... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Die Kathedralen des Südens - 7 Tage

Kundenzufriedenheit

Reise entsprach den Erwartungen

 
4.3 / 5.0

Note: 1,7 aus
20 Stimmen

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2015+FRASUEKAT
Termin:

  • Südfranzösische Metropolen
  • Traumstädte und -kathedralen des Mittelalters
  • Glaubenskriege und ihre Folgen

Von Lyon ins Languedoc und in die Region Midi-Pyrénées

Die Kathedralen Frankreichs zählen zu den großen kulturellen Leistungen des Mittelalters. Nach Reisen zu den "klassischen" Kathedralen rund um Paris haben wir für Sie eine ungewöhnliche Fahrt in den Süden Frankreichs zusammengestellt. Folgen Sie Ihrem Reiseleiter auf den Spuren der mittelalterlichen Bauleute und in die Zeit der Glaubenskriege gegen die Katharer oder Albigenser. Der Hauptteil der Reise führt zu den Städten des Languedoc nahe der Pyrenäen, zur wehrhaften Architektur von Albi, in die Mittelalterstadt Carcassonne und nach Montpellier. Auf Hin- und Rückfahrt machen Sie Station in der faszinierenden Stadt Lyon und in Clermont-Ferrand, von wo 1095 der erste Kreuzzug seinen Ausgang genommen hat.

1. Tag: Durch das Burgund zum "Tor des Midi"
Mannheim 4.30 Uhr - Karlsruhe 6.00 Uhr - Fahrt über Freiburg durch die Burgundische Pforte, über Beaune und Mâcon bis Lyon, das Sie am Nachmittag erreichen. Auf einem Rundgang besichtigen Sie die zum Weltkulturerbe zählende Altstadt mit der Kathedrale Saint-Jean. Das heutige Bauwerk wurde 1165 begonnen und im 15. Jh. vollendet. Es war unter anderem Schauplatz der Hochzeit von König Heinrich IV. mit Katharina von Medici. Die Altstadt selbst zählt zu den besterhaltenen Renaissancestädten nördlich der Alpen. Auch der ebenfalls zum Weltkulturerbe ernannten Innenstadt Presq'île statten Sie einen Besuch ab.

2. Tag: Durch das Rhônetal nach Süden
Lyon - heute fahren Sie entlang der Rhône in Richtung Provence. Ein kurzer Halt gilt der Bischofsstadt Vienne mit ihrer Kathedrale Saint-Maurice, im 12. Jh. begonnen, vollendet erst im 16. Jh. Im Kern spiegelt die Kathedrale noch den Einfluss der Romanik Burgunds wider und ist ein wichtiges Bindeglied zur Architektur der Provence. Vorbei an Avignon und Nîmes erreichen Sie am frühen Nachmittag die Hauptstadt der Region Languedoc-Roussillon, Montpellier. Auf einem Rundgang im Stadtzentrum besuchen Sie die Kathedrale Saint-Pierre, eine ehemalige Klosterkirche, die seit 1564 als Bischofskirche dient. Das interessante Bauwerk wurde in den Religionskriegen des 16. Jhs beschädigt und im 19. Jh. erweitert.

3. Tag: Von Montpellier nach Süden
Montpellier - das nahe gelegene Béziers war einer der Hauptsitze der Albigenser und wurde in dem gegen diese geführten Kreuzzug 1209 von französischen Rittern eingenommen, die einen großen Teil der Bevölkerung abschlachteten. Die dabei zerstörte Kathedrale Saint-Nazaire wurde noch im 13. Jh. im gotischen Stil wieder aufgebaut und vermittelt den Eindruck einer Festung. In Narbonne steht die Kathedrale Saint-Just-et-Saint-Pasteur inmitten des großen Gebäudekomplexes, der den mittelalterlichen Bischofspalast und einen stimmungsvollen Kreuzgang umfasst. Der ganz im Stil der klassischen Kathedralen gehaltene Chor - einer der höchsten in Frankreich - wurde 1332 vollendet. Querhaus und Langhaus der Bischofskirche blieben unvollendet. Fahrt in die nahe gelegene Zisterzienserabtei von Fontfroide. Die gut erhaltenen und geschmackvoll restaurierten Gebäude um den Kreuzgang mit der Kirche stammen aus dem 12. und 13. Jh. Am Nachmittag sind Sie zurück in Montpellier.

4. Tag: Traumstadt des Mittelalters
Montpellier - Fahrt nach Carcassonne. Die einzigartige Cité gilt als besterhaltene mittelalterliche Festungsanlage in Europa und zählt seit 1997 zum Weltkulturerbe. Die Stadt war Station des Jakobswegs und eines der Zentren der Albigenserbewegung. Auf einem ausführlichen Rundgang besuchen Sie auch die ehemalige Kathedrale Saint-Nazaire-et-Saint-Celse, die den höchsten Punkt der Cité einnimmt und zu den wichtigsten Kirchenbauten Südfrankreichs gehört. An das romanische Langhaus schließt sich der 1269-1330 nach nordfranzösischem Vorbild errichtete Chor an. Am frühen Nachmittag erreichen Sie Toulouse, die Hauptstadt der Region Midi-Pyrenées. Vor dem Bezug des Hotels besichtigen Sie die Altstadt mit zahlreichen historischen Bauten, wie der 1272 begonnenen, gotischen Kathedrale Saint-Etienne und der ehemaligen Abteikirche Saint-Sernin, zwischen 1077 und 1119 errichtet. Als eine der schönsten romanischen Kirchen Südfrankreichs zählt sie zum Weltkulturerbe.

5. Tag: Krieger, Ketzer, Künstler
Toulouse - am Vormittag fahren Sie nach Albi am Fluss Tarn. Die Stadt war ein Zentrum der Katharer, einer christlichen Sekte, die zwischen dem 12. und 14. Jh. vor allem in Südfrankreich verbreitet war. Daher nannte man diese auch Albigenser. Die Kathedrale Sainte-Cécile gehört zusammen mit dem Bischofspalast zum Weltkulturerbe. Ihr wehrhaftes Aussehen verdankt die ab 1282 erbaute Kirche den Albigenserkriegen zu Beginn des 13. Jhs. Im Bischofspalast ist das Musée Henri de Toulouse-Lautrec untergebracht, eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen zum Werk des 1864 in Albi geborenen Künstlers aus der Familie der Grafen von Toulouse. Nach dem Museumsbesuch Rückfahrt nach Toulouse, wo Ihnen der Rest des Nachmittags zur freien Verfügung steht.

6. Tag: Vom Midi in die Auvergne
Toulouse - heute fahren Sie nach Norden in die alte Bischofsstadt Rodez und besuchen die Kathedrale Notre-Dame, die 1277 begonnen und erst Mitte des 16. Jhs fertiggestellt worden ist. Das Langhaus ist ein Musterbeispiel spätgotischer Architekturformen. Am Nachmittag erreichen Sie die Hauptstadt der Auvergne Clermont-Ferrand. Die Doppelstadt wurde im 17. Jh. durch königliches Dekret aus Clairmont und Montferrand zusammengefügt. Die aus dunklem Lavastein erbaute Kathedrale Notre-Dame-de-l'Asomption ist ein hochgotischer Bau nach nordfranzösischem Vorbild. Sehenswert ist auch die Basilika NotreDame-du-Port, ein typischer Bau der auvergnatischen Romanik und im Rahmen des Jakobswegs zum Weltkulturerbe zählend.

7. Tag: Durch das Burgund zurück an den Oberrhein
Clermont-Ferrand - die Heimreise führt über Vichy - Mâcon Beaune - Belfort und Mulhouse zurück an den Oberrhein. Genießen Sie auf der Rückfahrt die Landschaften der Auvergne, des Burgunds und der Franche-Comté und lassen Sie die Erlebnisse der vergangenen Woche Revue passieren. Über Freiburg erreichen Sie Karlsruhe (20.00 Uhr) und Mannheim (21.00 Uhr).

Reiseleitung: Peter Kalchthaler

  • Fahrt im ****Sterne FirstClass-Fernreisebus mit allem Komfort
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 6 Übernachtungen im Zimmer mit Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Frühstücksbuffet)
  • Gruppentrinkgelder in den Hotels
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder

Maximale Teilnehmerzahl: 29 Personen

Kathedralen des Südens

Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    985 €
  • Einzelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    1225 €

Kathedralen des Südens

Lyon, 1 Nacht, Ibis Centre Perrache***
Montpellier, 2 Nächte, Kyriad Centre***
Toulouse, 2 Nächte, Ibis Centre***
Clermont-Ferrand, 1 Nacht, Inter Hotel des Puys***

-Änderungen vorbehalten-

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK