... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Burgund - Studienreise - 5 Tage

Kundenzufriedenheit

Reise entsprach den Erwartungen

 
4.4 / 5.0

Note: 1,6 aus
327 Stimmen

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2016+FRABUR
Termin:

  • Weinort Beaune
  • Mönchtum in Cluny und Fontenay
  • Wallfahrtsort Vézelay

Höhepunkte der Romanik in traumhafter Landschaft

Kaum eine Landschaft ist so reich an Zeugnissen der Kunst und Kultur des Mittelalters wie das alte französische Herzogtum Burgund. Hier befand sich das Zentrum des abendländischen Mönchtums und mit der Abteikirche von Cluny die größte Kirche der Christenheit. Hier entstand der Zisterzienserorden als Gegenpol zur Prachtentfaltung der Benediktiner. Hier wurde die Romanik zu ihrer Vollendung geführt. Unter den Valois-Herzögen stieg Burgund im 14. - 15. Jahrhundert zur Großmacht auf und reichte weit nach Norden. Flämische Künstler sorgten für eine kulturelle Blüte. Stattliche Dörfer und hübsche Städte zeugen vom Kunstsinn und Wohlstand der durch Weinbau und -handel reich gewordenen Region. Schon die Römer hatten den Weinstock nach Burgund gebracht, die großen Klöster besaßen Weinberge in besten Lagen. Die Grands-Crus von den Hängen zwischen Beaune und der Hauptstadt Dijon zählen heute zu den berühmtesten Rotweinen der Welt.

1. Tag: Das Werk des Meisters Gislebertus
Mannheim 5.30 Uhr - Karlsruhe 7.00 Uhr über Neuenburg - Mülhausen - Belfort und Besançon erreichen Sie Beaune, Zentrum des burgundischen Weinbaus und Weinhandels (Mittagspause). Anschließend fahren Sie durch die Weinberge der Côte de Beaune in die Bischofsstadt Autun. Die "Schwester und Rivalin Roms in Gallien“ entstand an der Stelle einer bedeutenden Keltensiedlung und bewahrt noch zahlreiche Reste aus der römischen Vergangenheit. Im Mittelalter war das Grab des Hl. Lazarus in der Kathedrale Saint-Lazare das Ziel vieler Wallfahrten. Der mächtige Bau ist wegen seiner architektonischen Nachfolge Clunys, aber auch wegen der Bildhauerarbeiten des Meisters Gislebertus an Tympanon und Kapitellen berühmt. Im Musée Rolin ist u.a. Gislebertus‘ Skulptur der Eva vom Nordportal der Kathedrale zu sehen. Rückfahrt nach Beaune. Sie wohnen im ***Sterne HOTEL IBIS BEAUNE CENTRE, im Stadtzentrum gelegen, nur wenige Schritte vom Hôtel Dieu und der historischen Altstadt entfernt. Das Hotel bietet ein gemütliches Restaurant und eine Bar mit Terrasse. Die klimatisierten Zimmer verfügen über Bad oder Dusche und WC, Telefon, TV und WLAN. Das Abendessen (bei gebuchter Halbpension) nehmen Sie am 1. und 4. Tag im hoteleigenen Restaurant sowie am 2. und 3. Tag in einem nahegelegenen Restaurant ein.

2. Tag: Die größte Kirche der Christenheit
Beaune - Ihr erstes Ziel ist das Städtchen Tournus an der Saône. Die römische Straßenstation wurde im Mittelalter zum bedeutenden Wallfahrtsort. Die Klosterkirche Saint-Philibert zählt mit ihrer reichen Baugeschichte zu den ungewöhnlichsten Bauten der burgundischen Romanik. Ein wahres Kleinod ist das Städtchen Brancion mit seiner alten Markthalle, das sich zwischen einer mächtigen Burg und der romanischen Pfarrkirche Saint-Pierre (Bes.) erstreckt. In Chapaize bewundern Sie den wunderschönen frühromanischen Glockenturm der Prioratskirche Saint-Martin. Anschließend fahren Sie nach Cluny. Nach der Mittagspause steht der Höhepunkt jeder Burgundreise bevor: Das Benediktinerkloster von Cluny war Ausgangspunkt der wichtigsten Ordensreform des Mittelalters und Zentrum eines Mönchsstaates, der die ganze christliche Welt umfasste. Sie besichtigen die eindrucksvollen Reste der größten Kirche des Mittelalters, St-Pierre-et-St-Paul, die die Kunsthistoriker als Cluny III kennen. Anhand des Führungswegs und der Modelle im Museum erleben Sie die ungeheure Größe der Anlage, die nach der Revolution als Steinbruch ausgebeutet wurde. Rückfahrt nach Beaune.

3. Tag: Hauptstadt der Herzöge
Beaune - heute lernen Sie die 2000 Jahre alte Hauptstadt des Herzogtums Burgund, Dijon, kennen. Sie spazieren durch die Altstadt mit schönen Patrizierhäusern, Fachwerkfassaden und bunt leuchtenden Ziegeldächern. Die Krypta der Kathedrale Saint-Bénigne gehört zu den eindrucksvollsten Monumenten der Frühromanik im Burgund. Im Musée des Beaux-Arts im ehemaligen Herzogspalast statten Sie den großartigen Grabmälern Philips des Kühnen und Johann Ohnefurchts einen Besuch ab. Durch die malerische Rue des Forges erreichen Sie die gotische Pfarrkirche Notre-Dame mit ihrer eigentümlichen Fassade und dem berühmten Jacquemart. Anschließend haben Sie Zeit zur freien Verfügung. Bummeln Sie durch die Gassen oder genehmigen Sie sich einen "Kir“ als Apéritif! In der Rue de la Liberté mit ihren vielen Geschäften kann man Dijon-Senf oder Cassis, die Spezialitäten der Stadt, erstehen! Nach einem Abstecher zu Claus Sluters großartigem Moses-Brunnen Rückfahrt über die Weinstraße entlang der weltberühmten Weinlagen der Côte d‘Or, wie Nuits-St-Georges, Clos de Vougeot und Gevrey-Chambertin, nach Beaune. Hier laden wir Sie zu einer Weinprobe im Weinkeller Patriarche, der 1780 in einem ehemaligen Kloster gegründet wurde, ein.

4. Tag: Romanische Kontraste
Beaune - Sie fahren zur ehemaligen Zisterzienserabtei Fontenay, die abgeschieden in einem bewaldeten Flusstal liegt. Die fast vollständig erhaltene Anlage, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, ist ein wunderbares Beispiel der Schlichtheit und Würde der Zisterzienserbauten. Nach eingehender Besichtigung Fahrt vorbei an der antiken Schlachtstätte von Alesia, wo Caesar den Keltenfürsten Vercingetorix schlug, nach Semur-en-Auxois. Im Festungsstädtchen in einer Flussschleife des Armançon werfen Sie einen Blick in die ungewöhnliche Pfarrkirche Notre-Dame mit ihrer reichen Ausstattung. Über Avallon und das romantische Tal des Cousin geht es am frühen Nachmittag nach Vézelay, einem weiteren Höhepunkt der Reise. Die Stadt war als angebliche Begräbnisstätte Maria Magdalenas für einige Jahrzehnte einer der meistbesuchten Wallfahrtsorte Frankreichs und Ausgangspunkt mehrerer Kreuzzüge. Sie wandern entlang der Stadtmauern zur Basilika Ste-Marie-Madeleine und besichtigen eine der bedeutendsten romanischen Kirchen Burgunds mit herausragender Bauplastik. Rückfahrt nach Beaune.

5. Tag: Historisches Beaune
Beaune - heute widmen Sie sich nochmal ganz Ihrem historischen Standort. Glanzpunkt der Stadt ist das Hôtel Dieu, das von Nicolas Rolin, dem Kanzler Philipps des Guten, und seiner Frau gegründete Hospiz mit seinem prächtigen Dach aus bunt glasierten Ziegeln. Sie besichtigen den riesigen Krankensaal, die Küche, die Apotheke und bestaunen den Weltgerichtsaltar des Rogier van der Weyden, ein Hauptwerk der europäischen Malerei des 15. Jhs. Der Rundgang durch die alte Weinstadt führt Sie zur spätromanischen Stiftskirche Notre-Dame. Am frühen Nachmittag Rückfahrt vorbei an Belfort, Mülhausen und Freiburg nach Karlsruhe (ca. 20.30 Uhr) und Mannheim (ca. 21.30 Uhr).

Reiseleitung: Stephanie Zumbrink

  • Fahrt im ****Sterne FirstClass-Fernreisebus mit allem Komfort
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 4 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet
  • Gruppentrinkgelder im Hotel
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder
  • Weinprobe

Maximale Teilnehmerzahl: 29 Personen

Hotel Ibis Beaune Centre

 
Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    635 €
  • Einzelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    750 €

zubuchbare Optionen

  • Halbpension
    90 €

Hotel Ibis Beaune Centre

 
Hotel Ibis Beaune CentreHotel Ibis Beaune CentreHotel Ibis Beaune CentreHotel Ibis Beaune CentreHotel Ibis Beaune CentreHotel Ibis Beaune CentreHotel Ibis Beaune CentreHotel Ibis Beaune CentreHotel Ibis Beaune CentreHotel Ibis Beaune Centre

Sie wohnen im ***Sterne HOTEL IBIS BEAUNE CENTRE, im Stadtzentrum gelegen, nur wenige Schritte vom Hôtel Dieu und der historischen Altstadt entfernt. Das Hotel bietet ein gemütliches Restaurant, eine Bar mit Terrasse und einen Swimmingpool. Die klimatisierten Zimmer verfügen über Bad oder Dusche und WC, Telefon, TV und WLAN.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK