Veröffentlicht am Autor , Stefan Simonis

Sommerfrische im Blauen Land

„Auf den Spuren von Malern und Literaten“ nennt sich die Hirsch-Reise ins Alpenvorland. Das ist nicht zu hoch gegriffen. Die Liste der Prominenten ist lang und eindrucksvoll, ihre Aufenthalte hinterließen Spuren. Nicht unbedingt in der beeindruckenden Natur-Landschaft, sieht man von prächtigen Villen und Museumsbauten ab. Sondern vor allem in der Kunst-, Musik- und Literaturgeschichte. Eine Reise in diese Region ist nicht nur eine herrliche Landschaftsreise zwischen glitzernden Seen, farbenprächtigen Mooren und imposanten Bergen. Es ist auch eine Reise in die Geschichte, nicht zuletzt des deutschen Expressionismus.

In Murnau am Staffelsee, keine Stunde von München entfernt, ist man direkt drin in der Geschichte – auf Schritt und Tritt folgen uns Wassily Kandinsky und Gabriele Münter. Sie setzten der Stadt und der Gegend malerisch ein Denkmal. Ihre Motive sind überall zu entdecken (und falls man sie nicht von alleine entdeckt, weisen hilfreiche Tafeln darauf hin).

 

Kandinskys Sicht

 

Murnau Fußgängerzone

 

Marien-Säule vor Maria-Hilf-Kirche

 

Weinhaus Kirchmeier und weitere farbenfrohe Fassaden

 

Allerdings muss man kein Maler sein, um die Schönheit der Gegend inspirierend zu finden. Nur wenige Schritte außerhalb des Orts wartet die Landschaft.

Kottmüller-Allee des Murnauer „Verschönerungsvereins“

 

Kirchlein St. Georg, genannt „Ähndl“. Nicht im Bild: der herrliche Biergarten nebenan.

 

Abendlicher Blick ins Murnauer Moos

 

Bei schlechtem Wetter (was in Oberbayern vorkommt) locken die Museen, denn die Künstler weilten nicht nur zur Erholung in der Gegend. Im Schlossmuseum wartet eine große Sammlung zu Gabriele Münter und dem Blauen Reiter. Ein eigenes Stockwerk ist Aufenthalt und Werken von Ödön von Horvath gewidmet. Die Moderne würdigt auch die Tradition. Nicht nur die Künstler selbst in ihren Bildern, man bewundert auch eindrucksvolle Beispiele von alter und neuer Hinterglasmalerei. Ein Schatzkästlein ist das „Russenhaus“, in dem Gabriele Münter und Wassily Kandinsky lebten und arbeiteten und zahllose ebenso prominente Gäste empfingen.

Einst klösterliches Gericht des Kloster Ettal, heute Schlossmuseum mit großartiger Sammlung

 

Münterhaus

 

Das Treppenhaus – ein echter Kandinsky

 

Sitzecke mit Hinterglasmalerei

 

Blick aus dem Fenster des Münterhauses

 

Nicht weit von Murnau entfernt liegt Bad Kohlgrub – die 15 km sind wie geschaffen für eine herrliche Fahrradtour durch das Murnauer Moos. Könnte man denken, wenn man nicht berücksichtigt, dass es die letzten 5 km ausschließlich bergauf geht. Das nächste Mal außen rum und mit dem Bus. Völlig erledigt wartet immerhin das sehr schöne Hirsch-Hotel „Schillingshof“ zur Besichtigung:

Bad Kohlgrub

 

Hirsch-Hotel Schillingshof

 

Hirsch-Hotel Schillingshof

 

Nur wenige Meter vom Hotel entfernt eine ungeahnte Attraktion – der Sessellift aufs „Hörndl“. Der Panoramablick von dort oben auf Staffelsee auf der einen und die imposante Bergwelt der Alpen auf der anderen Seite ist wunderbar. Und das alles bequem und ohne Wanderschuhe.

Blick vom „Hörndl“

 

Die Hörndlhütte. Empfehlenswert die Gulaschsuppe.

 

Neben Bergen gibt es natürlich auch Seen – nicht nur den Staffelsee, sondern in direkter Nähe z.B. den Starnberger See. Dort wohnt nicht nur ein großer Teil der Münchner High Society, an seinem Ufer wartet in Bernried auch das außergewöhnliche Buchheim-Museum. Bayrische Volkskunst, afrikanische Masken, Kindertheater, Expressionismus, moderne Skulpturen – alles kein Widerspruch. Zeit zum Staunen.

Das Buchheim-Museum am Starnberger See

 

Drahtseilakt

 

Brotzeit

 

Flucht

 

Blätterbilder im „Museum der Phantasie“

 

Einen bedeutenden Künstler und den vielen müssen wir noch besuchen: Franz Marc am Kochelsee. Er residiert in einem faszinierendem Museum am Rande des Städtchens Kochel, mit angemessenem Blick über den See.

Das Ziel vor Augen – seine Kunst ist farbenfroher.

 

Der moderne Anbau birgt Schätze

 

Wenn das Auge Erholung braucht – Blick aus dem Fenster.

 

Reich an Eindrücken (und mit langer Literaturliste) kehrt man aus dieser Region nach Hause zurück. Einen intensiven Eindruck mit sachkundiger Begleitung erhält man auf der Hirsch-Reise „Künstler im Blauen Land“ mit Dr. Stefan Woltersdorff – nächster Termin voraussichtlich 20. Juni – 24. Juni 2018. Kommen Sie mit!