... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Extremadura - 8 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2018+SPAEXT
Termin:
Preis:
ab 1495 € pro Person

  • Der Nationalpark von Monfragüe am Rio Tajo
  • Eindrucksvolle Städte Cáceres, Mérida und Toledo
  • Besuch und Übernachtung im Kloster von Guadalupe

Land der Eroberer im Südwesten Spaniens

Die Extremadura zwischen Kastilien, Andalusien und Portugal gehört zu den schönsten, aber auch unbekanntesten Regionen Spaniens. Gebirge, lichte Eichenwälder und endlose hügelige Weiden prägen den dünn besiedelten Landstrich, in dem die Zugvögel im Frühjahr und Herbst Station machen. Die Vogelwelt und die Sonnenuntergänge sind legendär. Reizvolle Städte atmen Geschichte: das römische Mérida, das zauberhafte mittelalterliche Cáceres und Trujillo, die Heimat der Konquistadoren.

1. Tag: Möge es Gott gefallen
Karlsruhe - Fahrt über Mannheim zum Flughafen Frankfurt. Flug mit LUFTHANSA nach Madrid und Weiterfahrt nach Plasencia in der nördlichen Ex-tremadura. Mitten im Kampfgebiet der Reconquista gründete König Alfons VIII. im 12. Jh. den Militärstützpunkt "Ut deo placeat“. Heute ist das Provinzstädtchen am Fuß 2000 m hoher Berge berühmt für seine Tapasbars.

2. Tag: Auf den Spuren Karls V.
Plasencia - landschaftlich reizvolle Fahrt zum Kloster Yuste, dem Alterssitz Karls V. An diesem abgeschiedenen Ort inszenierte der Kaiser seinen Rückzug von der Welt. Rundgang durch den Ort Cuacos de Yuste mit deutschem Soldatenfriedhof. Zurück in Plasencia besuchen wir den Kathedralkomplex. Dieser vereint gleich zwei Kathedralen in sich: An die romanisch-gotische wurde im 16. Jh. eine neue Kathedrale im Renaissancestil angebaut. Herausragende Architekten waren beteiligt. Im Inneren überwältigt uns das viele Gold! Wer genau hinsieht, entdeckt am kunstvoll geschnitzten Chorgestühl amüsante Alltagsszenen.

3. Tag: Vogelparadies und Mittelalterstadt
Plasencia - Ausflug in den Nationalpark von Monfragüe am Rio Tajo. Er umschließt den größten Mittelmeerwald überhaupt und ist bei Ornithologen aus aller Welt für seine Vogelvielfalt bekannt: 300 teils bedrohte Vogelarten leben hier, darunter Gänsegeier und Kaiseradler. Also: Ferngläser gezückt! Anschließend Weiterfahrt nach Cáceres (UNESCO-Welterbe). Aus menschenleerer Landschaft erhebt sich die hervorragend erhaltene Ritterstadt, geschützt durch eine arabische Wehrmauer. Rundgang durch die Gassen mit verzierten Adelspalästen und studentischem Flair. Blick in die Kathedrale Santa Maria, deren dicke Granitwände einen schwarzen Christus bergen.

4. Tag: Moderne Kunst und Konquistadoren
Cáceres - erstes Ziel ist das Naturreservat von Los Barruecos. Seine bizarren Granitkuppen gefallen nicht nur den Störchen: In den 1970er-Jahren zog der Berliner Experimentalkünstler Wolf Vostell hierher und errichtete ein Museum für die avantgardistische Fluxus-Bewegung. Weiterfahrt nach Trujillo, die "Wiege der Konquistadoren“. In drei Teile gliedert sich das Städtchen: Oben die arabische Festung, darunter folgt Mittelalterliches, dann die Unterstadt mit den stolzen Renaissancepalästen der Eroberer Südamerikas. Von hier zogen sie in die Neue Welt, um Ruhm und Reichtum zu finden, darunter Francisco Pizarro, der das Inkareich bezwang, und Fransisco de Orellana, der den Amazonas befuhr. Die Reiseleiterin weiß Abenteuerliches zu berichten! Zum Schluss genießen wir den Panoramablick von der maurischen Burg. Weiterfahrt durch die Eichenwälder der Sierra de Montánchez, Heimat der halbwilden, schwarzen Iberico-Schweine, von denen der vorzügliche Eichelschinken stammt. Kostprobe gefällig? Tagesziel ist Mérida.

5. Tag: Römisches Weltkulturerbe
Mérida - die aktuelle Regionshauptstadt war bereits in Römerzeit Hauptstadt der Provinz Lusitanien. Kaiser Augustus hatte sie für die Veteranen seiner Legionen anlegen lassen - mit Foren, Tempeln und Freizeitstätten wie Theater, Rennbahn, Thermen. Seit 2000 Jahren führt die römische Brücke über den Rio Guadiana. Im Nationalmuseum für römische Kunst tauchen wir weiter ins römische Leben ein: luxuriöse Bodenmosaike, Theatermasken, sogar Glasbehälter für vergossene Tränen - all das in einem faszinierenden, römisch inspirierten Museumsbau von Rafael Moneo. Am Nachmittag fahren wir auf der alten Römerstraße Via de la Plata nach Zafra, das mit andalusischem Charme bezaubert.

6. Tag: Nationalheiligtum Guadalupe
Mérida - jeder gläubige Spanier kommt einmal hierher: ins Kloster von Guadalupe mit der schwarzen Madonna (UNESCO-Welterbe). Der Legende nach geschnitzt vom Evangelisten Lukas, wurde die Statue nach der christlichen Rückeroberung Spaniens wiederentdeckt - infolge einer Marienerscheinung. Kolumbus und die Konquistadoren trugen sie in die Welt; als "Reina de las Españas“ wird sie seither auch in Lateinamerika verehrt. Das Kloster steht somit für die Welteroberung Spaniens. Besonders reizvoll: der Kreuzgang mit seinem christlich-arabischen Stilmix und die bemerkenswerte Gemäldesammlung. Gang durch den Ort und Freizeit. Wir übernachten im Kloster.

7. Tag: Stadt der drei Weltreligionen
Guadalupe - Fahrt ins stolze Toledo. Schon die Lage auf dem vom Tajo umflossenen Granitfelsen ist imponierend. Diesen Blick genießen wir von allen Seiten! Im Mittelalter begegneten sich hier Orient und Okzident. Wir besuchen die Kathedrale, die mit der Kunstsammlung in der Sakristei einen "Prado im Kleinen“ besitzt. Im ehemaligen Judenviertel begegnet uns in der Synagoge Santa María la Blanca der dekorative Mudéjar-Stil, in dem sich maurische, jüdische und christliche Tradition verbinden. Auch die einstige Moschee Cristo de la Luz hat eine wechselvolle Geschichte. Wer noch ein Souvenir braucht: Toledo ist bekannt für sein "Mazapán“.

8. Tag: Heimreise über Madrid
Toledo - je nach Flugzeit Freizeit in Toledo bis zum Transfer zum Flughafen Madrid. Heimflug nach Frankfurt. Transfer über Mannheim nach Karlsruhe.

  • Flughafentransfers
  • Flüge mit LUFTHANSA von Frankfurt nach Madrid und zurück
  • Flugsteuern und Sicherheitsgebühren
  • Rundfahrten in einem landesüblichen Reisebus mit Klimaanlage und WC
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 7 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Frühstücksbuffet)
  • Gruppentrinkgelder in den Hotels
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder

Min. 12, max. 19 Teilnehmer

Diese Reise ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Extremadura

Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    1495 €
  • Einzelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    1725 €

Extremadura

Plasencia, 2 Nächte, Exe Alfonso VIII****
Cáceres, 1 Nacht, Don Manuel Atiram****
Mérida, 2 Nächte, Velada****
Guadelupe, 1 Nacht, Klosterhotel
Toledo, 1 Nacht, Eurostars****

- Änderungen vorbehalten -

Judith Regenyi

leitet seit 2001 für Hirsch Studienreisen. Nach einem Sprachstudium und anschließender Lehrtätigkeit begann die gebürtige Kölnerin 1998 ihr Hobby Reisen beruflich umzusetzen. Als Diplom-Historikerin fällt es ihr leicht, die Kultur und die Historie ihrer faszinierenden Wahlheimat zu vermitteln und die Lebensweise ihrer Menschen nahe zu bringen. Die Hirsch Gäste schätzen neben ihrem reichen Fachwissen ihre freundliche und umsichtige Art.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK