... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Baltikum - St. Petersburg - 12 Tage

Kundenzufriedenheit

Reise entsprach den Erwartungen

 
4.5 / 5.0

Note: 1,5 aus
114 Stimmen

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2017+RUSBALPET
Termin:

  • Die Kurische Nehrung - Idylle der Natur
  • Die Hauptstädte Vilnius, Riga und Tallinn
  • St. Petersburg mit Ausflügen

Auf dem Landweg ins russische "Tor zum Westen“

Vielfältiges Baltikum! Barock und Katholizismus prägen das Lebensgefühl in Vilnius. Riga gilt als Hochburg des Jugendstils. Tallinn pflegt sein hanseatisches Stadtbild. Bei der Fahrt übers Land erleben wir weite Horizonte, über denen Sonne und Wolken mit den Farben spielen. Ein eigener Zauber der Natur liegt über der Dünenwelt der Kurischen Nehrung. Und mit St. Petersburg empfängt uns eine Metropole voller Leben - herausgeputzt und selbstbewusst.

1. Tag: Litauens Metropole
Karlsruhe 6.00 Uhr - Transfer über Mannheim zum Flughafen Frankfurt - Flug mit LUFTHANSA nach Vilnius und Transfer zum Hotel. Hier wartet unser Reiseleiter und nimmt uns mit zu einem Stadtrundgang. Wir besichtigen die Hauptstadt Litauens, seit 1994 UNESCO-Kulturerbe: die Kirche St. Anna, die St. Stanislav-Kathedrale, das Tor der Morgenröte sowie die Alte Universität.

2. Tag: Mächtige Seefestung
Vilnius - wir fahren nach Trakai, umgeben von der gleichnamigen Seenkette. In der Inselstadt besuchen wir die imposante gotische Wasserburg, die über zwei Holzbrücken zu erreichen ist. Rückfahrt nach Vilnius. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

3. Tag: Durch Litauen nach Memel
Vilnius - Fahrt nach Kaunas. In der malerischen Altstadt sehen wir die Kaunaser Burg, das ehemalige Rathaus ("Weißer Schwan“ genannt), die Jesuitenkirche, das "Donnerhaus“ und die St. Peter und Paul-Kathedrale. Im Garten des Militärmuseums sind die restaurierten Denkmäler aus der Vorkriegszeit ausgestellt. Weiterfahrt nach Klaipeda. Das ehemalige Memel liegt am Ausgang des Kurischen Haffs und ist heute der einzige große Seehafen des Landes. Zentrum der Altstadt ist der Theaterplatz mit der Bronzefigur des "Ännchen-von-Tharau“ auf dem Brunnen. Wir sehen das Schauspielhaus, das alte Rathaus und die ehemalige kaiserliche Hauptpost. Anschließend fahren wir mit der Fähre hinüber zur Kurischen Nehrung und übernachten in Nida.

4. Tag: Dünen und Strand
Nida - heute erwartet uns ein geruhsamer Tag im Nationalpark der Kurischen Nehrun g. Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein im idyllischen Fischerort Nidden. Wir bummeln vorbei an romantischen Fischerhäusern, sehen die evangelisch-lutherische Kirche mit dem alten Friedhof und kommen zur großen Wanderdüne. Am Rand von Nida liegt auf einem Hügel mit wundervoller Aussicht aufs Haff das Thomas-Mann-Haus. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

5. Tag: Rastrellis Erbe
Nida - wir fahren in die Nähe von Siauliai und halten am Berg der Kreuze. Diese sollen die Hoffnungen der Litauer symbolisieren. Anschließend besichtigen wir Schloss Rundale mit über 100 prächtig ausgestatteten Räumen - insbesondere das Rosenzimmer, den Goldenen Saal und die Paradetreppenhäuser. Am Nachmittag erreichen wir Riga, die Hauptstadt Lettlands.

6. Tag: Mittelalter und Jugendstil in Riga
Riga - Zentrum der Altstadt ist der Domplatz, wo sich die monumentale Domkirche, die größte des Baltikums, erhebt. Während sieben Jahrhunderten erbaut vereinigt sie alle Stile von Romanik bis Klassizismus. Die Orgel mit fast 7000 Pfeifen zählt zu den größten und klangvollsten Europas. Die St. Peter-Kirche beeindruckt mit ihrem 120 m hohen Turm. Im Haus der Großen Gilde trafen sich die deutschen Kaufleute. Das Haus der Kleinen Gilde war Begegnungsstätte der Handwerker. Bei einem Stadtrundgang sehen wir viele Speicherhäuser, darunter das Gebäudeensemble "Drei Brüder“, die ältesten Wohnbauten aus dem 15. - 18. Jh. Anschließend fahren wir weiter nach Estland und erreichen am Abend die Hauptstadt Tallinn.

7. Tag: Bezaubernde Hauptstadt
Tallinn - die Altstadt konnte sich ihr mittelalterliches Gesicht fast unverändert erhalten. Zentrum ist der Rathausplatz mit dem gotischen Rathaus. Der Mauerring mit 26 Türmen ist zum großen Teil erhalten. Eindrucksvoll liegen auf dem Domberg das Schloss und die spätgotische Domkirche mit unzähligen Wappen des deutsch-baltischen Adels. Besuch des Doms, anschließend steht der Nachmittag zur freien Verfügung.

8. Tag: Tor zum Westen
Tallinn - wir fahren über die Grenze und kommen nach St. Petersburg, zu Sowjetzeiten Leningrad. Hier hatte die Oktoberrevolution ihren Ausgangspunkt. Eine Rundfahrt durch die ehemalige Residenzstadt der russischen Zaren zeigt uns die Sehenswürdigkeiten: Newskij-Prospekt, Admiralität, Winterpalast, Dekabristenplatz, Smolny-Palast, Alte Börse.

9. Tag: Stadtansichten
St. Petersburg - als Kernpunkt der Stadt ließ Peter der Große Festung und Werft errichten: Die auf einer Insel vor der Petrograder Seite liegende Peter-und-Paul-Festung umschließt Staatsgefängnis, Münze, Arsenal und die Peter-und-Paul-Kathedrale aus der ersten Hälfte des 18. Jhs. Die dreischiffige Hallenkirche mit dem über 120 m hohen Westturm wurde unter Katharina II. frühklassizistisch umgestaltet. Sie war die Grabkirche der russischen Zaren. Der Rest des Nachmittags steht zur freien Verfügung.

10. Tag: Die Sommerresidenz des Zaren
St. Petersburg - wir unternehmen einen Ausflug nach Puschkin, benannt nach dem großen russischen Dichter, der hier zur Schule ging. Besichtigung des Katharinenpalasts mit dem legendären Bernsteinzimmer und Besuch der Ausstellung über die Entstehungsgeschichte dieses prachtvollen Bauwerks. Gelegenheit zum Spaziergang auf den schattigen Alleen des Katharinenparks mit seinen zahlreichen Beispielen russischer Bau- und Bildhauerkunst. Anschließend fahren wir nach Pawlowsk. Der heutige Vorort von St. Petersburg war die ehemalige Sommerresidenz der Zarenfamilie. Im 600 ha großen Park liegt auf einer Anhöhe das klassizistische Schloss, ein fast quadratischer, dreigeschossiger Bau mit zentraler Kuppel. 45 Museumssäle sind heute zugänglich, so der Thronsaal, die Gemäldegalerie, die Säle "Krieg und Frieden“ sowie das Teppichkabinett. Der Garten ist nach englischem Vorbild mit mehreren frei im Areal angeordneten Bauten sowie vielen Marmor- und Bronzeplastiken gestaltet. Den Abend lassen wir in einem typisch russischen Restaurant mit Folklore ausklingen.

11. Tag: Höhepunkte europäischer Malerei
St. Petersburg - Führung durch die Eremitage im Winterpalast, einem der bedeutendsten Museen der Welt. Vergleichbar mit dem Louvre in Paris oder dem Prado in Madrid besitzt es Kunstschätze aus mehreren Jahrtausenden. Anschließend haben wir Zeit für einen individuellen Besuch des Museums. Am Nachmittag besichtigen wir die Isaak-Kathedrale, die in der ersten Hälfte des 19. Jhs von Montferrand am Petersplatz mit dem Reiterdenkmal Peter des Großen von Falconet erschaffen wurde.

12. Tag: Grandiose Parkanlagen
St. Petersburg - Besuch des Russischen Museums. Es beinhaltet die umfassendste Sammlung russischer Kunst, die hier in all ihren Bereichen (Malerei, Skulptur, Grafik, Kunsthandwerk und Volkskunst) vertreten ist. Rückkehr ins Hotel. Anschließend Ausflug nach Peterhof. Die ehemalige Sommerresidenz der Zarenfamilie wurde von Peter dem Großen angelegt. In acht Parkanlagen befinden sich zwanzig Paläste und Pavillons. Vom großen Palast aus genießt man das Panorama mit unzähligen Fontänen, Wasserspielen und Springbrunnen. Von hier aus führt ein Kanal zum Meer - einst die Paradeeinfahrt in die Zarenresidenz. Am Nachmittag Rückfahrt nach St. Petersburg und Transfer zum Flughafen - Flug nach Frankfurt - Transfer über Mannheim nach Karlsruhe (ca. 23.00 Uhr).

Reiseleitung:
Aleksander Stec (1. - 7. Tag)
Elena Molchanova (8. - 12.Tag)

  • Flughafentransfers
  • Flüge mit LUFTHANSA Frankfurt - Vilnius und St. Petersburg - Frankfurt
  • Flugsteuern und Sicherheitsgebühren
  • Rundfahrten in einem landesüblichen Reisebus mit Klimaanlage
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 11 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Frühstücksbuffet)
  • Gruppentrinkgelder in den Hotels
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder
  • Fährüberfahrt
  • Abendessen mit Folklore (im Rahmen der Halbpension)
  • Gruppenvisum

Maximale Teilnehmerzahl: 29 Personen

Zur Beantragung des Visums ist ein 6 Monate über das Reiseende hinaus gültiger Reisepass erforderlich. Diesen benötigen wir im Original, zusammen mit einem aktuellen biometrischen Passbild, bis spätestens 10 Wochen vor Anreise. Weitere Informationen zur Visabeantragung erhalten Sie mit den Buchungsunterlagen.

Baltikum St. Petersburg

Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    2325 €
  • Einzelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    2735 €

Baltikum St. Petersburg

Hotel Amberton, VilniusHotel Amberton, VilniusHotel Nerija, NidaHotel Nerija, NidaHotel Tallink, RigaHotel Tallink, RigaHotel Euroopa, TallinnHotel Euroopa, TallinnHotel Dostojewski, St. PetersburgHotel Dostojewski, St. Petersburg

Vilnius, 2 Nächte, Amberton****
Nida, 2 Nächte, Nidos Banga***
Riga, 1 Nacht, Wellton Hotel & Spa****
Tallinn, 2 Nächte, Sokos Viru****
St. Petersburg 4 Nächte, Moscow****

- Änderungen vorbehalten -

Aleksander Stec

studierte Geschichte und Pädagogik an der Universität Warschau; schon währenddessen begann er mit der Reiseleitung auch in deutscher Sprache. Seit 1998 kümmert er sich um die Organisation und Reiseleitung von Hirsch Reisen nicht nur in Polen, sondern mittlerweile auch im Baltikum, in der Slowakei, Bulgarien und Rumänien. Die Gäste loben seine Fähigkeit, auf jeden Reisenden einzugehen, ebenso wie sein umfängliches Wissen, das er in entgegenkommender, freundlicher Weise und charmanter Art weiterzugeben versteht.

Elena Molchanova

stammt aus St. Petersburg und studierte hier Elektrotechnik sowie Fremdsprachen. Neben ihrer Muttersprache spricht sie deutsch, englisch, spanisch und polnisch. Nach Ihrer staatlichen Reiseleiterprüfung führt sie seit 2004 internationale Gäste in und um Sankt Petersburg, seit 2015 auch Hirschreisende. Diese loben ihr persönliches Engagement sowie ihre hilfsbereite und ausgleichende Art.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK