... uns bewegen die Menschen
Reisefinder
Erleben - Entdecken - Entspannen
Servicetelefon: 0721 181118
Reisefinder öffnen
 
 
 

Advent in Görlitz - 4 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
K2020+DEUGOEADV
Termin:
Preis:
ab 495 € pro Person

  • Filmreif: Barock- und Jugendstilbauten von Görlitz
  • Mit der Schmalspurbahn nach Zittau
  • Romantik pur: 1000-jähriges Bautzen

ZUSATZTERMIN WEGEN GROSSER NACHFRAGE!

Schlesisches Himmelreich und Herrnhuter Sterne

Das östliche Sachsen ist vielseitig in jeder Hinsicht! Man spricht Deutsch und Sorbisch, und nach der Wiedervereinigung haben sich viele Orte zu wahren Schmuckstücken gemausert. Die Sorben bewahren derweil ihre Traditionen. Im beschaulichen Zittau und im einzigartigen Görlitz mit seinen Barock- und Jugendstilbauten verbreiten Weihnachtsmärkte Festtagsstimmung. Besonders der Schlesische Christkindlmarkt verheißt köstliche Entdeckungen.

1. TAG: Beim schlesischen Christkindl
Mannheim 5.00 Uhr - Karlsruhe 6.10 Uhr - Fahrt auf der Autobahn Heilbronn - Nürnberg - Dresden in die westschlesische Stadt Görlitz an der Neiße. Ein erster Spaziergang zeigt: Die Altstadt ist großartig erhalten und mustergültig restauriert. Der Schlesische Christkindlmarkt taucht den Untermarkt in bezauberndes Licht. Dass er in Weihnachtsmarkt-Rankings regelmäßig auf den vordersten Plätzen landet, glauben wir sofort! Kunsthandwerker und Händler aus dem Dreiländereck bieten handgefertigte Pyramiden, Herrnhuter Sterne und Räuchermännchen an. Spezialitäten wie das "Schlesische Himmelreich“, die Weihnachtsbratwurst nach altem Rezept, oder die süßen "Mohnpielen“ mit Eierlikör lassen das Wasser im Munde zusammenlaufen.

2. TAG: Das Geheimnis der Herrnhuter Sterne
Görlitz - unser Ausflug führt ins bergige Dreiländereck der Oberlausitz. Erstes Ziel ist das Kloster St. Marienthal in Ostritz. Seit dem 13. Jh. besteht das älteste Zisterzienserinnenkloster Deutschlands ununterbrochen und trotzte dabei Hussitenkriegen, Reformation und Naturkatastrophen. Nach einem Brand im 17. Jh. wurde die Klosteranlage im Stil des böhmischen Barocks neu errichtet. Zehn Schwestern gehören der Gemeinschaft aktuell an. Blick in Kirche und Klosterladen - dann geht es ins Zittauer Gebirge in den Kurort Oybin. Mit der dampfbetriebenen Schmalspurbahn legen wir die wenigen Kilometer nach Zittau zurück. In der schönen Barockstadt verbringen wir unsere Mittagspause auf dem Weihnachtsmarkt. Auf dem Rückweg legen wir in Herrnhut einen Stopp in der Schauwerkstatt der Brüdergemeinde ein: Hier entstand vor über 160 Jahren der berühmteste aller Weihnachtssterne. Erfunden von einem Mathematiklehrer, sollte er Kindern besseres Geometrieverständnis lehren. Wer ein schönes Mitbringsel braucht, wird hier fündig!

3. TAG: Görlitz - Bilderbuch der Baukunst
Görlitz - der ganze Tag gehört der deutsch-polnischen Stadt. Rund 4000 Baudenkmäler aus sieben Jahrhunderten fügen sich zu einem "Bilderbuch der Baukunst“ zusammen. So attraktiv ist diese Kulisse, dass hier oft Filme gedreht werden - was den Spitznamen "Görliwood“ erklärt. Wir spazieren wieder zum Untermarkt, der guten Stube der Stadt, mit prächtigen Renaissancebauten und den typischen Hallenhäusern der Barockzeit. In St. Peter und Paul, der Hauptkirche der Stadt, erwartet uns ein besonderes Kleinod: die "Sonnenorgel“ des italienischen Orgelbaumeisters Casparini. Auf dem Nikolaifriedhof zeugt das Heilige Grab von spätmittelalterlicher Frömmigkeit. Und was hat es mit der "Verrätergasse“ auf sich? Unser Reiseleiter weiß es bestimmt. Über die neue Brücke überqueren wir die Neiße nach Zgorczelec, den polnischen Teil der Doppelstadt, wo einst der Philosoph Jakob Böhme lebte.

4. TAG: Mittelalterliches Bautzen
Görlitz - nach dem Frühstück brechen wir auf ins tausendjährige Bautzen. Der Rundgang durch die romantische "Stadt der Türme“ führt uns zum Simultan-Dom St. Petri und zur Ortenburg, die ein Sorbisches Museum beherbergt. In Bautzen und in den umliegenden Dörfern lebt das kleine slawische Volk der Sorben, das uralte Bräuche und eine eigene Sprache pflegt. Wir hören auch von der berüchtigten Strafanstalt des DDR-Regimes, dem "Gelben Elend“. Umso idyllischer ist der Blick von der Stadtmauer ins Spreetal. Anschließend Rückfahrt über die Autobahn Dresden - Nürnberg - Heilbronn nach Karlsruhe (ca. 20.00 Uhr) und Mannheim (ca. 21.00 Uhr).

REISELEITUNG: Aleksander Stec

  • Fahrt im komfortablen Luxus-Fernreisebus
  • Qualifizierte Hirsch-Reiseleitung
  • 3 Übernachtungen im Zimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet
  • Gruppentrinkgelder im Hotel
  • Örtliche Abgaben und Steuern
  • Eintrittsgelder
  • Fahrt mit der Schmalspurbahn

Min. 12, max. 29 Teilnehmer

Das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, Hinweise zur Barrierefreiheit und weitere wichtige Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt "Informationen“.

13.12.2020 - 16.12.2020 | 4 Tage

Parkhotel Görlitz

 
Hoteldetails
  • Doppelzimmer mit Bad und WC
    495 €
  • Einzelzimmer mit Bad und WC
    575 €

zubuchbare Optionen

  • Halbpension
    75 €

Parkhotel Görlitz

 
Parkhotel GörlitzZimmerbeispielParkhotel Görlitz

Sie wohnen im ****Sterne Superior PARKHOTEL idyllisch am Rande des Görlitzer Stadtparkes gelegen. Die gemütlichen Zimmer verfügen über Bad und WC, Fön, Minibar, TV, Telefon, Tee- und Kaffeestation und kostenfreies WLAN. Morgens stärken Sie sich am reichhaltigen Frühstücksbuffet. Am Abend genießen Sie bei Buchung der Halbpension im hoteleigenen Restaurant regionale und internationale Speisen.

Aleksander Stec

studierte Geschichte und Pädagogik an der Universität Warschau; schon währenddessen begann er mit der Reiseleitung auch in deutscher Sprache. Seit 1998 kümmert er sich um die Organisation und Reiseleitung von Hirsch Reisen nicht nur in Polen, sondern mittlerweile auch im Baltikum, in der Slowakei, Bulgarien und Rumänien. Die Gäste loben seine Fähigkeit, auf jeden Reisenden einzugehen, ebenso wie sein umfängliches Wissen, das er in entgegenkommender, freundlicher Weise und charmanter Art weiterzugeben versteht.