hier; im Botanischen Garten blühten die ersten Tulpen Hollands. Studentisches Leben prägt die Altstadt mit der malerischen Rapenburggracht und zahlreichen "Hofjes“. In der Hooglandse Kerk der Studentengemeinde beginnt der musikalische Teil: Die Orgel schufen 1637 die Orgelbauer Van Hagerbeer. Auch eine englische Orgel von Willis & Harrison im spätromantischen Stil erklingt hier für uns. Die Pieterskerk, die älteste der Stadt, wird u.a. als Aula der Universität genutzt. Ein Grabstein trägt die Zahl π und erinnert an Ludolf von Ceulen, der diese berechnete. Die Orgel von 1643 stammt ebenfalls von G. G. van Hagerbeer, der Pfeifen aus dem 15. und 16. Jh. nutzte. Nach der Vertreibung der Hugenotten aus Frankreich ließen sich etwa 2000 Hugenotten in Haarlem nieder und vergrößerten die wallonische Gemeinde der Waalse Kerk. Hier hören wir eine Orgel von Gerard Steevens und Pieter Assendelft (1748); 2014 wurde sie von Flentrop meisterhaft restauriert. Den Kopf voll mit Musik lassen wir den Nachmittag mit freier Zeit ausklingen.

4. Tag: Orgeln in Nord-Holland
Haarlem - Fahrt ins Dorf Oosthuizen in der Provinz Nord-Holland. Die Orgel der Grote Kerk galt lange Zeit als eine der ältesten des Landes, da man 1521, das Jahr der Fertigstellung der Kirche, auch für die Orgel annahm. Neuere Forschungen zeigen jedoch, dass die Geschichte komplizierter ist. Die Anordnung der Pfeifen geht auf Pieter Backer zurück, der um 1670 Teile anderer Orgeln verwendete. Die mitteltönige Stimmung passt wunderbar zu alter Orgelmusik! In der St. Christoforuskerk in Schagen erwarten uns romantische Klänge: Der englische Orgelbauer John Nicholson schuf die Orgel 1882 für eine Kirche in Worcester. 1981 fand sie, restauriert von Bishop & Son, ihre neue Bestimmung. Sie ist für romantische Orgelliteratur ideal, dafür sorgt auch der Nachhall in der Kirche. In der Käsestadt Alkmaar stapeln sich vor der Stadtwaage an Markttagen Hunderte von Käselaibern. In der gotischen Grote Sint Laurenskerk erklingt die alte Schwabenorgel (1511) für uns; ein weiteres prachtvolles Exemplar stammt von den Orgelbauern van Hagerbeer, restauriert und erweitert von F. C. Schnitger. Weltberühmt war sie schon in den 60er-Jahren durch Helmut Walchas Bach-Einspielungen. Schließlich hören wir in der Kapelkerk ein Instrument von Christian Müller (1762).

5. Tag: Musikalischer Ausklang
Haarlem - in Beverwijk hören wir eine weitere Orgel von Christian Müller. Zum Abschied lauschen wir in der katholischen Nikolaikirche von Purmerend der Garrels-Orgel, einer weiteren kleinen Chororgel, die ursprünglich in Besitz eines Amsterdamer Privatmannes war, und einem Instrument von C. G. F. Witte von 1864. Rückreise über Arnheim und Mannheim nach Karlsruhe (ca. 20.00 Uhr).

Orgelvorführung: Sietze de Vries

  • Fahrt im komfortablen Luxus-Fernreisebus
  • 4 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet
  • Gruppentrinkgelder im Hotel
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder
  • Orgelvorführungen
  • Stadtführung in Leiden

Min. 12, max. 29 Teilnehmer

Das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, Hinweise zur Barrierefreiheit und weitere wichtige Informationen finden Sie unter Wichtige Informationen.

Van der Valk Hotel Haarlem

 
Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    795 €
  • Doppelzimmer zur Alleinbenutzung mit Bad oder Dusche und WC
    995 €

Van der Valk Hotel Haarlem

 
Van der Valk Hotel HaarlemVan der Valk Hotel Haarlem

Sie wohnen im ****Sterne VAN DER VALK HOTEL im lebhaften Haarlem, ca. 20 Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt. Die geräumigen Zimmer haben Bad mit separater Dusche und WC, Fön, TV, Telefon, Safe, Schreibtisch, Sitzecke, Kaffee- und Teeset sowie gratis WLAN. Die Einzelzimmer sind Doppelzimmer zur Alleinbenutzung. Am Morgen erwartet Sie ein Frühstücksbuffet, bei Buchung der Halbpension ein 3-Gang-Menu im hoteleigenen Restaurant. Den Abend können Sie an der gemütlichen Bar ausklingen lassen.

Sietze de Vries

Neben seiner Arbeit als konzertierender und lehrender Organist ist er international als Exkursionsleiter aktiv, hält Vorlesungen in Meisterkursen und veranstaltet spezielle Kinderprogramme rund um die Orgel. Er publiziert über Kirchenmusik, Orgelbau und Improvisation in internationalen Zeitschriften. Als Redakteur für Orgelbau ist Sietze de Vries für die Fachzeitschrift "Het Orgel” tätig.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK