... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Auf den Spuren der Etrusker - 8 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2018+ITAETRBLM
Termin:
Preis:
ab 2125 € pro Person

  • Kastelle, Hügelgräber und Totenstädte
  • Zu Gast in Volterra und Tuscania
  • Reisebegleitung durch Prof. Dr. Köhne

Mit dem Badischen Landesmuseum Karlsruhe

Die Etrusker bestimmten als eine der frühen Hochkulturen Italiens über Jahrhunderte das Schicksal des westlichen Mittelmeerraums. Aktuelle Forschungen werfen neues Licht auf ihre rätselhafte Zivilisation. Ausdrucksstarke Kunstwerke, prachtvolle Tempel und Nekropolen bezeugen Wohlstand und Religiosität dieses vielleicht modernsten Volkes der Antike. Ergänzend zur Ausstellung im Badischen Landesmuseum folgen wir den Spuren der Etrusker!

Mit Prof. Dr. Stephan Steingräber von der Università Roma Tre und Prof. Dr. Eckart Köhne, Direktor des Badischen Landesmuseums, begleiten zwei ausgezeichnete Experten die Reise.

1. Tag: Anreise nach Volterra
Karlsruhe 7.00 Uhr - Fahrt über Mannheim nach Frankfurt und Flug mit LUFTHANSA nach Florenz. Fahrt durch die Hügellandschaft nach Volterra, einst Mitglied des Zwölfstädtebundes. Bummel durch die Altstadt, die man noch heute durch das etruskische Stadttor betritt. Die Etrusker verarbeiteten hier Alabaster zu Urnen, Vasen und Schmuck. Bis heute ist das Handwerk lebendig, wie man an den Auslagen der Läden sieht. Nach wenigen Kilometern ist die historische Villa Palagione erreicht, Kultur- und Bildungszentrum am Monte Voltraio.

2. Tag: Die Schätze von Cortona
Volterra - Ausflug in das auf einem steilen Hügel über dem Chianatal gelegene Cortona. Die antiken Stadtmauern sind gut erhalten. In einem imposanten Palazzo zeigt das Museo dell’Accademia Etrusca Schätze aus Fürstengräbern, darunter Goldschmuck, einen 54 kg schweren Bronzeleuchter und die "Tabula Cortonensis“, eines der längsten Schriftzeugnisse in etruskischer Sprache. Im Vorort Il Sodo sehen wir die beiden Hügelgräber (Tumuli), deren charakteristische Form ihnen die Namen "Melone I und II“ eingebracht hat. Mehrere Grabkammern und ein von Skulpturen gesäumter Terrassen-Altar erzählen vom Totenkult der Etrusker.

3. Tag: Kristallstadt und etruskisches Volterra
Volterra - Fahrt nach Castellina in Chianti. Wir besichtigen den gewaltigen Tumulus vom Monte Calvario und das kleine Archäologische Museum im Castello. Halt in Colle di Val d‘Elsa, Stadt des Kristalls und der Glasherstellung. Ein Fahrstuhl bringt uns in die Oberstadt mit ihren Palazzi und herrlichem Blick ins Elsa-Tal. In Volterra erwartet uns das altehrwürdige Museo Etrusco Guarnacci mit seiner reichen Sammlung von Grabbeigaben und vor allem Urnen, die eindrucksvolle Reliefszenen und Porträts der Verstorbenen zeigen. Zum Schluss erkunden wir die Ausgrabungen der etruskischen Akropolis neben der mächtigen Medici-Festung (heute Gefängnis).

4. Tag: An der etruskischen Riviera
Volterra - Fahrt an die Küste nach Populonia. Im etruskischen "Pupluna“, der einzigen Stadt des Zwölfstädtebundes direkt am Meer, blühte die antike Eisenindustrie. Überreste von Werkstätten und vor allem die Nekropolen mit zahlreichen Tumuli sind im Archäologischen Park zu sehen. Dann ist Zeit für ein Bad im Meer! Die traumhafte Bucht am Golf von Baratti mit feinsandigem Strand kommt gerade recht. Anschließend fahren wir auf der Weinstraße und der kilometerlangen, schnurgeraden Zypressenallee nach Bolgheri, das für seine edlen Rotweine berühmt ist.

5. Tag: Murlo und Montalcino
Volterra - Fahrt ins winzige mittelalterliche Castello di Murlo, dessen didaktisch sehr gut gestaltetes Archäologisches Museum Funde aus dem nahen etruskischen Adelspalast sowie einer dazugehörigen Werkstatt und einer kleinen Nekropole präsentiert. Nächstes Ziel ist das von einem großen Castello bekrönte Montalcino inmitten von Weinbergen. Auf dem steinigen Boden gedeihen die Trauben für den Nobelwein Brunello. Rückfahrt durch die herbe Landschaft der Crete Senese um Asciano. Wie eine kahle, hügelige Wüste erstreckt sich die weiße, verwitterte Tonerde südöstlich von Siena.

6. Tag: In der Maremma
Volterra - im fruchtbaren Küstenland der Maremma betrieben die Etrusker Landwirtschaft und nutzten ausgeklügelte Ent- und Bewässerungssysteme. Das etruskische Vulci prosperierte durch den Seehandel. Die Lager für Öl, Wein und Bronzewaren am ehemaligen Flusshafen sind bis heute zu erkennen. Im Parco Archeologico begegnen uns römische Villen, etruskische Tempel und Reste einer mittelalterlichen Basilika. Im Archäologischen Museum im Castello betrachten wir die schönsten Funde. Unser Etappenziel ist Tuscania. Auf einem Tuffsteinplateau zwischen tief eingeschnittenen Flusstälern bietet die einst etruskische Stadt fantastische Ausblicke. Besuch im Archäologischen Museum, das wertvolle Sarkophage und Grabbeigaben zeigt.

7. Tag: Die Totenstadt von Cerveteri
Tuscania - Fahrt nach Cerveteri. Die Etrusker trennten ihre Städte in eine "Stadt der Lebenden“ und eine "Stadt der Toten“. Beide wurden komfortabel ausgestattet, die Gräber den Wohnungen nachempfunden - mitsamt Möbeln, Dekoration und Alltagsgegenständen. Eine Totenstadt von beeindruckender Größe ist die Nekropole Banditaccia. Die Grabbeigaben, vor allem berühmte griechische Vasen, sind im Archäologischen Museum zu bewundern. Auf der Rückfahrt Halt in einer charakteristischen Felsgräbernekropole.

8. Tag: Abschied von den Etruskern
Tuscania - abschließender Höhepunkt ist die Nekropole Monterozzi in Tarquinia, deren kunstvolle Fresken Alltag, Totenkult und Mythologie der Etrusker lebendig werden lassen. Besonders prächtig: das "Grab der Löwinnen“ und das "Grab des Jägers“. Das Archäologische Museum im Palazzo Vitelleschi ergänzt die Eindrücke. Am Nachmittag Fahrt nach Fiumicino zum Flughafen von Rom und Rückflug nach Frankfurt. Transfer über Mannheim nach Karlsruhe (ca. 23.45 Uhr).

  • Flughafentransfers
  • Flüge mit LUFTHANSA von Frankfurt nach Florenz und von Rom nach Frankfurt
  • Flugsteuern und Sicherheitsgebühren
  • Rundfahrten in einem landesüblichen Reisebus mit Klimaanlage
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 7 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Frühstücksbuffet)
  • Gruppentrinkgelder in den Hotels
  • Örtliche Steuern und Abgaben
  • Eintrittsgelder

Min. 12, max. 29 Teilnehmer

Etrusker

Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    2125 €
  • Einzelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
    2355 €

Etrusker

Villa Palagione, VolterraVilla Palagione, VolterraVilla Palagione, VolterraHotel Tuscania, TuscaniaHotel Tuscania, TuscaniaHotel Tuscania, Tuscania

Volterra, 5 Nächte, Villa Palagione
Tuscania, 2 Nächte, Tuscania***

Prof. Dr. Eckart Köhne

ist seit 2014 Direktor im Badischen Landesmuseum Karlsruhe und gebürtiger Karlsruher. Nach dem Studium der Klassischen Archäologie in Bonn und Heidelberg war er beim Museumsverband Rheinland-Pfalz tätig, leitete das Rheinische Landesmuseum Trier und das Historische Museum der Pfalz in Speyer. Er hat die Sonderausstellung zu den Etruskern entwickelt, in Kooperation mit dem italienischen Kulturministerium und dafür spektakuläre Exponate und Neufunde nach Karlsruhe geholt.

Prof. Dr. Stephan Steingräber

aus München studierte Klassische Archäologie, Etruskologie, Alte Geschichte, Vor- und Frühgeschichte in Deutschland und Italien. Er war am Deutschen Archäologischen Institut in Rom tätig, lehrte an zahlreichen Universitäten im In- und Ausland und hat derzeit eine Professur für Etruskologie an der Università di Roma Tre inne. In zahlrei-chen Publikationen hat er sich mit der Grabarchitektur und Grabmalerei Etruriens und Unteritaliens befasst. Er ist u.a. Mitglied des Istitutodi Studi Etruschi in Florenz und der Accademia Etrusca in Cortona und lebt in einem kleinen Etruskerort nördlich von Rom.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK