Veröffentlicht am Autor , Stefan Simonis

Reise Nr. 1 – Tag 3 (Der Tag am Meer)

Voilà l´été! Ein Sommertag in Cassis, einem kleinen Hafen am Mittelmeer; eine Bootsfahrt in die vielen kleinen Buchten, ein Bad im Meer, ein paar Muscheln mit einem Glas kühlen Weißwein, hinterher ein Café in einer schattigen Bar, …

Malerisch rollen wir am Morgen vorbei an Lavendelfeldern und Lacoste, der Burg von Modeschöpfer Pierre Cardin, durch Bonnieux und den Lubéron, hören unterwegs von den Waldensern, passieren ein enges Tal und Lourmarin, überqueren die Durance, denken auf Höhe von Aix-en-Provence und dem Mont Sainte Victoire an Cézanne, bei Les Milles an Thomas Mann und Lion Feuchtwanger, und erreichen schließlich in Cassis: das Meer! Zeit für einige entspannte Stunden und Sommerurlaubsgefühle …

Cassis – hübscher Hafen
Perspektive eines abfahrbereiten Bootes
Den Mistral im Rücken, das Meer vor uns
Was wird uns um die Ecke erwarten?
Die Calanques!
Früher „absolut sehenswert“, heute „instagrammable“
Es ist aber auch wirklich schön.
Wer braucht schon norwegische Fjorde?
Mehrere hundert Meter erheben sich teilweise die Kalksteinwände, mit hartnäckigen Kiefern bewachsen
Rückfahrt nach knapp anderthalb kurzweiligen Stunden – dank an Reiseleiterin Regine Löwe, dass sie die Durchsagen des Kapitäns kreativ in den Hirsch-Funk übersetzt (ignoriere Zoten, ergänze Niveau).
Und jetzt – Strandoutfit angelegt, posiert, und ab ins 20 Grad warme Meer!
Anderer Strand, und weil´s so Spaß macht gleich nochmal rein!
Nette und schattige Lokale warten anschließend zur Stärkung.

Auf der Rückfahrt, sanft gewiegt von Fahrer Rocco Pflugbeil, ein Nickerchen im Bus – und spätnachmittags zurück im Klosterhotel. Freue mich schon wieder auf´s Abendessen!