Veröffentlicht am Autor , Stefan Simonis

Schätze des alten Syrien

QatnaGestern war ich in der Qatna-Ausstellung im Landesmuseum Stuttgart (es gab ja schon 2 Hirsch-Fahrten dorthin, die letzte folgt am 13.1.) – sehr beeindruckend, auch wenn natürlich nur ein kleiner Teil der überreichen syrischen Geschichte behandelt wird. Erstaunlich fand ich, wie schnell diese Schätze, die teilweise erst vor knapp 8 Jahren gefunden wurden, nach Schwaben gelangt sind. Wenn man die Ausstellung erst gefunden hat (mit dem Aufzug in den 3 Stock!) ist alles schön und übersichtlich präsentiert.

Es beginnt mit einem kurzen geschichtlichen Überblick, bevor man einiges über den damaligen Alltag erfährt. Nicht alles neu, aber mit bemerkenswerten Stücken illustriert. Höhepunkt sind Palast (mit 3D-Rekonstruktion) und Gruft, die man „authentisch“ durch einen dunklen Gang erreicht. Toll die zwei Wächterfiguren, während man daneben auf einem Bildschirm die Ausgrabung derselben beobachten kann. Anschließend feiner Schmuck und Goldarbeiten – sehr schön. Der letzte Saal befasst sich mit dem Untergang von Qatna durch die Hethiter, u.a. veranschaulicht durch verzweifelte (und vergebliche) Bittbriefe und Hilfegesuche an den ägyptischen Pharao. Amüsant die Attraktionen für Kinder in der Ausstellung (Gucklöcher, Schubladen, etc.), die auch auf die Erwachsenen einen starken Reiz ausübten.

In jedem Fall eine sehr kurzweilige Ausstellung, auch und gerade als Einstimmung auf die Hirsch-Reise Syrien im April zu empfehlen.