... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Historische Gartenkunst in England - 10 Tage

Kundenzufriedenheit

Reise entsprach den Erwartungen

 
4.6 / 5.0

Note: 1,4 aus
18 Stimmen

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2015+GROGARSUE
Termin:

  • Die vier ersten Landschaftsparks in England
  • Highgrove – der Garten von Prinz Charles
  • Tudeley – Dorfkirche mit Chagallfenstern

Von den Tudors in die Moderne

Diese besondere Reise verbindet erstmals die vier berühmtesten Vorbilder des englischen Landschaftsgartenstils des 18. Jahrhunderts mit den bekanntesten Beispielen moderner Gartengestaltung im 19. und 20. Jahrhundert. Das Spektrum der Besichtigungsobjekte reicht von historischen Gartenanlagen über berühmte Schlösser und Künstlerhäuser mit ihren grünen Oasen, der einzigen Landkirche Englands mit Chagallfenstern bis zu modernen Cottagegärten. Den Höhepunkt der Reise bildet sicherlich der Besuch des spektakulären Gartens Highgrove bei Tetbury. Seine Königliche Hoheit Prinz Charles hat diesen Garten in 25-jähriger Arbeit erschaffen.

1. Tag: Die weißen Klippen von Dover
Mannheim 4.30 Uhr - Karlsruhe 6.00 Uhr über Baden-Baden durch das Elsass auf der Autobahn nach Lothringen über Metz - Reims - Laon - Arras - St. Omer nach Calais. Fahrt mit der Fähre nach Dover und weiter nach Hythe.

2. Tag: Eine berühmte Gärtnerin und ein berühmter Landschaftspark
Hythe - am Morgen fahren Sie nach Upton Grey. Das Manor House besitzt einen Garten der berühmten englischen Gärtnerin Gertrude Jekyll. In den Jahren 1908 - 1909 wurde dieser Garten für Charles Holmes geschaffen, der ein bedeutender Verleger für die Arts and Crafts Bewegung war. Der Entwurf der Anlage umfasst einen "Formalen Garten" um das Haus sowie einen "Wilden Garten" mit Graswegen, die an Rosenbüschen entlang zu einem kleinen Teich führen. Weiterfahrt in die Grafschaft Buckinghamshire nach West Wycombe. Sir Francis Dashwood war ein Baronet und Gentlemen, der der Begeisterung des Zeitalters folgend einen Landschaftspark anlegte ohne ein Gärtner zu sein. Mit der Hilfe von Thomas Cook, einem Schüler von Lancelot Brown, erschuf er eine klassische malerische Landschaft, inspiriert durch seine zahlreichen Reisen durch Italien und die Gemälde Claude Lorrains. Weiterfahrt nach Oxford.

3. Tag: Die ideale Landschaft und ihre Schöpfer
Oxford - Sie fahren nach Rousham und besuchen den Garten der Familie Dormer. William Kent, den man den Vater der englischen Gartenkunst nennt, gestaltete hier eine an der Antike orientierte Ideallandschaft. Das Flüsschen Cherwell windet sich durch das kleine Tal, ebenso wie der Serpentinenweg der die einzelnen Gartenbilder noch heute miteinander verbindet. Den Landschaftspark von Stowe ließ Lord Cobham ab dem Jahre 1714 anlegen. Hier haben die bedeutendsten Architekten und Landschaftsgestalter des Zeitalters gewirkt. Unter John Vanbrugh und Charles Bridgeman begannen die Arbeiten, die von William Kent fortgeführt und schließlich von Lancelot "Capability" Brown abgeschlossen wurden. Die Anlage war bald so berühmt, dass sie von vielen Reisenden der "Grand Tour" besucht wurde, was dazu führte, dass man Öffnungszeiten einführen musste und den ersten Gartenführer verfasste. Den Tag beschließt der Besuch des eindrucksvollen Schlosses Woburn Abbey, der Residenz der Herzöge von Bedford. Neben den kostbaren Interieurs, wie dem Speisesaal mit seinen 21 Canaletto-Gemälden, den wertvollen Bildern von Rembrandt und Reynolds und berühmten Sammlungen, ist der Landsitz von einem Park umgeben, der von Lancelot Browns Nachfolger Humphrey Repton gestaltet wurde. Rückfahrt nach Oxford.

4. Tag: Grüne Architektur und Rothschildstil
Oxford - am Morgen besuchen Sie Hidcote Manor Garden. Lawrence Johnston erschuf auf dem Landgut seiner Mutter einen wegweisenden Garten. Er pflanzte viele Hecken, um in ihrem Windschatten besonders frostempfindliche Pflanzen anzusiedeln. So konnten unterschiedliche Gartenbereiche abgeteilt werden, die dann ganz unterschiedlich gestaltet wurden. Es entstand ein Garten aus vielen Gärten, was noch heute eindruckvoll wirkt. Den frühen Nachmittag verbringen Sie in Waddesdon Manor, dem Landsitz der Familie Rothschild. Baron Ferdinand ließ das Schloss im Stil barocker französischer Loireschlösser von 1875 - 1889 erbauen. Die prachtvollen Interieurs spiegeln seine Vorliebe für französische Möbel und Teppiche, französisches Porzellan sowie holländische und englische Gemälde wieder. Herrliche Blumenparterres mit Springbrunnen umgeben das Haus, und im umliegenden Park lassen sich zahllose exotische Bäume und Gehölze entdecken. Der Rest des Nachmittags steht in Oxford zur freien Verfügung. Besuchen Sie den botanischen Garten oder statten Sie dem Ashmolean Museum eine Besuch ab.

5. Tag: Prinz Charles und Harold Peto
Oxford - am Vormittag begeben Sie sich in die Nähe von Tetbury. Dort erwarb Seine Königliche Hoheit Prinz Charles 1980 ein Anwesen mit Landgut, Highgrove. In 25-jähriger Arbeit entstand aus dem einfachen georgianischen Haus mit einer Zeder an der Westseite ein attraktives Anwesen mit einem großen, abwechslungsreichen Garten. Im Rahmen einer Gartenführung entdecken Sie neben dem Thymian-Weg, der Wildblumenwiese und dem Arboretum, auch sehr spezielle Gartenräume wie die "Stumpery" und den "Winterbourne Garden". Am Nachmittag besuchen Sie Buscot Park. Das georgianische Haus wurde in den Jahren 1780 - 1783 für Edward Lovenden Townsend gebaut. Die Lords Faringdon bereicherten den Besitz mit kostbaren Gemälden von Rubens, van Dyck und Murillo, herrlichen Stuckdecken und Möbeln sowie einer herausragenden Sammlung von Werken der Präraffaeliten Edward Burne-Jones und Dante Gabriel Rosetti. Der englische Landschaftspark des 18. Jhs wurde Anfang des 20. Jhs durch den Gartenarchitekten Harold Peto bereichert, der die Blickachse zum See und den berühmten Wassergarten anlegte.

6. Tag: Von Gelehrten und Ziereremiten
Oxford - während eines morgendlichen Stadtrundgangs erkunden Sie die "Stadt der träumenden Spitzen", besuchen ein College und das Sheldonian Theatre. Um die Mittagszeit verlassen Sie Oxford und fahren nach Cobham in Surrey. Sie besichtigen am Nachmittag den berühmten historischen Landschaftspark Painshill. Der ehrenwerte Charles Hamilton hat 1738 - 1773 auf 80 ha ödem Heide- und Waldland eine der ersten malerischen Parklandschaften Englands kreiert. Das Flüsschen Mole lieferte das Wasser zur Anlage des künstlichen Sees. Inseln und Brücken lieferten pittoreske Ansichten, die durch zahlreiche Gartengebäude bereichert wurden, wie einem Bacchustempel, einem römischen Mausoleum, einem türkischen Zelt und der berühmten Grotte. Weiterfahrt nach Sevenoaks.

7. Tag: Von der Fischerkate zu einer mittelalterlichen Burg
Sevenoaks - am Morgen Fahrt zur Halbinsel Dungeness. Dort befindet sich Prospekt Cottage, das Refugium des englischen Filmregisseurs Derek Jarman. Der Garten um die Fischerhütte ist unkonventionell wie sein Schöpfer. Treibgut, Meerkohl, Ginster und andere robuste Gartengewächse bevölkern diese besondere Anlage. Der Weg führt weiter nach Northiam in der Nähe von Rye. Dort schuf Christopher Lloyd das Gartenparadies Great Dixter. Das aus dem 15. Jh. stammende Herrenhaus wurde von Sir Edwin Luytens erweitert und die Grundzüge des Gartens gestaltet. Durch Mauern und Hecken entstanden unterschiedlichste Gartenzimmer, so der Wall Garden für die Blattpflanzen oder das Pfauen-Topiary für den Eibenformschnitt. Am Nachmittag kommen Sie nach Lamberhurst. Im Garten von Scotney Castle wird die Landschaft inszeniert. 1836 beauftragte Edward Hussey den Gartengestalter William Sawrey Gilpin mit der Anlage des Parks. Er war der Neffe und Schüler von William Gilpin, einem Geistlichen und Begründer der Theorie des Pittoresken. So ist ein Spaziergang um den See mit seiner mittelalterlichen Burgruine eine wahre Bildergalerie malerischer Ausblicke.

8. Tag: Eine barocke Kulisse, ein Arts and Crafts Haus und ein Schaugarten
Sevenoaks - der barocke Garten von Groombridge Place war Schauplatz für Peter Greenaways Film "Der Kontrakt des Zeichners". Philip Packer erbaute das Herrenhaus ab dem Jahre 1662. Ab 1674 umgab er das Anwesen mit abwechslungsreichen Gartenräumen, wie dem Knot und dem Secret Garden. Bei East Grinstead besuchen Sie dann Standen, ein Haus, das die Familie Beale zwischen 1892 und 1894 von dem Architekten Philip Webb errichten ließ. Er arbeitete mit der Firma seines Freundes William Morris zusammen, so dass die Interieurs des Hauses die Ideale des englischen Jugendstils widerspiegeln, der auf der Insel "Arts and Crafts Movement" heißt. Auch der von Mrs. Beale angelegte Garten folgt diesen Prinzipien nach größerer Einfachheit und Natürlichkeit. Am frühen Nachmittag ergehen Sie sich im Garten von Nymans. Die Anlage der Familie Messel ist berühmt für ihre Koniferen und Laubgehölze, besonders aber für die verschiedenen Kamelien-, Rhododendren- und Magnoliensorten. Die Ruine des Herrenhauses wurde zum Wahrzeichen von Nymans. Bei Haywards Heath liegt das elisabethanische Landhaus von Wakehurst Place. Es ist heute eine Außenstelle des Royal Botanic Garden Kew, in dem Sie den Nachmittag bei einem Spaziergang durch die herrlichen botanischen und formalen Gärten ausklingen lassen.

9. Tag: Von Chagallfenstern, den Sackvilles und einem Tudorschloss
Sevenoaks - am Morgen besuchen Sie die kleine Kirche von Tudeley. Nach dem Tod seiner Tochter beauftragte Sir Henry und Lady d´Avigdor-Goldsmid Marc Chagall mit dem Entwurf des Ostfensters von All Saints´ Church. Es ist neben dem Fenster in der Kathedrale von Chichester die einzige Arbeit Chagalls in England. Die Gärten von Schloss Knole stehen danach auf dem Programm. Einen formalen Garten hat es in Knole seit 500 Jahren gegeben, und er ist ein lebendiges Zeugnis der langen Geschichte dieses Hauses. Erzbischof Cranmer schenkte es König Heinrich VIII. und Königin Elisabeth I. schenkte es ihrem Cousin Sir Thomas Sackville. Es ist eines der schönsten Tudorschlösser Englands mit sehr seltenem und kostbarem Mobiliar. Im umliegenden Parkland grast eine große Herde Damwild. Hier wurde Victoria Sackville-West geboren und verbrachte ihre glückliche Kindheit im Palast. Sie folgen dann ihrer Spur und fahren nach Sissinghurst Castle Garden. Hier legte Vita, zusammen mit ihrem Mann Harold Nicolsen, den wohl berühmtesten Cottage Garden Englands an. Übernachtung in Ashford.

10. Tag: Farewell England - zurück auf den Kontinent
Ashford - Dover - Fährüberfahrt nach Calais - Rückreise über die Autobahn Arras - Laon - Reims - Metz - St. Avold - Karlsruhe (ca. 21.00 Uhr) - Mannheim (ca. 22.00 Uhr).

Reiseleitung: Michael Böttcher M.A.

  • Fahrt im ****Sterne FirstClass-Fernreisebus mit allem Komfort
  • Fährüberfahrten Calais - Dover - Calais
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 9 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Englisches Frühstücksbuffet)
  • Gruppentrinkgelder in den Hotels
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder

Maximale Teilnehmerzahl: 29 Personen

Da bei Drucklegung des Kataloges die Planung des Prinzen Charles noch nicht feststand, bleibt der Besuch seines Gartens vorbehaltlich Terminbestätigung.

Gartenkunst in England

Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    1775 €
  • Einzelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    2135 €

Gartenkunst in England

Hythe, 1 Nacht, BW Stade Court***
Oxford, 3 Nächte, Mercure Eastgate***
Sevenoaks, 4 Nächte, BW Donnington Manor***
Ashford, 1 Nacht, Holiday Inn North***

- Änderungen vorbehalten -

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK