... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Auf Luthers Spuren - 6 Tage

Kundenzufriedenheit

Reise entsprach den Erwartungen

 

Note: 1,4 aus
155 Stimmen

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2017+DEUTHULUT
Termin:

  • Luther-Ausstellungen auf der Wartburg und in Wittenberg
  • Leipzig, Erfurt, Weimar
  • Lutherstadt Eisleben

500 Jahre Reformation

Die Hammerschläge hallten durch Europa: Vor 500 Jahren, am 31. Oktober 1517, schlug Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg - der Beginn der Reformation! An seinen Wirkungsstätten in Thüringen und Sachsen spüren wir dem Lutherschen Geist nach. Bereits die DDR hatte das Erbe des Reformators gepflegt, der als bedeutender Vertreter des Humanismus galt. Vor der Wende war die evangelische Kirche ein wichtiger Träger der friedlichen Bürgerproteste.

1. Tag: Eisenach und die Wartburg
Karlsruhe 7.00 Uhr - Fahrt über Mannheim und Frankfurt nach Eisenach. In der Heimatstadt seiner Mutter besuchte Martin Luther die Schule. Das Wohnhaus der Familie Cotta ("Lutherhaus“) ist erhalten - und Station unseres Stadtrundgangs. Er beginnt und endet beim Bachhaus, das an Eisenachs größten Sohn erinnert. Nun geht es hinauf zur Wartburg. Nach dem Augsburger Reichstag hielt sich hier der gebannte Luther auf und schuf seine berühmte Bibelübersetzung. Im Mittelpunkt der Ausstellung " Luther und die Deutschen“ steht die Frage, wie jede Epoche deutscher Geschichte ihr ganz eigenes Lutherbild prägte. Weiterfahrt nach Erfurt.

2. Tag: Von Erfurt nach Gotha
Erfurt - hier studierte Luther Jura. Die Altstadt ist ein wahrer Augenschmaus. Vom Anger, dem mittelalterlichen Waidmarkt, spazieren wir zum Fischmarkt, der fast italienisch anmutet. Ebenso Erfurts "Ponte Vecchio“, die Krämerbrücke, auf der die alte Bebauung aus über 30 bunten Häuschen erhalten ist. Am Domberg erhebt sich das Ensemble aus Mariendom und Hallenkirche St. Severi mit herausragenden Kunstwerken. Hier wurde der Mönch Martin Luther zum Priester geweiht. Im Augustinerkloster liegen wichtige Wurzeln seiner Theologie und der Reformation. Am Nachmittag besuchen wir Gotha. Als Provinzialvikar seines Ordens gehörte die Visitation des hiesigen Augustinerklosters (Bes.) zu Luthers Aufgaben. Das mächtige Barockschloss Friedenstein oberhalb der Residenzstadt zeugt von der ernestinischen Linie des Hauses Wettin, die wegen ihres Einsatzes für die Reformation die sächsische Kurwürde verloren.

3. Tag: Von Weimar nach Naumburg
Erfurt - Fahrt nach Weimar. An Luthers Theologie erinnert in der Stadtkirche Sankt Peter und Paul ("Herderkirche“) bis heute der großartige Flügelaltar von Lucas Cranach d.J. Ein "Muss“ sind die Gedenkstätten der deutschen Klassik, Schillers Wohnung und das Goethehaus am Frauenplan! Auch das erste Bauhaus ist Teil des Stadtrundgangs mit unserem Reiseleiter. Durch den Park an der Ilm spazieren wir vorbei an Goethes Gartenhaus zur Sternbrücke und zum Residenzschloss. Ein weiteres Ziel ist die Jakobskirche. Auf dem Friedhof befinden sich das Grabmal von Luthers Freund und Porträtisten Lucas Cranach d.Ä. und das Grab von Goethes Frau Christiane Vulpius. Nach der Mittagspause fahren wir nach Naumburg. Der Dom gehört zu den großartigsten Bauten der deutschen Gotik und ist für seinen Skulpturenschmuck berühmt. Hier weihte Luther 1543 den ersten evangelischen Bischof. Am Abend erreichen wir Leipzig.

4. Tag: Zentrum des Geschehens: Wittenberg
Leipzig - in Wittenberg verbrachte Luther 35 Jahre seines Lebens und machte die Stadt durch den Anschlag seiner 95 Thesen zum Zentrum der Reformation. Auf dem Marktplatz grüßen heute Luther und Melanchthon von ihren Sockeln. Wir machen uns auf zur berühmten Thesentür der Schlosskirche, zur Stadtkirche ("Cranachkirche“) mit vielen bedeutenden Werken der hiesigen Künstlerfamilie und in das Lutherhaus zur Ausstellung " Luther! 95 Schätze. 95 Menschen“. Auf einer Fläche von über 1.200 m² präsentiert sie persönliche Gegenstände Luthers sowie authentische Objekte aus der Reformationszeit und ihrer Wirkungsgeschichte. Am Nachmittag lernen wir Leipzig näher kennen: Inmitten der Altstadt um das mächtige Renaissance-Rathaus liegen die alten Handelshöfe der berühmten Messestadt. In der Mädlerpassage weisen Bronzefiguren von Faust und Mephisto den Weg in Auerbachs Keller. Von der Nikolaikirche nahmen in den 1980er-Jahren die Montagsdemonstrationen ihren Anfang, und an der Thomaskirche wirkte Johann Sebastian Bach als Kantor. Unser Rundgang endet im belebten Kneipenviertel " Drallewatsch“ bei einem der ältesten Kaffeehäuser Deutschlands.

5. Tag: Luthers Heimatstadt Eisleben
Leipzig - mit Eisleben erkunden wir die Heimatstadt Martin Luthers. Hier kam er zur Welt, hier starb er. Unser Stadtrundgang führt uns zu Luthers Geburts- und Sterbehaus. Nach einer aufwendigen Restaurierung ist die Lutherkanzel, auf der der Reformator wenige Tage vor seinem Tod seine letzte Predigt hielt, in die Andreaskirche zurückgekehrt. Nun geht es nach Halle an der Saale. Im Schloss Moritzburg residierte Kardinal Albrecht von Brandenburg. Der Renaissancefürst war ein entschiedener Gegenspieler Luthers. Unser Rundgang führt zum Markt mit dem Roten Turm und der prachtvoll ausgestatteten Marktkirche, in der Luther einst predigte und Händel die Orgel spielte, danach zum "Dom“, der ehemaligen Dominikanerkirche, die Kardinal Albrecht zur Bischofskirche ausbauen ließ, über den Alten Markt und die Moritzkirche zum Hallmarkt. Am späten Nachmittag geht es nach Leipzig zurück.

6. Tag: Luthers Grabplatte in Jena
Leipzig - wir machen kurz Station beim riesigen Völkerschlachtdenkmal, errichtet zum Gedenken an den Sieg über Napoleon. Die Rückreise unterbrechen wir in der Universitätsstadt Jena. Luther hielt sich oft hier auf und predigte in der Michaelskirche. Dass seine Grabplatte aus der Werkstatt des Erfurter Bronzegießers Johann Ziegler hier landete, ist den Wirren des Schmalkaldischen Krieges geschuldet. Über Frankfurt und Mannheim erreichen wir Karlsruhe (ca. 19.00 Uhr).

Bitte beachten Sie, dass bei der Reise 16.10. - 21.10.2017 das Programm von Tag 4 und Tag 5 getauscht wurde.

Reiseleitung:
Peter Kalchthaler M.A. (Juni)
Michael Böttcher M.A. (10. Oktober, 16. Oktober)
Stephanie Zumbrink (24. Oktober)

  • Fahrt im komfortablen Luxus-Fernreisebus
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 5 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet
  • Gruppentrinkgelder in den Hotels
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintritts- und Führungsgelder

Maximale Teilnehmerzahl: 29 Personen

Auf Luthers Spuren

Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    895 €
  • Einzelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    1025 €

zubuchbare Optionen

  • Halbpension
    115 €

Auf Luthers Spuren

Hotel Mercure, ErfurtHotel Mercure, ErfurtAuf Luthers SpurenPark Hotel Seaside, LeipzigPark Hotel Seaside, LeipzigPark Hotel Seaside, Leipzig

Erfurt, 2 Nächte, Mercure****
Leipzig, 3 Nächte, Park Hotel Seaside****
- Änderungen vorbehalten -

Michael Böttcher

studierte Kunstgeschichte, Archäologie und Geschichte an der Johann Wolfgang Goethe Universität in seiner Geburtsstadt Frankfurt am Main. Seit 1990 leitet er erfolgreich Hirsch Reisen, wobei sich das Spektrum seiner Ziele kontinuierlich erweiterte. Mit großem Engagement und profundem Wissen gelingt es ihm immer wieder, seine Reisenden für die Kunst und Kultur der Gastländer zu begeistern. Gelobt werden seine humor- und stilvolle Art, auf die Kunden zuzugehen und sie für die Eigenheiten des Landes zu öffnen.

Peter Kalchthaler M.A.

besserte schon in seiner Schulzeit als offizieller Gästeführer der Stadt Freiburg sein Taschengeld auf. Nach dem Studium der Kunstgeschichte, Germanistik, Volkskunde und Anglistik in Freiburg ist er stellvertretender Leiter des Augustinermuseums und Leiter des Museums für Stadtgeschichte im Wentzingerhaus. Die Kunden schätzen sein freundliches und souveräne Ruhe ausstrahlendes Wesen.

Stephanie Zumbrink M.A.

studierte Kunstgeschichte, klassische Archäologie und Volkskunde in Augsburg, Freiburg, Köln und Berlin. 1994 schloss sie das Studium mit dem Magistergrad ab und arbeitete im Augustinermuseum in Freiburg. Für Hirsch ist sie seit 1998 auf Studienreisen mit großem Erfolg unterwegs. Die Gäste loben neben ihrer großen Streckenkenntnis ihre entgegenkommende und hilfsbereite Art.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK